Probleme für Nutzer und Admins

Tatsächliche praktische Probleme ergeben sich im Unterschied zum bisherigen System bei DoH aus dem unterschiedlichen Konzept der Konfiguration durch den Nutzer. So kann bisher etwa im Unternehmenseinsatz über das DNS im eigenen Netz unter einer bestimmten Domain ein anderer Inhalt auf einer anderen IP-Adresse angeboten werden als über öffentliche DNS-Server.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Sensoren & Laser für Embedded Software
    Körber Technologies GmbH, Hamburg Bergedorf
  2. Teamleiter (w/m/d) Prozessentwicklung & Digitalisierung im Kundenservice
    MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
Detailsuche

Ebenso könnten Router bisher komplett intern verwaltete Domains auflösen. Ein in Deutschland wohl besonders gut bekanntes Beispiel ist etwa die Domain fritz.box, die AVM auf den gleichnamigen Geräten verwendet. Auch andere Hersteller nutzen ähnliche Techniken. DoH kann diese üblicherweise nicht auflösen, wenn Nutzer Endpunkte außerhalb des internen Netzes zur Namensauflösung nutzen.

Für Nutzer bestehen mit der bisher geringen Auswahl öffentlicher DoH-Server kaum Chancen, sich vor dem Tracking der Anbieter-Firmen zu schützen. Die Nutzung von HTTPS gibt diesen Unternehmen eventuell gar größere Möglichkeiten, Nutzer durch Metadaten zu verfolgen, als dies bisher mit dem alten DNS möglich ist. Das sei zwar ein hoher Preis, so Stenberg, aber eine Abwägung, die dem Nutzer überlassen werden könne. Dieser könne selbst entscheiden, ob und welchem DoH-Server er vertrauen wolle.

An DoH wird weiter gebaut

Laut dem DoH-Unterstützer Stenberg ist die Nutzung des Protokolls selbst noch problembehaftet. Dazu zählen Möglichkeiten zur Überwachung und Erkennung bestimmter Daten aus dem per TLS verschlüsselten Datenverkehr, wie der Server Name Identification (SNI). Das will die IETF aber durch Encrypted SNI künftig ändern.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Darüber hinaus können Nutzer zumindest in den bisher verfügbaren Implementierungen immer nur einen Server zur Namensauflösung nutzen statt mehrere wie mit dem alten DNS. Zudem ist das Auffinden und Nutzen von DoH-Servern bisher noch nicht gelöst. Dafür gibt es in der IETF aber zumindest Überlegungen, wie dies umgesetzt werden könnte.

Das wohl noch größte Hindernis von DoH ist laut Stenberg, dass bisher kaum Clients den Standard unterstützen und nutzen. So unterstützt etwa der Firefox-Browser auch dank Stenberg DoH, die Technik ist aber nicht standardmäßig aktiviert. Im Chrome-Browser gibt es zwar eine DoH-Implementierung, noch ist aber nicht bekannt, ob und wie Chrome-Nutzer diese künftig nutzen können.

Die Diskussion zur Umsetzung einer grafischen Oberfläche für DoH in Chrome ist bisher nicht öffentlich, so dass die Pläne hierzu nicht bekannt sind. Auch die Technik, für den lokalen Systemresolver Antwort per DoH von außen zu bekommen, ist derzeit nicht standardmäßig verfügbar. Bis DoH also überhaupt eine große Nutzerzahl erreichen kann, vergeht wohl noch einige Zeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Daniel Stenberg: DNS über HTTPS ist für Endnutzer
  1.  
  2. 1
  3. 2


megazocker 04. Feb 2019

Muss man auch nicht weils ja jeder bekannte Browser implementiert hat soweit ich weis...

Nigcra 04. Feb 2019

Lass die 'Newfags' doch machen.. und in 20 Jahren regen sie sich dann über die jungen...

freebyte 04. Feb 2019

Ein Switch isoliert grundsätzlich die Nutzdaten zwischen den Ports, wer den "gesamten...

ikhaya 04. Feb 2019

Ich denke das wird man über https://github.com/systemd/systemd/issues/8639 und Ähnliches...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /