Abo
  • IT-Karriere:

Daniel Domscheit-Berg: Wikileaks-Mitbegründer ist ein Pirat

Der frühere Sprecher von Wikileaks, Daniel Domscheit-Berg, ist der Piratenpartei beigetreten - seine Frau Anke sagt, sie habe ihn mitgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Daniel Domscheit-Berg
Daniel Domscheit-Berg (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

"Habe gerade eine schwerwiegende Entscheidung getroffen", twitterte die IT-Unternehmensberaterin und Netzaktivistin Anke Domscheit-Berg. Auf Nachfrage schob sie hinterher, ihren Mann, den früheren Wikileaks-Sprecher Daniel Domscheit-Berg, habe sie gleich mitgenommen. "Wir haben sogar schon den Jahresbeitrag überwiesen".

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Bei den Piraten gebe es zu wenige Frauen, die Kultur gefalle ihr nicht, daher sei sie von den Piraten aufgefordert worden: "Dann komm und hilf sie zu ändern!", erzählt die frühere Microsoft-Managerin für Government Relations. Viele Außenstehende hätten sowieso schon lange angenommen, dass sie Piratin sei.

Daniel Domscheit-Berg hat 2005 ein Informatikstudium abgeschlossen und arbeitete danach bei EDS als Netzwerkingenieur. Seit 2007 betrieb er zusammen mit Julian Assange hauptberuflich die Enthüllungsplattform Wikileaks. Im September 2010 verließ er im Streit mit Assange Wikileaks. Die Plattform stand zu der Zeit wegen Enthüllungen über mutmaßliche US-Kriegsverbrechen unter starkem Druck. Das hinderte Daniel Domscheit-Berg nicht daran, ein Buch über seine Zeit bei Wikileaks mit dem Titel: "Inside Wikileaks: Meine Zeit bei der gefährlichsten Website der Welt" zu veröffentlichen. Im Dezember 2010 startete er zusammen mit anderen die Whistleblower-Plattform Openleaks.

Im August 2011 wurde bekannt, dass Daniel Domscheit-Berg im Streit sogar 3.500 bisher unveröffentlichte Wikileaks-Dokumente endgültig zerstört habe, darunter brisantes Material über 20 rechte Organisationen. Domscheit-Berg begründete die Datenlöschung mit dem Schutz der Quellen. Wikileaks könne deren Sicherheit nicht gewährleisten. Diese Begründung wirkte jedoch vorgeschoben. Wikileaks hatte stets erklärt, dass die Systeme so eingerichtet seien, dass Daten anonym übertragen werden und dass auch die Organisation selbst nicht herausfinden kann, wer sie hochgeladen habe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  2. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 39€
  4. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

Bouncy 14. Mai 2012

Direkt in der Partei ist sicherlich nicht viel zu holen, aber für Selbstvermarkter sind...

luarix 12. Mai 2012

wessen bürgerrechte wurden jetzt nochmal seitens der domscheit-bergs verteidigt? bzw...

Charles Marlow 12. Mai 2012

Hoffe ich.

luarix 12. Mai 2012

"scheint" trifft dabei wohl den nagel auf den kopf.

Tachim 11. Mai 2012

... herzlichst willkommen in unseren Reihen. Ein Pirat .. und das aus vollster Überzeugung!


Folgen Sie uns
       


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

      •  /