Abo
  • Services:
Anzeige
Über den Android Device Manager lassen sich nicht mehr nur, wie hier, Android-Geräte finden, sondern auch bestimmte Chromebooks.
Über den Android Device Manager lassen sich nicht mehr nur, wie hier, Android-Geräte finden, sondern auch bestimmte Chromebooks. (Bild: Screenshot Golem.de)

Dank Android-Implementierung: Chromebooks können über ADM lokalisiert werden

Über den Android Device Manager lassen sich nicht mehr nur, wie hier, Android-Geräte finden, sondern auch bestimmte Chromebooks.
Über den Android Device Manager lassen sich nicht mehr nur, wie hier, Android-Geräte finden, sondern auch bestimmte Chromebooks. (Bild: Screenshot Golem.de)

Dank der auf der Google I/O 2016 angekündigten Android-Unterstützung können Laptops mit Chrome OS offenbar nicht nur Android-Apps abspielen: Jedes Chromebook mit dem Android-Update lässt sich nach der Aktualisierung auch über den Android Device Manager orten.

Dank der Android-Unterstützung für Chrome OS können Nutzer von Chromebooks nach dem notwendigen Update ihr Gerät über den Android Device Manager (ADM) orten und fernlöschen. Das hat die Internetseite 9 To 5 Google festgestellt und ausprobiert.

Anzeige

Bisher nur Ortung von Geschäfts- und Schul-Chromebooks möglich

Bisher war es bereits möglich, auf Unternehmen und Schulen registrierte Chromebooks fernzulöschen. Nach dem Update, das den Play Store und die Google Play Services auf das Chromebook installiert, lässt sich nun aber jedes Gerät über den ADM finden.

Um den ADM zu nutzen, müssen Nutzer eine spezielle Webseite aufsuchen. Wie bei anderen Android-Geräten erscheint das jeweilige Chromebook dort auf einer Karte. Angezeigt wird auch die Option, das Chromebook zu löschen; dies haben die Macher von 9 To 5 Google allerdings noch nicht ausprobiert. Auf dem Gerät selbst erscheint eine Meldung, dass das Notebook lokalisiert wurde.

Unklar, ob Absicht oder Versehen

9 To 5 Google ist sich nicht sicher, ob die Einbindung des ADM in Chrome OS Absicht ist oder nicht. Gegen eine Absicht spricht nach Meinung der Macher der Internetseite, dass anstelle des Produktnamens nur der interne Codename des jeweiligen Geräts angezeigt wird.

Google hatte die Unterstützung von Android-Apps für Chrome OS auf der Google I/O 2016 bekanntgegeben. Die ersten Updates für das Acer R11, das Asus Flip und das Chromebook Pixel sind bereits erschienen. Bis zum Ende des Jahres sollen noch eine Reihe weiterer Chromebooks die Möglichkeit erhalten, ebenfalls Android-Anwendungen nutzen zu können.


eye home zur Startseite
HibikiTaisuna 08. Aug 2016

Hier die generellen Release Notes: http://googlechromereleases.blogspot.de/ Bis es von...

HibikiTaisuna 08. Aug 2016

Eine Ortung kann nur ueber WLAN oder ueber ein im Chromebook verbautes LTE Modul...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen
  3. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  4. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    nille02 | 23:33

  2. Re: Touch-ID nicht deaktiviert

    uschatko | 23:12

  3. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    unbuntu | 23:10

  4. Re: Nur 120 km

    Luke321 | 23:09

  5. Re: sieht trotzdem ...

    ArcherV | 23:06


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel