Abo
  • Services:

Danger Zone: Counter-Strike wird Free-to-Play und bekommt Battle Royale

Counter-Strike hat einen neuen Modus namens Danger Zone, der Battle Royale für bis zu 18 Teilnehmer bietet - und einige Besonderheiten aufweist. Außerdem ist die Basisversion des Actionklassikers nun kostenlos erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Counter-Strike Global Offensive - Danger Zone
Artwork von Counter-Strike Global Offensive - Danger Zone (Bild: Valve Corporation)

Computerspieler können nun auch in Counter-Strike Global Offensive in einem Battle-Royale-Modus antreten. Dieser trägt den Namen Danger Zone und ist bei Squads aus zwei oder drei Soldaten für maximal 18 Teilnehmer ausgelegt. Wer auf der momentan einzigen Karte Blacksite im Solomodus antritt, nimmt automatisch an Partien mit bis zu 15 anderen Mitstreitern teil. Zum Vergleich: In Titeln wie Pubg oder Fortnite Battle Royale kämpfen bis zu 100 Spieler darum, möglichst lange zu überleben.

Stellenmarkt
  1. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig

In Danger Zone kommen nach Angaben von Valve die gleichen Waffen wie im Rest von Counter-Strike zum Einsatz, auch bei der Handhabung soll es keine Unterschiede geben. Allerdings erhalten die Spieler zusätzliche Trefferpunkte, so dass sie mehr virtuelle Kugeln einstecken können. Eine Partie dauert laut Valve typischerweise um die zehn Minuten.

Eine der Besonderheiten von Danger Zone: Neben dem Kampf gegen die anderen Teilnehmer gibt es eine Reihe zusätzlicher Aufgaben. So können Spieler Extragelder einstreichen, wenn sie Geiseln in eine Rettungszone tragen, Tresore mit einem Code oder Sprengstoff öffnen oder bestimmte Auftragsziele eliminieren. Mit den Credits können Spieler dann besondere Waffen anfordern, die mit einer Drohne ausgeliefert werden.

Neben Danger Zone gibt es eine weitere Neuerung bei Counter-Strike Global Offensive: Das Spiel ist jetzt kostenlos erhältlich, was laut Valve den Zugriff auf "alle Spielmodi, das Matchmaking und eine begrenzte Anzahl von Drops und Waffenlieferungen" einschließt.

Zusätzlich gibt es für rund 13 Euro auf Steam ein sogenanntes Prime Status Upgrade, mit dem Spieler wahlweise nur mit anderen Prime-Spielern zusammen antreten, dazu kommen kosmetische Extras. Der Zugriff auf Prime ist auch kostenlos möglich, indem Spieler sich bis auf Level 21 hochkämpfen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  3. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)

ML82 08. Dez 2018

die können doch wie bisher weiter ihr einstmals lizensiertes cs daddeln, oder nicht?

Rolf2k22 07. Dez 2018

"100% gegen smurfs oder cheater... " Ich hab 406h Spielzeit bin LEM mit 188 Siegen...

flasherle 07. Dez 2018

kwt

jo0man 07. Dez 2018

Kreativlos? Der neue BR Modus wirkt ziemlich kreativ, da er vollkommen anders ist, als...

xMarwyc 07. Dez 2018

Ja legit..


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

      •  /