Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Danalock ist in Deutschland in der Bluetooth-Version für 230 Euro erhältlich. Mit zusätzlicher Z-Wave-Option kostet das Smartlock um die 250 Euro.

  • Das Smartlock Danalock lässt sich mit einem Smartphone öffnen und schließen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartlock soll sich auf handelsübliche Türen montieren lassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Motor befindet sich an der Innenseite der Tür und ist von außen nicht sichtbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Danalock wird komplett mit einem neuen Zylinder eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dem Schloss liegen fünf Schlüssel bei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Danalock ist weiterhin auch mit einem normalen Schlüssel aufschließbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Grüne Lichter zeigen an, dass das Danalock gerade das Türschloss öffnet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Leuchtet das Danalock rot, schließt es gerade die Tür. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Danalock kostet in Deutschland ab 230 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Danalock kostet in Deutschland ab 230 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Schwandorf
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang bei Stuttgart

Das Danalock funktioniert in unserem Test gut: Sowohl das normale Aufschließen per App als auch das Aufhalten der Türfalle und das automatische Verschließen der Tür klappen problemlos. Auch die Auto-Unlock-Funktion arbeitet in unseren Versuchen stets zuverlässig. Bei kurzen Wegen innerhalb des Geofencing-Bereiches ist sie allerdings nutzlos.

Jedoch öffnet sich das Schloss nicht sonderlich schnell: Selbst in der schnellsten Einstellung benötigen wir mindestens genauso lange wie mit einem herkömmlichen Schlüssel. Bei schwergängigeren Schlössern muss unter Umständen die Geschwindigkeit verringert werden, um mehr Kraft auf den Zylinder auswirken zu können. Dann verlängert sich die Aufschließzeit nochmals.

Die Nutzerverwaltung ist gut durchdacht, zudem sind sowohl das Web-Interface als auch die App übersichtlich und erleichtern die Benutzer- und Schlösserverwaltung. Das Danalock ist nicht sicherer oder unsicherer als ein herkömmliches Schloss - vorausgesetzt, der Besitzer geht mit der virtuellen Schlüsselverwaltung genauso sorgfältig um, wie er es mit echten Schlüsseln tun würde.

Das Schloss kann dank der Nutzerverwaltung im Alltag durchaus ein Plus an Komfort bringen. Wer allerdings bisher nicht die Notwendigkeit gesehen hat, anderen Menschen Zugang zu seiner Wohnung oder seinem Haus zu gewähren, wird von dieser Funktion nicht viel profitieren.

Der Preis von mindestens 230 Euro für das Danalock ist für das, was es kann, sicherlich angemessen. Zu beachten ist dabei, dass das Schloss selbst eingebaut werden muss. Wer sich für ein Smartlock interessiert, sollte das Danalock definitiv auf seiner Liste haben.

Nachtrag vom 12. Mai 2015, 14:30 Uhr

Auf Nachfrage hat uns eine Versicherung über die rechtliche Lage bei Einbrüchen in mit Smartlocks gesicherte Wohnungen und Häuser aufgeklärt. Wir haben dementsprechend eine Passage am Ende des Haupttextes ergänzt.

 Sperrung aller Zugänge aus der Ferne nicht möglich
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ für Prime-Mitglieder
  2. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

Schloss-Expert 18. Jan 2018

Da es ähnliche Produkte im Internet bereits ab 50¤ gibt, verzeichnete unser...

StephanD 12. Mär 2017

Bei Danalock gibt es weder eine Begrenzung der Nutzer noch eine der Schlösser. Es lassen...

Train24 01. Jun 2016

Ich denke, dass das überhaupt nicht klappt. Ich stimme der Forengemeinde zu. Wie können...

RobFabianB 12. Nov 2015

Befasse mich auch schon etwas länger mit dem Thema, konnte mich bis jetzt aber noch nicht...

Horst Schlämmer 15. Mai 2015

Gibt es keine Möglichkeit, die Software lokal bei sich laufen zu lassen? Die Smartphone...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /