Abo
  • Services:
Anzeige
Dan Bernstein fordert Algorithmen, bei denen man weniger falsch machen kann.
Dan Bernstein fordert Algorithmen, bei denen man weniger falsch machen kann. (Bild: Ordercrazy, Wikimedia Commons)

Dan J. Bernstein: Krypto-Algorithmen sicher designen

Dan Bernstein fordert Algorithmen, bei denen man weniger falsch machen kann.
Dan Bernstein fordert Algorithmen, bei denen man weniger falsch machen kann. (Bild: Ordercrazy, Wikimedia Commons)

Der Kryptograph Dan Bernstein fordert auf der Real World Crypto seine Kollegen auf, kryptographische Algorithmen so zu entwickeln, dass ein fehlerhafter Einsatz vermieden wird. Es sei keine gute Idee, immer den Programmierern die Schuld zu geben.

Anzeige

"Der arme Nutzer erhält ein Seil, mit dem er sich selbst erhängen kann - das ist etwas, was ein Standard nicht tun sollte" - dieses Zitat ist über zwanzig Jahre alt (1992) und stammt von Ron Rivest, einem der Erfinder des RSA-Standards. Dan Bernstein, bekannt unter seinem Kürzel DJB, nutzt es als Einleitung, um seinen Kollegen auf der Real-World-Krypto-Konferenz in London zu erläutern, wie seiner Ansicht nach Algorithmen oft falsch entwickelt werden. Rivests Zitat bezog sich auf die Standardisierung des DSA-Verfahrens (Digital Signature Algorithm) in den frühen 90er Jahren.

DSA und schlechte Zufallszahlen

Der DSA-Algorithmus hat eine besonders problematische Eigenschaft: Zum Erzeugen einer Signatur benötigt man eine Zufallszahl k, die sich niemals wiederholen darf. Denn wennn für zwei unterschiedliche Signaturen dieselbe Zahl k verwendet wird, hat das katastrophale Folgen: Mit einigen sehr einfachen Rechenschritten kann ein Angreifer dann den privaten Schlüssel berechnen. Rivests Kommentar von 1992 bezog sich auf diese Eigenschaft von DSA. Auch das ECDSA-Verfahren hat diese Eigenschaft. ECDSA ist eine Weiterentwicklung von DSA und basiert auf elliptischen Kurven.

Die Konsequenz: Wer DSA verwendet, muss darauf achten, dass ein guter Zufallszahlengenerator verwendet wird. Doch die Erfahrung zeigt, dass Probleme in Zufallszahlengeneratoren häufig sind. Das ist kein rein theoretisches Problem. Sony ist dieser Fehler beim Code-Signing der Playstation 3 unterlaufen. Damit konnten Angreifer den privaten Schlüssel von Sony regenerieren, ein Angriff, der als Fail-Overflow-Exploit bekanntwurde. Auch Bitcoin hatte bereits Probleme mit dieser Eigenschaft des ECDSA-Algorithmus, etwa in einigen Android-Clients für Bitcoins. Da die Bitcoin-Signaturen in der Blockchain öffentlich sind, konnten Angreifer die fehlerhaften Signaturen aufspüren und die Bitcoin-Konten der Betroffenen leerräumen.

Laut Bernstein ist die übliche Reaktion auf derartige Fehler, den Programmierern die Schuld zu geben. Vertritt man aber die Ansicht von Rivest, ist das falsch: Vielmehr ist die Schuld Bernstein zufolge ein kryptographischer Standard, durch den Programmierern leicht solche Fehler unterlaufen. Für DSA und ECDSA gibt es inzwischen - fast 20 Jahre später - mit RFC 6979 eine Spezifikation, der für das k keinen Zufallswert, sondern einen aus der Nachricht und dem privaten Schlüssel berechneten Wert verwendet. Damit ist gewährleistet, dass bei unterschiedlichen Eingaben sich der k-Wert nie wiederholt. Auch der von Bernstein mitentwickelte Signaturalgorithmus Ed25519 verwendet ein derartiges Konzept zur Vermeidung des Zufallszahlenproblems.

Seitenkanalangriffe auf AES 

eye home zur Startseite
__destruct() 13. Jan 2015

Der größte Angriffsvektor ist der Mensch, der keinen Bock darauf hat, Verschlüsselung...

hannob (golem.de) 12. Jan 2015

Danke für den Hinweis, das war tatsächlich ein Fehler im Artikel. Ich habe das jetzt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Essen
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG, Feldkirchen
  4. Jobware Personalberatung, Raum Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  2. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  3. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  4. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  5. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  6. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  7. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  8. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  9. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  10. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

  1. Re: Nutzen von ECC?

    tg-- | 18:55

  2. Re: parlamentarische "Demokratie" ist nicht...

    ubuntu_user | 18:53

  3. Re: 67W im Idle - Aua

    derdiedas | 18:52

  4. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    mnementh | 18:51

  5. Wunderschön...

    sg-1 | 18:51


  1. 19:00

  2. 17:32

  3. 17:19

  4. 17:00

  5. 16:26

  6. 15:31

  7. 13:28

  8. 13:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel