Abo
  • Services:

Dank Android-Implementierung: Chromebooks können über ADM lokalisiert werden

Dank der auf der Google I/O 2016 angekündigten Android-Unterstützung können Laptops mit Chrome OS offenbar nicht nur Android-Apps abspielen: Jedes Chromebook mit dem Android-Update lässt sich nach der Aktualisierung auch über den Android Device Manager orten.

Artikel veröffentlicht am ,
Über den Android Device Manager lassen sich nicht mehr nur, wie hier, Android-Geräte finden, sondern auch bestimmte Chromebooks.
Über den Android Device Manager lassen sich nicht mehr nur, wie hier, Android-Geräte finden, sondern auch bestimmte Chromebooks. (Bild: Screenshot Golem.de)

Dank der Android-Unterstützung für Chrome OS können Nutzer von Chromebooks nach dem notwendigen Update ihr Gerät über den Android Device Manager (ADM) orten und fernlöschen. Das hat die Internetseite 9 To 5 Google festgestellt und ausprobiert.

Bisher nur Ortung von Geschäfts- und Schul-Chromebooks möglich

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. ABB AG, Ladenburg

Bisher war es bereits möglich, auf Unternehmen und Schulen registrierte Chromebooks fernzulöschen. Nach dem Update, das den Play Store und die Google Play Services auf das Chromebook installiert, lässt sich nun aber jedes Gerät über den ADM finden.

Um den ADM zu nutzen, müssen Nutzer eine spezielle Webseite aufsuchen. Wie bei anderen Android-Geräten erscheint das jeweilige Chromebook dort auf einer Karte. Angezeigt wird auch die Option, das Chromebook zu löschen; dies haben die Macher von 9 To 5 Google allerdings noch nicht ausprobiert. Auf dem Gerät selbst erscheint eine Meldung, dass das Notebook lokalisiert wurde.

Unklar, ob Absicht oder Versehen

9 To 5 Google ist sich nicht sicher, ob die Einbindung des ADM in Chrome OS Absicht ist oder nicht. Gegen eine Absicht spricht nach Meinung der Macher der Internetseite, dass anstelle des Produktnamens nur der interne Codename des jeweiligen Geräts angezeigt wird.

Google hatte die Unterstützung von Android-Apps für Chrome OS auf der Google I/O 2016 bekanntgegeben. Die ersten Updates für das Acer R11, das Asus Flip und das Chromebook Pixel sind bereits erschienen. Bis zum Ende des Jahres sollen noch eine Reihe weiterer Chromebooks die Möglichkeit erhalten, ebenfalls Android-Anwendungen nutzen zu können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 61,60€ (Bestpreis!)
  2. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  3. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand

HibikiTaisuna 08. Aug 2016

Hier die generellen Release Notes: http://googlechromereleases.blogspot.de/ Bis es von...

HibikiTaisuna 08. Aug 2016

Eine Ortung kann nur ueber WLAN oder ueber ein im Chromebook verbautes LTE Modul...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /