Abo
  • Services:
Anzeige
Danalock-Türschloss
Danalock-Türschloss (Bild: Danalock)

Danalock: Wenn das Smartphone die Tür öffnet

Danalock-Türschloss
Danalock-Türschloss (Bild: Danalock)

Danalock ist ein Türschloss, das mit dem Smartphone geöffnet und geschlossen werden kann. Angst vor einem leeren Akku muss der Besitzer nicht haben.

Anzeige

Das Danalock zum Umrüsten normaler Haustüren in "intelligente Türen" funktioniert mit iOS und Android und ist jetzt auch in Deutschland erhältlich. Außer mit normalen Schlüsseln, von denen fünf Stück mitgeliefert werden, kann das System per Bluetooth und wahlweise zusätzlich über Z-Wave gesteuert werden.

Danalock-Besitzer können nicht nur ihre Tür schlüssellos öffnen, sondern Dritten auch temporär Zugang gewähren. Über die App kann eine SMS mit Code generiert werden, der ein zeitweiliges Öffnen auch anderen Nutzern gestattet, die die App auf ihrem Gerät installiert haben. Das können zum Beispiel die Nachbarn zum Blumengießen im Urlaub oder die Putzkraft sein.

  • Danalock (Bild: Hersteller)
  • Danalock (Bild: Hersteller)
  • Danalock (Bild: Hersteller)
  • Danalock (Bild: Hersteller)
  • Danalock (Bild: Hersteller)
  • Danalock (Bild: Hersteller)
  • Danalock (Bild: Hersteller)
  • Danalock (Bild: Hersteller)
  • Danalock (Bild: Hersteller)
  • Danalock (Bild: Hersteller)
  • Danalock (Bild: Hersteller)
  • Danalock (Bild: Hersteller)
Danalock (Bild: Hersteller)

Das Danalock besteht aus dem eigentlichen Schließzylinder sowie einem motorisierten Knauf für die Türinnenseite. Der Umbau der Tür soll innerhalb von wenigen Minuten erledigt sein. Mitgeliefert werden mehrere Zylinder für die üblichen Türstärken (30/30 mm, 30/40 mm, 30/45 mm und 30/60 mm). Eine Einbauanleitung hat der Hersteller als PDF veröffentlicht.

Der motorisierte Türknauf auf der Innenseite verschließt die Tür, kann aber auch manuell betätigt werden. Der Hersteller verspricht eine Batterielaufzeit von zwei Jahren bei durchschnittlicher Nutzung. Sinkt die Spannung, erhält der Anwender eine Nachricht innerhalb der App. Es wäre allerdings auch kein Drama, wenn die Batterien ausfallen, denn nach wie vor lässt sich die Tür mit normalen Schlüsseln öffnen. Fünf Stück werden mitgeliefert.

Die App bietet nicht nur die Möglichkeit, einen Zugangscode an Dritte zu übermitteln. Mit ihr kann auch das Türprotokoll eingesehen werden, so dass sich nachvollziehen lässt, wer die Tür wann geöffnet und geschlossen hat. Wer will, kann die Tür bei Annäherung automatisch oder durch manuelles Eingreifen in der App öffnen.

Die Danalock-Modelle kosten 230 Euro (Bluetooth) und 250 Euro (Bluetooth sowie Z-Wave). Das günstigere Modell soll sofort erhältlich sein, das teurere ab April 2015.


eye home zur Startseite
Christian72D 02. Mär 2015

So wie ich das sehe ist das doch ähnlich wie Keymatic nur ein Aufsatz von innen. D.h. der...

holminger 27. Feb 2015

Ich weiß von Wilka und Keso, dass beide Firmen keine Rohlinge liefern. Keso sowieso, aber...

Niaxa 27. Feb 2015

Ich setz eh lieber auf den guten alten Schlüssel. Bisschen komplexer gebaut und alles ist...

MickeyKay 27. Feb 2015

Echt? Die hatten für die Produktion der Sci-Fi-Serie tatsächlich funktionierende...

Cassiel 27. Feb 2015

Ja mit einem Preisschild oberhalb der 400 ¤ für einen Zylinder. Also nichts für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  4. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hildesheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 14,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. GigaKombi

    Vodafone verbessert Datenpaket für Warten aufs Festnetz

  2. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  3. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  4. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  5. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  6. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  7. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  8. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  9. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  10. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: O2 ist leider Drosselmeister

    zacha | 20:29

  2. Re: AMD und Intel dem Untergang geweiht

    plutoniumsulfat | 20:27

  3. Re: Wirtschaftlich verständlich

    plutoniumsulfat | 20:26

  4. 50 gb

    Iamweasel | 20:25

  5. Re: Bald SATA Ersatz?

    tg-- | 20:08


  1. 19:35

  2. 17:26

  3. 16:53

  4. 16:22

  5. 14:53

  6. 14:15

  7. 14:00

  8. 13:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel