Abo
  • Services:
Anzeige
Das Danalock lässt sich mit einem Smartphone öffnen.
Das Danalock lässt sich mit einem Smartphone öffnen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Montage ohne Bohren - theoretisch

Um das elektronische Schloss auf der Innenseite der Tür zu befestigen, müssen im Idealfall keine neuen Löcher gebohrt werden - die Halteplatte des Danalocks hat ein Lochmuster, das sich an die bereits bestehenden Löcher anpasst, beispielsweise an die der Schelle um den Zylinder. Schwieriger wird die Montage bei Türen, denen so etwas fehlt, etwa manche Altbautüren. Dann muss der Nutzer möglicherweise doch zum Bohrer greifen. Andere Smartlocks bieten hier einfachere Lösungen, wie etwa das kürzlich vorgestellte Schloss Noki, das allerdings erst noch über Crowdfunding finanziert werden muss. Tatsächlich ist die Auswahl an Smartlocks in Deutschland noch nicht groß.

Anzeige
  • Das Smartlock Danalock lässt sich mit einem Smartphone öffnen und schließen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartlock soll sich auf handelsübliche Türen montieren lassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Motor befindet sich an der Innenseite der Tür und ist von außen nicht sichtbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Danalock wird komplett mit einem neuen Zylinder eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dem Schloss liegen fünf Schlüssel bei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Danalock ist weiterhin auch mit einem normalen Schlüssel aufschließbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Grüne Lichter zeigen an, dass das Danalock gerade das Türschloss öffnet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Leuchtet das Danalock rot, schließt es gerade die Tür. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Danalock kostet in Deutschland ab 230 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Smartlock soll sich auf handelsübliche Türen montieren lassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Generell ist die Installation eines Smartlocks eher bei Türen sinnvoll, die über ein einziges Schloss verfügen - das Danalock ist dabei keine Ausnahme. Türen mit einem zusätzlich von außen abschließbaren Riegel oder Altbautüren mit einem Stangenschloss und einem separaten Schließer profitieren von dem Mechanismus weniger, da der Nutzer eines der beiden Schlösser immer noch mit einem Schlüssel aufschließen müsste. Alternativ könnte man zwar auch zwei Smartlocks installieren und beide über die App steuern; das wäre jedoch deutlich kostspieliger.

Angetrieben wird das Schloss von vier Batterien des Typs CR123A. Diese sind nicht ohne weiteres im Supermarkt an der Ecke erhältlich und sollen zwei Jahre lang halten. Geht die Leistung der Batterien zur Neige, warnt das Danalock den Nutzer mit einem Signal. Die Drehgeschwindigkeit des Smartlocks kann in den Einstellungen in der App verändert werden. Generell gilt: Je langsamer sich das Schloss dreht, desto mehr Kraft kann es auf den Schließmechanismus ausüben. Dies ist insbesondere bei der Falle der Tür wichtig, die das Danalock eine frei wählbare Zeit offen halten kann, damit sich die Tür überhaupt öffnet. Nach Ablauf der Zeit schnappt die Falle wieder in ihre Ausgangsposition zurück, und die Tür kann wieder ins Schloss fallen.

Schnellste Öffnung in elf Sekunden

Die Übertragung des Signals vom Smartphone an das Schloss dauert zwischen zwei und fünf Sekunden - unserem Eindruck nach brauchen Android-Geräte etwas länger als iPhones. Bei der schnellsten Motorgeschwindigkeit benötigt das Danalock mit einem iPhone 5S mindestens elf Sekunden für eine komplette Öffnung oder Verriegelung, ab dem Moment, an dem wir das Signal zum Aufschließen geben. Dies hört sich nach viel an, nimmt aber lediglich vergleichbar viel Zeit in Anspruch wie das Hervorholen eines echten Schlüssels mit anschließendem Aufschließen.

Ist das Smartlock installiert, kann die Einrichtung von Benutzern beginnen. Dies erfolgt am einfachsten mit dem Assistenten, der über die mobilen Danalock-Apps für Android und iOS verfügbar ist. Eine App für Windows Phone gibt es noch nicht.

 Danalock im Test: Das Smartphone öffnet Tür und TorEinfache Installation per Assistent 

eye home zur Startseite
Train24 01. Jun 2016

Ich denke, dass das überhaupt nicht klappt. Ich stimme der Forengemeinde zu. Wie können...

RobFabianB 12. Nov 2015

Befasse mich auch schon etwas länger mit dem Thema, konnte mich bis jetzt aber noch nicht...

Horst Schlämmer 15. Mai 2015

Gibt es keine Möglichkeit, die Software lokal bei sich laufen zu lassen? Die Smartphone...

KreWo 13. Mai 2015

Nach einigen Wochen Erfahrungen sammeln mit dem Danalock kann ich im Ergebnis nur...

cracker0dks 09. Mai 2015

Bei einem Unfall/Notfall im Haus werfe ich die Scheibe ein. Egal ob ich den Schlüssel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Fellbach
  2. Power Service GmbH, Köln
  3. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Berlin
  4. Wolfgang Westarp GmbH, Beckum


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Playstation VR

    Sonys VR-System verkauft sich über 900.000 Mal

  2. Xperia XA1 und XA1 Ultra

    Sony präsentiert zwei Android-Smartphones ab 300 Euro

  3. Sony Xperia XZ Premium

    Smartphone mit 4K-Display nimmt 960 Bilder/s auf

  4. Lenovo Miix 320

    Günstiges Windows-Detachable mit LTE-Modem

  5. Alcatel A5 LED im Hands on

    Wenn die Smartphone-Rückseite wild blinkt

  6. Yoga 520 und 720

    USB-C und Kaby Lake für Lenovos Falt-Notebooks

  7. Lenovo-Tab-4-Serie

    Lenovos neue Android-Tablets kosten ab 180 Euro

  8. Senkrechtstarter

    Solardrohne fliegt wie ein Harrier

  9. Genovation

    Elektrische Corvette bricht Rekord

  10. Entschärfung

    China kommt Deutschland bei Elektroauto-Quote entgegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: ein mal ausprobieren und dann liegts in der ecke

    Anonymouse | 09:54

  2. Re: eMMC != SSD

    Sterling_Archer | 09:54

  3. Re: Raumübergreifend wäre echt noch gut...

    GeXX | 09:54

  4. Re: Endlich wieder Highend, danke Sony.

    niemandhier | 09:53

  5. Re: Das Deutsche ist eine sehr heterogene Sprache

    der_wahre_hannes | 09:53


  1. 09:30

  2. 08:45

  3. 08:45

  4. 08:10

  5. 08:00

  6. 08:00

  7. 08:00

  8. 07:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel