Abo
  • Services:
Anzeige
Danalock-Türschloss
Danalock-Türschloss (Bild: Danalock)

Danalock: Wenn das Smartphone die Tür öffnet

Danalock-Türschloss
Danalock-Türschloss (Bild: Danalock)

Danalock ist ein Türschloss, das mit dem Smartphone geöffnet und geschlossen werden kann. Angst vor einem leeren Akku muss der Besitzer nicht haben.

Anzeige

Das Danalock zum Umrüsten normaler Haustüren in "intelligente Türen" funktioniert mit iOS und Android und ist jetzt auch in Deutschland erhältlich. Außer mit normalen Schlüsseln, von denen fünf Stück mitgeliefert werden, kann das System per Bluetooth und wahlweise zusätzlich über Z-Wave gesteuert werden.

Danalock-Besitzer können nicht nur ihre Tür schlüssellos öffnen, sondern Dritten auch temporär Zugang gewähren. Über die App kann eine SMS mit Code generiert werden, der ein zeitweiliges Öffnen auch anderen Nutzern gestattet, die die App auf ihrem Gerät installiert haben. Das können zum Beispiel die Nachbarn zum Blumengießen im Urlaub oder die Putzkraft sein.

  • Danalock (Bild: Hersteller)
  • Danalock (Bild: Hersteller)
  • Danalock (Bild: Hersteller)
  • Danalock (Bild: Hersteller)
  • Danalock (Bild: Hersteller)
  • Danalock (Bild: Hersteller)
  • Danalock (Bild: Hersteller)
  • Danalock (Bild: Hersteller)
  • Danalock (Bild: Hersteller)
  • Danalock (Bild: Hersteller)
  • Danalock (Bild: Hersteller)
  • Danalock (Bild: Hersteller)
Danalock (Bild: Hersteller)

Das Danalock besteht aus dem eigentlichen Schließzylinder sowie einem motorisierten Knauf für die Türinnenseite. Der Umbau der Tür soll innerhalb von wenigen Minuten erledigt sein. Mitgeliefert werden mehrere Zylinder für die üblichen Türstärken (30/30 mm, 30/40 mm, 30/45 mm und 30/60 mm). Eine Einbauanleitung hat der Hersteller als PDF veröffentlicht.

Der motorisierte Türknauf auf der Innenseite verschließt die Tür, kann aber auch manuell betätigt werden. Der Hersteller verspricht eine Batterielaufzeit von zwei Jahren bei durchschnittlicher Nutzung. Sinkt die Spannung, erhält der Anwender eine Nachricht innerhalb der App. Es wäre allerdings auch kein Drama, wenn die Batterien ausfallen, denn nach wie vor lässt sich die Tür mit normalen Schlüsseln öffnen. Fünf Stück werden mitgeliefert.

Die App bietet nicht nur die Möglichkeit, einen Zugangscode an Dritte zu übermitteln. Mit ihr kann auch das Türprotokoll eingesehen werden, so dass sich nachvollziehen lässt, wer die Tür wann geöffnet und geschlossen hat. Wer will, kann die Tür bei Annäherung automatisch oder durch manuelles Eingreifen in der App öffnen.

Die Danalock-Modelle kosten 230 Euro (Bluetooth) und 250 Euro (Bluetooth sowie Z-Wave). Das günstigere Modell soll sofort erhältlich sein, das teurere ab April 2015.


eye home zur Startseite
Christian72D 02. Mär 2015

So wie ich das sehe ist das doch ähnlich wie Keymatic nur ein Aufsatz von innen. D.h. der...

holminger 27. Feb 2015

Ich weiß von Wilka und Keso, dass beide Firmen keine Rohlinge liefern. Keso sowieso, aber...

Niaxa 27. Feb 2015

Ich setz eh lieber auf den guten alten Schlüssel. Bisschen komplexer gebaut und alles ist...

MickeyKay 27. Feb 2015

Echt? Die hatten für die Produktion der Sci-Fi-Serie tatsächlich funktionierende...

Cassiel 27. Feb 2015

Ja mit einem Preisschild oberhalb der 400 ¤ für einen Zylinder. Also nichts für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern

  2. Apple TV

    Deutsche TV-App startet mit nur vier Anbietern

  3. King's Field 1 (1994)

    Die Saat für Dark Souls

  4. Anheuser Busch

    US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor

  5. Apple

    Jony Ive übernimmt wieder Apples Produktdesign

  6. Elon Musk

    Tesla will eigene KI-Chips bauen

  7. Die Woche im Video

    Lauscher auf!

  8. Entlassungen

    Kaufland beendet Online-Lieferservice für Lebensmittel

  9. DigiNetz-Gesetz

    Unitymedia überbaut keine Glasfaser in Fördergebieten

  10. Telekom

    Mobilfunk an neuer ICE-Strecke München-Berlin ausgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blade Runner (1997): Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
Blade Runner (1997)
Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  1. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Umrüstung: Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
Umrüstung
Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
  1. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  2. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern
  3. National Electric Vehicle Sweden Der Saab 9-3 ist zurück als Elektroauto

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

  1. Re: nvidias letzte große teure gpu

    ustas04 | 02:52

  2. Kingdom Come Deliverance feine Sache

    balanceistische | 02:07

  3. Re: Vorbereitung für Völkermord

    Patman | 01:32

  4. Re: Dafür brauchten die einen Test?

    ibecf | 01:29

  5. Re: Warum IoT pöse ist (Kritische Masse)

    freebyte | 01:05


  1. 10:59

  2. 09:41

  3. 08:00

  4. 15:44

  5. 14:05

  6. 13:09

  7. 09:03

  8. 19:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel