Daniel Stenberg: HTTP/2 verbreitet sich schnell

Der Mozilla-Angestellte Daniel Stenberg vermutet, dass im kommenden Jahr Browser häufiger HTTP/2 als die alte Protokollversion verwenden werden. Dazu müsse die Webinfrastruktur aber noch verbessert werden, erklärt der Entwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
Die HTTP/2-Demo von Akamai
Die HTTP/2-Demo von Akamai (Bild: Akamai)

Abhängig von der konkreten Umsetzung könnte der Anteil der Web-Verbindungen, die HTTP/2 verwenden, Ende dieses Jahres bei weit über 10 Prozent liegen, vermutet der Curl-Entwickler und Mozilla-Angestellte Daniel Stenberg in seinem Blog. Möglich seien gar bis zu 30 Prozent Anteil. Im Jahr 2016 würden die von den Browsern ausgehenden HTTP-Anfragen zudem mehrheitlich die neue Protokollversion einsetzen.

Stellenmarkt
  1. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Kassel
  2. SAP Job als FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hannover
Detailsuche

Stenberg stützt seine Aussage auf ihm zur Verfügung stehende Daten zur Umsetzung von HTTP/2. So sei die neue Version bereits Ende Januar für 5 Prozent der Verbindungen des Chrome-Browsers genutzt worden. Anfang Februar dieses Jahres habe Mozilla die Verwendungsrate gar bei 9 Prozent der Firefox-Nutzer gemessen, die ihre Telemetrie-Daten bereitstellen.

Infrastruktur als kritische Komponente

Zweifel daran, dass die Browser dieser Prognose gerecht werden, hat Stenberg kaum. So nutzten Firefox und Chrome bereits HTTP/2. Microsoft hat die Unterstützung bereits in Vorschauversionen gezeigt. Dementsprechend werde Ende 2015 die Mehrheit der Browser-Nutzer das neue Protokoll verwenden können.

Die tatsächliche Benutzung hängt aber sehr stark von der Implementierung bei den Servern ab. Doch auch die am meisten verwendeten Webserver würden noch in diesem Jahr HTTP/2 implementieren, dies sei in Vorbereitung und angekündigt. Das gelte auch für Proxys wie Squid. Selbst Varnish werde die Protokollversion bei großer Verbreitung wohl umsetzen, auch wenn der Varnish-Autor, Poul-Henning Kamp, HTTP/2 stark kritisiert.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch Dienstleister wie die Betreiber von Content-Delivery-Networks, zum Beispiel Akamai und Cloudflare, haben öffentliche Unterstützung angekündigt. Amazon hat sich jedoch bisher nicht dazu geäußert. Webseitenbetreiber mit vielen Aufrufen wie Google oder Twitter verwenden das Protokoll bereits, für eine große Marktverbreitung müssten aber weitere wie Facebook und Yahoo folgen.

Damit aber auch private Betreiber mit geringem Budget auf HTTP/2 wechseln könnten, werde die Initiative Let's Encrypt kostenlose TLS-Zertifikate zur Verfügung stellen. Zwar ist die Verschlüsselung von HTTP/2 nicht im Standard vorgesehen, doch Stenberg nimmt an, dass Chrome und Firefox die Verschlüsselung dennoch faktisch erzwingen.

HTTP/1.1 werde aber auch langfristig nicht völlig verschwinden. Ein niedriger zweistelliger Prozentanteil der Internetseiten werde aus unterschiedlichen Gründen auch noch in vielen Jahren das alte Protokoll verwenden, glaubt Stenberg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JeGr 11. Dez 2015

Dafür gibt es im Client die Optionen Standalone oder Manuell. Dann wird deine...

JeGr 11. Dez 2015

Ich verstehe nicht, warum sich das Argument so hartnäckig hält. Der LE Client kann auch...

M. 01. Apr 2015

Nein, so einfach geht das trotzdem nicht. Immerhin muss man dann immer noch aktiv MitM...

Anonymer Nutzer 31. Mär 2015

https://http2.akamai.com/ oder auch https://spdycheck.org/



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
Artikel
  1. J.R.R. Tolkien: The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe
    J.R.R. Tolkien
    The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe

    Bis auf die Buchrechte gehört Der Herr der Ringe künftig zu The Embracer Group. Nebenbei kauft der Publisher mal wieder ein paar Spielestudios.

  2. Softwareupdate: Falsches 5G-Icon im LTE-Netz von O2 Telefónica
    Softwareupdate
    Falsches 5G-Icon im LTE-Netz von O2 Telefónica

    Plötzlich zeigten Basisstationen im gesamten Nordosten Deutschlands 5G an. Doch die Ursache war nur ein fehlerhaftes Software-Update von Telefónica.

  3. Saudi-Arabien: Feministin kommt wegen Tweets für 34 Jahre ins Gefängnis
    Saudi-Arabien
    Feministin kommt wegen Tweets für 34 Jahre ins Gefängnis

    Der Verurteilten werden feministische Tweets und Retweets zulasten gelegt, die die öffentliche Ordnung der Monarchie gestört hätten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /