Dan Cases A4-SFX und Zaber Sentry: Mini-ITX-Gehäuse erhalten verbesserte Neuauflage

Das Dan Cases A4-SFX als vierte Version hat einen USB-C-Anschluss an der Front und Platz für einen 92-mm-Lüfter, zudem wird das Gehäuse günstiger. Die zweite Auflage des Zaber Sentry weist eine überarbeitete Perforation, eine vereinfachte Montage und mehr Platz für Festplatten auf.

Artikel veröffentlicht am ,
A4-SFX v4
A4-SFX v4 (Bild: Dan Cases)

Mit dem Dan Cases A4-SFX (Test der v1) und dem Zaber Sentry gibt es zwei populäre 7-Liter-Gehäuse, um damit sehr kompakte Mini-PCs zu bauen. Zwar folgen sie einer unterschiedlichen Design-Philosophie, die Grundidee ist aber die gleiche. Beide Hersteller, Dan Cases aus Deutschland und Zaber aus Polen, arbeiten an neuen Versionen der Gehäuse: Das A4-SFX erscheint als vierte im Mai 2019, das Sentry als zweite Auflage irgendwann im Laufe des Jahres.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
Detailsuche

Das A4-SFX von Dan Cases weist mit 327 x 205 x 112 mm weiter die gleichen Abmessungen auf und ist in Silber oder Schwarz geplant. Basierend auf Feedback der Community hat Entwickler Daniel Hansen bei der v2 unter anderem gummierte Füßchen und Seitentüren mit Fenster (Window-Kit) entworfen. Die v3 wiederum erweiterte das Gehäuse um die Option, eine 120-mm-All-in-One-Wasserkühlung für den Prozessor einzusetzen, dann müssen aber ein bestimmtes Netzteil und eine kürzere Grafikkarte verwendet werden. Mit der v4 wird der Front-USB-3.0-Anschluss von Type A auf Type C aktualisiert, unter der Hauptplatine gibt es einen 92-mm-Lüfter-Montageplatz, und das Riser-Band stammt von ADT statt von Lian Li und anfangs 3M.

Beim Sentry v2 ändert sich allerhand verglichen zum Vorgänger, mit 340 x 310 x 66 mm ohne Füßchen sind die Maße ebenfalls gleich geblieben - was auch für die weiße oder schwarze Optik gilt. Zaber zufolge sorgt die überarbeitete Perforation für eine 60 Prozent größere Fläche zur Luftzirkulation, es sind weniger Schrauben zur Montage erforderlich und alle vom Typ Torx statt Hex. Anstelle einer Grafikkarte, also wenn ein Prozessor mit integrierter GPU verwendet wird, können nun auch 3,5-Zoll-Festplatten statt 2,5-Zoll-Modelle eingebaut werden. Die Installation von Laufwerken soll einfach von der Hand gehen und eine 120-mm-All-in-One-Wasserkühlung wird unterstützt. Allerdings ist das Sentry v2 anders als der Vorgänger nicht mehr zu SFX-L-Netzteilen kompatibel.

Wie Computerbase von Caseking erfahren hat, soll das Dan Cases A4-SFX v4 ab Mitte Mai 2019 für 200 Euro verfügbar sein; bisher kostete es 230 Euro. Das Zaber Sentry v2 hat das Finanzierungsziel bei Indiegogo erreicht, der Hersteller will es frühestens im September 2019 und spätestens November/Dezember ausliefern. Das Preis liegt bei 230 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /