Abo
  • Services:
Anzeige
Das Danalock lässt sich mit einem Smartphone öffnen.
Das Danalock lässt sich mit einem Smartphone öffnen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Montage ohne Bohren - theoretisch

Um das elektronische Schloss auf der Innenseite der Tür zu befestigen, müssen im Idealfall keine neuen Löcher gebohrt werden - die Halteplatte des Danalocks hat ein Lochmuster, das sich an die bereits bestehenden Löcher anpasst, beispielsweise an die der Schelle um den Zylinder. Schwieriger wird die Montage bei Türen, denen so etwas fehlt, etwa manche Altbautüren. Dann muss der Nutzer möglicherweise doch zum Bohrer greifen. Andere Smartlocks bieten hier einfachere Lösungen, wie etwa das kürzlich vorgestellte Schloss Noki, das allerdings erst noch über Crowdfunding finanziert werden muss. Tatsächlich ist die Auswahl an Smartlocks in Deutschland noch nicht groß.

Anzeige
  • Das Smartlock Danalock lässt sich mit einem Smartphone öffnen und schließen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartlock soll sich auf handelsübliche Türen montieren lassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Motor befindet sich an der Innenseite der Tür und ist von außen nicht sichtbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Danalock wird komplett mit einem neuen Zylinder eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dem Schloss liegen fünf Schlüssel bei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Danalock ist weiterhin auch mit einem normalen Schlüssel aufschließbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Grüne Lichter zeigen an, dass das Danalock gerade das Türschloss öffnet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Leuchtet das Danalock rot, schließt es gerade die Tür. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Danalock kostet in Deutschland ab 230 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Smartlock soll sich auf handelsübliche Türen montieren lassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Generell ist die Installation eines Smartlocks eher bei Türen sinnvoll, die über ein einziges Schloss verfügen - das Danalock ist dabei keine Ausnahme. Türen mit einem zusätzlich von außen abschließbaren Riegel oder Altbautüren mit einem Stangenschloss und einem separaten Schließer profitieren von dem Mechanismus weniger, da der Nutzer eines der beiden Schlösser immer noch mit einem Schlüssel aufschließen müsste. Alternativ könnte man zwar auch zwei Smartlocks installieren und beide über die App steuern; das wäre jedoch deutlich kostspieliger.

Angetrieben wird das Schloss von vier Batterien des Typs CR123A. Diese sind nicht ohne weiteres im Supermarkt an der Ecke erhältlich und sollen zwei Jahre lang halten. Geht die Leistung der Batterien zur Neige, warnt das Danalock den Nutzer mit einem Signal. Die Drehgeschwindigkeit des Smartlocks kann in den Einstellungen in der App verändert werden. Generell gilt: Je langsamer sich das Schloss dreht, desto mehr Kraft kann es auf den Schließmechanismus ausüben. Dies ist insbesondere bei der Falle der Tür wichtig, die das Danalock eine frei wählbare Zeit offen halten kann, damit sich die Tür überhaupt öffnet. Nach Ablauf der Zeit schnappt die Falle wieder in ihre Ausgangsposition zurück, und die Tür kann wieder ins Schloss fallen.

Schnellste Öffnung in elf Sekunden

Die Übertragung des Signals vom Smartphone an das Schloss dauert zwischen zwei und fünf Sekunden - unserem Eindruck nach brauchen Android-Geräte etwas länger als iPhones. Bei der schnellsten Motorgeschwindigkeit benötigt das Danalock mit einem iPhone 5S mindestens elf Sekunden für eine komplette Öffnung oder Verriegelung, ab dem Moment, an dem wir das Signal zum Aufschließen geben. Dies hört sich nach viel an, nimmt aber lediglich vergleichbar viel Zeit in Anspruch wie das Hervorholen eines echten Schlüssels mit anschließendem Aufschließen.

Ist das Smartlock installiert, kann die Einrichtung von Benutzern beginnen. Dies erfolgt am einfachsten mit dem Assistenten, der über die mobilen Danalock-Apps für Android und iOS verfügbar ist. Eine App für Windows Phone gibt es noch nicht.

 Danalock im Test: Das Smartphone öffnet Tür und TorEinfache Installation per Assistent 

eye home zur Startseite
StephanD 12. Mär 2017

Bei Danalock gibt es weder eine Begrenzung der Nutzer noch eine der Schlösser. Es lassen...

Train24 01. Jun 2016

Ich denke, dass das überhaupt nicht klappt. Ich stimme der Forengemeinde zu. Wie können...

RobFabianB 12. Nov 2015

Befasse mich auch schon etwas länger mit dem Thema, konnte mich bis jetzt aber noch nicht...

Horst Schlämmer 15. Mai 2015

Gibt es keine Möglichkeit, die Software lokal bei sich laufen zu lassen? Die Smartphone...

KreWo 13. Mai 2015

Nach einigen Wochen Erfahrungen sammeln mit dem Danalock kann ich im Ergebnis nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Wefers & Coll. Unternehmerberatung GmbH, Nordwestdeutschland
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ettlingen
  4. Consultix GmbH, Bremen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 629€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 10,99€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  2. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  3. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  4. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  5. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  6. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  7. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  8. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  9. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  10. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. iZugar 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
  2. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  3. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Big Four Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt
  2. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  3. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  1. Re: 10 Jahre vor Kirk, Spock und der Enterprise...

    ArcherV | 20:13

  2. leider wurde mein kommentra wieder mal gelöscht...

    bonum | 20:12

  3. Re: The Orville

    Hotohori | 20:10

  4. Re: Aus dem Arcor-Debakel nichts gelernt...

    zenker_bln | 20:09

  5. Re: Neukunden

    genussge | 20:09


  1. 19:13

  2. 18:36

  3. 17:20

  4. 17:00

  5. 16:44

  6. 16:33

  7. 16:02

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel