Abo
  • Services:

Darfon Maglev Keyboard: Magnettastaturen machen Notebooks noch dünner

Darfon hat das Maglev Keyboard vorgestellt. Dahinter verbirgt sich eine Tastatur, die auf Magnete statt auf Membranschalter oder mechanische Switches setzt und somit besonders dünne Keyboards ermöglichen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Darfon Maglev Keyboard
Das Darfon Maglev Keyboard (Bild: Aloysius Low/Cnet)

Dünn, dünner, Maglev Keyboard: Darfon hat magnetische Tastaturen angekündigt, die flacher und langlebiger als bisherige Modelle mit Rubberdome-Technik sein sollen. Maglev steht für Magnetic Levitation, die Technik verzichtet auf Membranschalter oder mechanische Switches, was Vor- wie Nachteile birgt.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Einem Bericht von Cnet zufolge sei die besonders dünne Variante des Maglev Keyboards kaum bedienbar, da die Tasten nur einen minimalen Hub hätten, bevor der elektrische Kontakt hergestellt und eine Eingabe ausgelöst wird. Bei einer zweiten Tastatur fühlte sich der Hubweg hingegen angenehm an, da Darfon diesen beeinflussen kann.

  • Darfon Maglev Keyboard (Bild: Aloysius Low/Cnet)
  • Darfon Maglev Keyboard (Bild: Aloysius Low/Cnet)
Darfon Maglev Keyboard (Bild: Aloysius Low/Cnet)

Während bei den meisten Notebooks eine Gummimatte mit Membranschaltern den notwendigen Widerstand erzeugt, sind bei den Maglev Keyboards sich abstoßende Magnete verbaut. Dadurch sollen die Tastaturen langlebiger sein, Digitimes spricht von 15 statt 10 Millionen Anschlägen.

Erste Geräte mit den magnetischen Tasten sollen Ende 2014 oder im ersten Quartal 2015 ausgeliefert werden, denkbar wäre das Maglev Keyboard für 2-in-1-Detachables wie das Asus Transformer Boook Chi oder die Intel-Llama-Mountain-Referenzdesigns.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nykiel.marek 10. Jun 2014

Das glaube ich erstmal nicht, auch wenn ich es mangels eines WP Gerätes bzw. einer Touch...

M.P. 10. Jun 2014

Naja, in Fertiggeräten verteuerte die Tastatur natürlich den Endpreis des Gerätes, und in...

Dopeusk18 10. Jun 2014

Vorher funktioniert meist der Bildschirm nicht mehr, häufiges auf- u. zuklappen eben...

elgooG 10. Jun 2014

Jaaa, dann kann ich endlich VIM und C-Compiler am Linux-Kühlschrank ohne Nullmodem-Kabel...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /