Abo
  • Services:

Dan The Man im Kurztest: Auf den Spuren von Mario und Mega Man

Neues von den Entwicklern von Fruit Ninja und Jetpack Joyride: Mit dem Mobilgame Dan the Man veröffentlicht Halfbrick einen Mix aus Jump-and-Run und Prügelspiel, der Retrocharme mit toller Spielbarkeit verbindet.

Artikel von veröffentlicht am
Dan the Man trägt Stirnband und greift an.
Dan the Man trägt Stirnband und greift an. (Bild: Halfbrick Studios)

Fruit Ninja und Jetpack Joyride waren gleichermaßen erfolgreich und süchtig machend, ansonsten aber kaum vergleichbar. Mit Dan the Man setzt Entwickler Halfbrick Studios auf ein ganz anderes Spielkonzept: In klassischer Plattformmanier muss der Spieler über Abgründe hüpfen und Gegnern ausweichen. Zusätzlich gibt es zahllose Kämpfe, in denen kleine und große Kontrahenten mit Fäusten oder diversen Fernwaffen ausgeschaltet werden müssen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Dan the Man ist ganz offensichtlich von zahlreichen bekannten Actionspielen wie Super Mario und Mega Man inspiriert, was dem Spielspaß aber keinen Abbruch tut. Alle zwölf Level warten mit ganz unterschiedlichen Herausforderungen, versteckten Schätzen und kniffligen Bossgegnern auf, zudem überzeugt das Spiel mit sauberer Technik und ebenso abwechslungsreichen wie witzigen Szenerien.

  • Dan the Man (Screenshot: Golem.de)
  • Dan the Man (Screenshot: Golem.de)
  • Dan the Man (Screenshot: Golem.de)
  • Dan the Man (Screenshot: Golem.de)
  • Dan the Man (Screenshot: Golem.de)
Dan the Man (Screenshot: Golem.de)

Gesteuert wird Dan mit zwei Pfeil-, einer Hüpf- und einer Angriffstaste auf dem Display, alternativ kann allerdings auch ein Gamepad angeschlossen werden. Der Schwierigkeitsgrad steigt kontinuierlich an. Ist es zu Beginn noch recht einfach, den Fallen auszuweichen und die Gegner zu erlegen, wird es mit jedem weiteren Level immer fordernder. Kern des Spiels ist der Storymodus, als zusätzlichen Inhalt gibt es allerdings auch kleine tägliche Herausforderungen sowie Arenakämpfe.

Dan The Man wird als kostenloser Download angeboten und finanziert sich im Gegenzug einerseits über Werbung, andererseits über In-App-Käufe. So sind beispielsweise neue Kostüme und diverse Gadgets gegen Echtgeld zu erwerben. Dan the Man zwingt den Spieler aber nicht zum Kauf, der Titel bietet also auch ohne Echtgeld-Einsatz viel Spielspaß.

Verfügbarkeit

Plattform: iOS, Android. Preis: kostenlos, aber Werbung und optionale In-App-Käufe. Sprache: Deutsch. USK: Freigabe ab 12 Jahren.

Fazit: Plus und Minus

+ tolle Spielbarkeit
+ gelungene Retrooptik
+ motivierende Lernkurve
+ witzige Animationen


- viel Werbung im Spiel
- recht freches Abkupfern bei Genreklassikern
.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 26,99€
  3. 1,29€

Plasma 25. Okt 2016

Exakt. Es geht mir so extrem auf den Sack wenn heutzutage ein Indy mal wieder ein Jump'N...

Rohde 25. Okt 2016

Ich bin damals auch über die einzelnen Folgen bei Youtube gestolpert und fand diese...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /