Abo
  • IT-Karriere:

Probleme für Nutzer und Admins

Tatsächliche praktische Probleme ergeben sich im Unterschied zum bisherigen System bei DoH aus dem unterschiedlichen Konzept der Konfiguration durch den Nutzer. So kann bisher etwa im Unternehmenseinsatz über das DNS im eigenen Netz unter einer bestimmten Domain ein anderer Inhalt auf einer anderen IP-Adresse angeboten werden als über öffentliche DNS-Server.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt Hochschulrechenzentrum, Darmstadt
  2. SySS GmbH, Tübingen

Ebenso könnten Router bisher komplett intern verwaltete Domains auflösen. Ein in Deutschland wohl besonders gut bekanntes Beispiel ist etwa die Domain fritz.box, die AVM auf den gleichnamigen Geräten verwendet. Auch andere Hersteller nutzen ähnliche Techniken. DoH kann diese üblicherweise nicht auflösen, wenn Nutzer Endpunkte außerhalb des internen Netzes zur Namensauflösung nutzen.

Für Nutzer bestehen mit der bisher geringen Auswahl öffentlicher DoH-Server kaum Chancen, sich vor dem Tracking der Anbieter-Firmen zu schützen. Die Nutzung von HTTPS gibt diesen Unternehmen eventuell gar größere Möglichkeiten, Nutzer durch Metadaten zu verfolgen, als dies bisher mit dem alten DNS möglich ist. Das sei zwar ein hoher Preis, so Stenberg, aber eine Abwägung, die dem Nutzer überlassen werden könne. Dieser könne selbst entscheiden, ob und welchem DoH-Server er vertrauen wolle.

An DoH wird weiter gebaut

Laut dem DoH-Unterstützer Stenberg ist die Nutzung des Protokolls selbst noch problembehaftet. Dazu zählen Möglichkeiten zur Überwachung und Erkennung bestimmter Daten aus dem per TLS verschlüsselten Datenverkehr, wie der Server Name Identification (SNI). Das will die IETF aber durch Encrypted SNI künftig ändern.

Darüber hinaus können Nutzer zumindest in den bisher verfügbaren Implementierungen immer nur einen Server zur Namensauflösung nutzen statt mehrere wie mit dem alten DNS. Zudem ist das Auffinden und Nutzen von DoH-Servern bisher noch nicht gelöst. Dafür gibt es in der IETF aber zumindest Überlegungen, wie dies umgesetzt werden könnte.

Das wohl noch größte Hindernis von DoH ist laut Stenberg, dass bisher kaum Clients den Standard unterstützen und nutzen. So unterstützt etwa der Firefox-Browser auch dank Stenberg DoH, die Technik ist aber nicht standardmäßig aktiviert. Im Chrome-Browser gibt es zwar eine DoH-Implementierung, noch ist aber nicht bekannt, ob und wie Chrome-Nutzer diese künftig nutzen können.

Die Diskussion zur Umsetzung einer grafischen Oberfläche für DoH in Chrome ist bisher nicht öffentlich, so dass die Pläne hierzu nicht bekannt sind. Auch die Technik, für den lokalen Systemresolver Antwort per DoH von außen zu bekommen, ist derzeit nicht standardmäßig verfügbar. Bis DoH also überhaupt eine große Nutzerzahl erreichen kann, vergeht wohl noch einige Zeit.

 Daniel Stenberg: DNS über HTTPS ist für Endnutzer
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 8,99€
  2. 2,99€
  3. 2,40€
  4. 0,00€

megazocker 04. Feb 2019

Muss man auch nicht weils ja jeder bekannte Browser implementiert hat soweit ich weis...

Nigcra 04. Feb 2019

Lass die 'Newfags' doch machen.. und in 20 Jahren regen sie sich dann über die jungen...

freebyte 04. Feb 2019

Ein Switch isoliert grundsätzlich die Nutzdaten zwischen den Ports, wer den "gesamten...

ikhaya 04. Feb 2019

Ich denke das wird man über https://github.com/systemd/systemd/issues/8639 und Ähnliches...

ikhaya 04. Feb 2019

Die Formulierung ist nicht genau genug ja.


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /