Abo
  • Services:
Anzeige
Dan the Man trägt Stirnband und greift an.
Dan the Man trägt Stirnband und greift an. (Bild: Halfbrick Studios)

Dan The Man im Kurztest: Auf den Spuren von Mario und Mega Man

Dan the Man trägt Stirnband und greift an.
Dan the Man trägt Stirnband und greift an. (Bild: Halfbrick Studios)

Neues von den Entwicklern von Fruit Ninja und Jetpack Joyride: Mit dem Mobilgame Dan the Man veröffentlicht Halfbrick einen Mix aus Jump-and-Run und Prügelspiel, der Retrocharme mit toller Spielbarkeit verbindet.
Von Thorsten Wiesner

Fruit Ninja und Jetpack Joyride waren gleichermaßen erfolgreich und süchtig machend, ansonsten aber kaum vergleichbar. Mit Dan the Man setzt Entwickler Halfbrick Studios auf ein ganz anderes Spielkonzept: In klassischer Plattformmanier muss der Spieler über Abgründe hüpfen und Gegnern ausweichen. Zusätzlich gibt es zahllose Kämpfe, in denen kleine und große Kontrahenten mit Fäusten oder diversen Fernwaffen ausgeschaltet werden müssen.

Anzeige

Dan the Man ist ganz offensichtlich von zahlreichen bekannten Actionspielen wie Super Mario und Mega Man inspiriert, was dem Spielspaß aber keinen Abbruch tut. Alle zwölf Level warten mit ganz unterschiedlichen Herausforderungen, versteckten Schätzen und kniffligen Bossgegnern auf, zudem überzeugt das Spiel mit sauberer Technik und ebenso abwechslungsreichen wie witzigen Szenerien.

  • Dan the Man (Screenshot: Golem.de)
  • Dan the Man (Screenshot: Golem.de)
  • Dan the Man (Screenshot: Golem.de)
  • Dan the Man (Screenshot: Golem.de)
  • Dan the Man (Screenshot: Golem.de)
Dan the Man (Screenshot: Golem.de)

Gesteuert wird Dan mit zwei Pfeil-, einer Hüpf- und einer Angriffstaste auf dem Display, alternativ kann allerdings auch ein Gamepad angeschlossen werden. Der Schwierigkeitsgrad steigt kontinuierlich an. Ist es zu Beginn noch recht einfach, den Fallen auszuweichen und die Gegner zu erlegen, wird es mit jedem weiteren Level immer fordernder. Kern des Spiels ist der Storymodus, als zusätzlichen Inhalt gibt es allerdings auch kleine tägliche Herausforderungen sowie Arenakämpfe.

Dan The Man wird als kostenloser Download angeboten und finanziert sich im Gegenzug einerseits über Werbung, andererseits über In-App-Käufe. So sind beispielsweise neue Kostüme und diverse Gadgets gegen Echtgeld zu erwerben. Dan the Man zwingt den Spieler aber nicht zum Kauf, der Titel bietet also auch ohne Echtgeld-Einsatz viel Spielspaß.

Verfügbarkeit

Plattform: iOS, Android. Preis: kostenlos, aber Werbung und optionale In-App-Käufe. Sprache: Deutsch. USK: Freigabe ab 12 Jahren.

Fazit: Plus und Minus

+ tolle Spielbarkeit
+ gelungene Retrooptik
+ motivierende Lernkurve
+ witzige Animationen


- viel Werbung im Spiel
- recht freches Abkupfern bei Genreklassikern
.


eye home zur Startseite
Plasma 25. Okt 2016

Exakt. Es geht mir so extrem auf den Sack wenn heutzutage ein Indy mal wieder ein Jump'N...

Rohde 25. Okt 2016

Ich bin damals auch über die einzelnen Folgen bei Youtube gestolpert und fand diese...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Virtual Solution AG, München
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Hamburg, Köln, Leipzig, Darmstadt, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 49,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Lego Boost im Test

    Jede Menge Bastelspaß für eine kleine Zielgruppe

  2. Platooning

    Daimler fährt in den USA mit Lkw im autonomen Konvoi

  3. Suchmaschine

    Apple stellt Siri auf Google um

  4. Gruppenchat

    Skype for Business wird durch Microsoft Teams ersetzt

  5. Teardown

    iFixit findet größeren Akku in Apple Watch Series 3

  6. Coffee Lake

    Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  7. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  8. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  9. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  10. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. "quetscht sich ein auto in die kolonne..."

    jake | 09:37

  2. Re: Wie oft wollen sie den noch ersetzen

    Dieselmeister | 09:37

  3. Re: Echtzeit im Berufsleben

    burzum | 09:36

  4. Re: Probleme ...

    Arsenal | 09:36

  5. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und...

    Muhaha | 09:35


  1. 09:44

  2. 09:11

  3. 08:57

  4. 07:51

  5. 07:23

  6. 07:08

  7. 19:40

  8. 19:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel