Abo
  • Services:

Sichere Passwörter sind schlecht zu merken

Neben den Entropieproblemen von Zufallszahlengeneratoren sieht Kaminsky aber noch ein weiteres ungelöstes Entropieproblem: Den Menschen vor dem Computer. Menschen können sich sichere Passwörter in aller Regel nicht merken, deshalb neigen sie fast immer dazu, unsichere Passwörter zu nutzen, die nur wenige Bit an Entropie haben. Die Programmierer machen es sich leicht: Sie schieben die Aufgabe, sich ein Passwort auszudenken, auf den Nutzer ab, damit können sie am Ende sagen, dass die Wahl eines schlechten Passworts durch den Nutzer nicht ihre Schuld ist.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Münster
  2. PARI GmbH, Starnberg, Weilheim

Kaminsky bat Ryan Castellucci auf die Vortragsbühne, um ein Alternativkonzept zu Passwörtern vorzustellen. Castellucci hat ein Verfahren entwickelt, bei dem der Anwender sich statt Passwörtern einfache Sätze merken soll. Das System korrigiert dabei automatisch Tippfehler und Fehler in der Reihenfolge. Menschen seien eher in der Lage, sich solche Wortkombinationen zu merken.

Neben den Problemen mit Zufallszahlen und Entropie hat Kaminsky in seinem Vortrag weitere Sicherheitsprobleme im Internet angesprochen, die seiner Ansicht nach zur Zeit so dramatisch sind, dass sie die Existenz des Netzes als ganzes in Frage stellen könnten.

Zero-Day-Lücken in Browsern

Die Hersteller von Browsern kämpfen mit einer nicht endenden Serie von Zero-Day-Sicherheitslücken, die auf die Speicherverwaltung zurückzuführen sind. Meist handelt es sich um sogenannte Use-after-Free-Probleme: Ein Speicherbereich, der vorher durch ein Objekt genutzt wurde, wird von einem anderen Teil des Browsers ausgelesen und ausgewertet. Während Chrome und Microsoft bereits grundsätzliche Gegenmaßnahmen ergriffen hätten, sei die Speicherverwaltung von Firefox zur Zeit am problematischsten. Gemeinsam mit dem Informatikprofessor Emery Berger plant Kaminsky, eine verbesserte Speicherverwaltung für Firefox zu entwickeln. Zunächst könnte diese dann in Spezialanwendungen wie dem Tor-Browser oder der auf Sicherheit optimierten Tails-Distribution genutzt werden. Es werde allerdings laut Kaminsky schwierig, die Firefox-Entwickler davon zu überzeugen, sich von ihrer bisherigen sehr performant arbeitenden Speicherverwaltung zu verabschieden.

DDoS-Angriffe bedrohen das Internet

Als weiteres großes Problem sieht Kaminsky Denial-of-Service-Angriffe, die DNS-Server und andere Protokolle zur Verstärkung nutzen. Netzwerkprotokolle, die auf UDP basieren, schicken Antworten an gefälschte Pakete. Die Pakete enthalten als Absender-IP-Adresse die Adresse des Opfers. Für die Betreiber dieser Server ist nicht zu erkennen, dass es sich um gefälschte Pakete handelt. Eine Lösung des Problems ist ein Routingprotokoll namens BCP38. Allerdings hilft das nur, wenn ein Großteil der Netzwerke im Internet BCP38 einsetzt. Als schnelle Maßnahme sollten Betreiber von DNS-Servern die Funktion Response-Rate-Limiting (RRL) einschalten. Neben DNS gibt es weitere Protokolle, die für derartige Reflection-Angriffe anfällig sind, zuletzt wurde etwa NTP hierfür ausgenutzt.

Kaminsky erinnert sein Publikum daran, dass das Internet nicht der erste Versuch gewesen sei, ein weltweit vernetztes System wie das Internet zu schaffen. Es sei nur niemand vorher damit erfolgreich gewesen. Der Grund des Erfolges des Internets sei seine Offenheit. Wenn das Netz erhalten werden soll, müssten die wichtigen Sicherheitsprobleme gelöst werden, die es bedrohen. Das Internet habe in vielen Branchen für Disruptionen und Verwerfungen gesorgt. "Wir müssen davon ausgehen, dass viele ein Interesse daran haben, die Funktion des Internets zu stören", so Kaminsky.

 Dan Kaminsky: Sichere Zufallszahlen zum Standard machen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Onrush Day One Edition PS4/Xbox 10,00€, PUBG PS4 25,00€)
  2. ab 294,00€ lieferbar
  3. ab 304,90€ lieferbar
  4. (u. a. Dark Souls 3 11,99€, Little Nightmares 5,50€)

__destruct() 18. Aug 2014

Ich habe gerade danach gegoolet, wo diese Methode verwendet wird. Dabei habe ich...

Casandro 11. Aug 2014

Der Grund warum es unsicheren und sicheren Zufall auf heutigen Computer gibt ist, weil...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /