Danger Zone: Counter-Strike wird Free-to-Play und bekommt Battle Royale

Counter-Strike hat einen neuen Modus namens Danger Zone, der Battle Royale für bis zu 18 Teilnehmer bietet - und einige Besonderheiten aufweist. Außerdem ist die Basisversion des Actionklassikers nun kostenlos erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Counter-Strike Global Offensive - Danger Zone
Artwork von Counter-Strike Global Offensive - Danger Zone (Bild: Valve Corporation)

Computerspieler können nun auch in Counter-Strike Global Offensive in einem Battle-Royale-Modus antreten. Dieser trägt den Namen Danger Zone und ist bei Squads aus zwei oder drei Soldaten für maximal 18 Teilnehmer ausgelegt. Wer auf der momentan einzigen Karte Blacksite im Solomodus antritt, nimmt automatisch an Partien mit bis zu 15 anderen Mitstreitern teil. Zum Vergleich: In Titeln wie Pubg oder Fortnite Battle Royale kämpfen bis zu 100 Spieler darum, möglichst lange zu überleben.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Karlsruhe
  2. Senior IT Project Manager (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
Detailsuche

In Danger Zone kommen nach Angaben von Valve die gleichen Waffen wie im Rest von Counter-Strike zum Einsatz, auch bei der Handhabung soll es keine Unterschiede geben. Allerdings erhalten die Spieler zusätzliche Trefferpunkte, so dass sie mehr virtuelle Kugeln einstecken können. Eine Partie dauert laut Valve typischerweise um die zehn Minuten.

Eine der Besonderheiten von Danger Zone: Neben dem Kampf gegen die anderen Teilnehmer gibt es eine Reihe zusätzlicher Aufgaben. So können Spieler Extragelder einstreichen, wenn sie Geiseln in eine Rettungszone tragen, Tresore mit einem Code oder Sprengstoff öffnen oder bestimmte Auftragsziele eliminieren. Mit den Credits können Spieler dann besondere Waffen anfordern, die mit einer Drohne ausgeliefert werden.

Neben Danger Zone gibt es eine weitere Neuerung bei Counter-Strike Global Offensive: Das Spiel ist jetzt kostenlos erhältlich, was laut Valve den Zugriff auf "alle Spielmodi, das Matchmaking und eine begrenzte Anzahl von Drops und Waffenlieferungen" einschließt.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zusätzlich gibt es für rund 13 Euro auf Steam ein sogenanntes Prime Status Upgrade, mit dem Spieler wahlweise nur mit anderen Prime-Spielern zusammen antreten, dazu kommen kosmetische Extras. Der Zugriff auf Prime ist auch kostenlos möglich, indem Spieler sich bis auf Level 21 hochkämpfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 08. Dez 2018

die können doch wie bisher weiter ihr einstmals lizensiertes cs daddeln, oder nicht?

Rolf2k22 07. Dez 2018

"100% gegen smurfs oder cheater... " Ich hab 406h Spielzeit bin LEM mit 188 Siegen...

flasherle 07. Dez 2018

kwt

jo0man 07. Dez 2018

Kreativlos? Der neue BR Modus wirkt ziemlich kreativ, da er vollkommen anders ist, als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /