Abo
  • IT-Karriere:

Dan Cases C4-H2O: 9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

Mit dem C4-H2O plant Dan Cases ein Mini-PC-Gehäuse, das neben einer 30-cm-Grafikkarte auch eine Wasserkühlung mit Dual-Radiator für den Prozessor aufnimmt. Alternativ passen zwei Lüfter in das System, die clever positioniert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Dan Cases C4-H2O
Dan Cases C4-H2O (Bild: Daniel Hansen)

Der deutsche Hersteller Dan Cases hat das C4-H2O vorgestellt. Das Gehäuse ist als Ergänzung zum von uns getesteten Dan Cases A4-SFX gedacht, noch befindet sich das C4-H2O aber in der Planungsphase. Statt 7,1 Liter weist es ein Volumen von 9,5 Litern auf - die verteilen sich auf 322 x 236 x 128 mm inklusive Füßchen. Gedacht ist das C4-H2O für kompakte Systeme mit hoher Leistung.

  • Dan Cases C4-H2O (Bild: Daniel Hansen)
  • Dan Cases C4-H2O (Bild: Daniel Hansen)
  • Dan Cases C4-H2O (Bild: Daniel Hansen)
  • Dan Cases C4-H2O (Bild: Daniel Hansen)
  • Dan Cases C4-H2O (Bild: Daniel Hansen)
Dan Cases C4-H2O (Bild: Daniel Hansen)
Stellenmarkt
  1. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Wie beim A4-SFX belüftet sich die Grafikkarte selbst, weshalb diese sehr leise arbeiten kann, wenn ein Modell mit axialer Lüftung verbaut wird. Der Prozessor auf dem Mini-ITX-Mainboard hingegen kann nur mit einem kleinen CPU-Kühler versehen werden. Beim C4-H2O ist das anders: Auf der Ober- oder Unterseite des innen um 180 Grad drehbaren Gehäuses kann ein 240-mm-Radiator montiert werden. Der muss allerdings inklusive Lüftern flacher als 47 mm sein, zumindest ist das der aktuelle Planungsstand. Denkbar ist also ein 30-mm-Modell mit 15-mm-Propellern oder alternativ zwei 120-x-25-mm-Gehäuselüfter.

Mit USB Typ C

Sofern ein regulärer CPU-Kühler verwendet wird, darf dieser 60 mm hoch sein. Die Dual-Slot-Grafikkarte kann bis zu 295 mm lang sein. Im Dan Cases C4-H2O ist Platz für drei 2,5-Zoll-Festplatten oder -SSDs, ein weiteres Flash-Laufwerk im M.2-Format kann gegebenenfalls auf der Mini-ITX-Platine untergebracht werden. Als Netzteil muss ein SFX- oder ein SFX-L-Modell sein, etwa Corsairs SF450. An der Front befinden sich zwei USB-3.0-Ports (1x Type A und 1x Type C), Mikrofon und Sound sowie der obligatorische Power-Knopf.

Dan Cases lässt das aus Aluminium gefertigte C4-H2O bei Lian-Li produzieren, es soll schwarz oder silber eloxiert verfügbar sein. Der Hersteller peilt einen Preis von 160 bis 180 Euro an, einen Termin gibt es noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


      •  /