Abo
  • Services:

Dangerous Golf: Randale statt Rasensport

Die Miterfinder der legendären Rennspielserie Burnout wechseln das Genre: Alex Ward und Fiona Sperry kündigen unter dem Titel Dangerous Golf ein Sportspiel mit Explosionen an - und mit besonders aufwendigen Physikeffekten.

Artikel veröffentlicht am ,
Dangerous Golf
Dangerous Golf (Bild: Three Field Entertainment)

Das Entwicklerstudio Three Fields Entertainment hat ein neues Action-Sportspiel namens Dangerous Golf angekündigt. Es soll im Mai 2016 als Download für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erscheinen. Hinter dem Studio und dem Spiel stehen alte Bekannte: Alex Ward und Fiona Sperry, die Gründer von Criterion Games, das vor allem dank der Rennspielserie Burnout einen legendären Ruf genießt. Ward und Sperry hatten Ende 2013 bei Criterion gekündigt und mit dem Aufbau des unabhängigen Studios Three Fields begonnen.

  • Dangerous Golf (Bild: Three Field Entertainment)
  • Dangerous Golf (Bild: Three Field Entertainment)
  • Dangerous Golf (Bild: Three Field Entertainment)
Dangerous Golf (Bild: Three Field Entertainment)
Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Mit Dangerous Golf wagen sie nun einen Neuanfang, der aber durchaus auch Parallelen zu Burnout hat. Statt einer detailgetreuen Simulation soll es Chaos pur geben: An Orten wie einer Tankstelle, einem mittelalterlichen Schloss und einer Hotelküche soll der Spieler mit Golfschläger und Ball möglich viel Schaden anrichten - wer am meisten Porzellan zerdeppert und so die höchste Schadensersatzforderung zusammenstellt, ist der Gewinner.

Spieler können wahlweise alleine, nacheinander an der gleichen Konsole oder am PC sowie gleichzeitig zu zweit am selben Ort etwa mit explosiven Golfbällen für Zerstörung sorgen. Technische Grundlage ist die Unreal Engine 4. Fast noch wichtiger als die Grafik dürften allerdings die Physikeffekte sein, für die PhysX, Apex Destruction und Flex an ihre Grenzen gebracht werden sollen. Bei der Entwicklung arbeitet Three Fields Entertainment eng mit Nvidia zusammen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88€
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

TrashFan 28. Jan 2016

Jo, für das Geld kann man ja fast schon gleich zum Nachbar rüber, und ...

ITstart 27. Jan 2016

Vor ein paar Wochen gespielt Das Gegenteil von dangerous. :)


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /