Abo
  • IT-Karriere:

Sichere Passwörter sind schlecht zu merken

Neben den Entropieproblemen von Zufallszahlengeneratoren sieht Kaminsky aber noch ein weiteres ungelöstes Entropieproblem: Den Menschen vor dem Computer. Menschen können sich sichere Passwörter in aller Regel nicht merken, deshalb neigen sie fast immer dazu, unsichere Passwörter zu nutzen, die nur wenige Bit an Entropie haben. Die Programmierer machen es sich leicht: Sie schieben die Aufgabe, sich ein Passwort auszudenken, auf den Nutzer ab, damit können sie am Ende sagen, dass die Wahl eines schlechten Passworts durch den Nutzer nicht ihre Schuld ist.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Kaminsky bat Ryan Castellucci auf die Vortragsbühne, um ein Alternativkonzept zu Passwörtern vorzustellen. Castellucci hat ein Verfahren entwickelt, bei dem der Anwender sich statt Passwörtern einfache Sätze merken soll. Das System korrigiert dabei automatisch Tippfehler und Fehler in der Reihenfolge. Menschen seien eher in der Lage, sich solche Wortkombinationen zu merken.

Neben den Problemen mit Zufallszahlen und Entropie hat Kaminsky in seinem Vortrag weitere Sicherheitsprobleme im Internet angesprochen, die seiner Ansicht nach zur Zeit so dramatisch sind, dass sie die Existenz des Netzes als ganzes in Frage stellen könnten.

Zero-Day-Lücken in Browsern

Die Hersteller von Browsern kämpfen mit einer nicht endenden Serie von Zero-Day-Sicherheitslücken, die auf die Speicherverwaltung zurückzuführen sind. Meist handelt es sich um sogenannte Use-after-Free-Probleme: Ein Speicherbereich, der vorher durch ein Objekt genutzt wurde, wird von einem anderen Teil des Browsers ausgelesen und ausgewertet. Während Chrome und Microsoft bereits grundsätzliche Gegenmaßnahmen ergriffen hätten, sei die Speicherverwaltung von Firefox zur Zeit am problematischsten. Gemeinsam mit dem Informatikprofessor Emery Berger plant Kaminsky, eine verbesserte Speicherverwaltung für Firefox zu entwickeln. Zunächst könnte diese dann in Spezialanwendungen wie dem Tor-Browser oder der auf Sicherheit optimierten Tails-Distribution genutzt werden. Es werde allerdings laut Kaminsky schwierig, die Firefox-Entwickler davon zu überzeugen, sich von ihrer bisherigen sehr performant arbeitenden Speicherverwaltung zu verabschieden.

DDoS-Angriffe bedrohen das Internet

Als weiteres großes Problem sieht Kaminsky Denial-of-Service-Angriffe, die DNS-Server und andere Protokolle zur Verstärkung nutzen. Netzwerkprotokolle, die auf UDP basieren, schicken Antworten an gefälschte Pakete. Die Pakete enthalten als Absender-IP-Adresse die Adresse des Opfers. Für die Betreiber dieser Server ist nicht zu erkennen, dass es sich um gefälschte Pakete handelt. Eine Lösung des Problems ist ein Routingprotokoll namens BCP38. Allerdings hilft das nur, wenn ein Großteil der Netzwerke im Internet BCP38 einsetzt. Als schnelle Maßnahme sollten Betreiber von DNS-Servern die Funktion Response-Rate-Limiting (RRL) einschalten. Neben DNS gibt es weitere Protokolle, die für derartige Reflection-Angriffe anfällig sind, zuletzt wurde etwa NTP hierfür ausgenutzt.

Kaminsky erinnert sein Publikum daran, dass das Internet nicht der erste Versuch gewesen sei, ein weltweit vernetztes System wie das Internet zu schaffen. Es sei nur niemand vorher damit erfolgreich gewesen. Der Grund des Erfolges des Internets sei seine Offenheit. Wenn das Netz erhalten werden soll, müssten die wichtigen Sicherheitsprobleme gelöst werden, die es bedrohen. Das Internet habe in vielen Branchen für Disruptionen und Verwerfungen gesorgt. "Wir müssen davon ausgehen, dass viele ein Interesse daran haben, die Funktion des Internets zu stören", so Kaminsky.

 Dan Kaminsky: Sichere Zufallszahlen zum Standard machen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Microsoft Surface Pro i5/256GB/8GB für 829,00€, Acer Aspire ab 299,00€)
  2. 114,99€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  4. 849,00€ (Bestpreis!)

__destruct() 18. Aug 2014

Ich habe gerade danach gegoolet, wo diese Methode verwendet wird. Dabei habe ich...

Casandro 11. Aug 2014

Der Grund warum es unsicheren und sicheren Zufall auf heutigen Computer gibt ist, weil...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /