Dampfreformierung: Die fossile Wasserstoffindustrie

Wasserstoff gilt als wichtiger Baustein einer klimaneutralen Wirtschaft, doch bisher wird er überwiegend aus Erdgas hergestellt.

Eine Recherche von veröffentlicht am
Im Chemiepark in Leuna baut die Linde AG einen neuen Dampfreformer, um aus Erdgas Wasserstoff herzustellen.
Im Chemiepark in Leuna baut die Linde AG einen neuen Dampfreformer, um aus Erdgas Wasserstoff herzustellen. (Bild: Joeb07/Wikimedia Commons/CC-BY 3.0)

Es wirkt wie eine aus der Zeit gefallene Meldung: Die Linde AG, einer der führenden Hersteller von Industriegasen in Deutschland, kündigte im vergangenen Jahr den Bau eines neuen, großen Dampfreformers im Industriepark Leuna an. Das geht aus einer Meldung der Mitteldeutschen Zeitung zur Eröffnung einer Wasserstofftankstelle hervor, die auf der Webseite der Leuna-Werke zu lesen ist. In einem Dampfreformer wird aus fossilem Erdgas Wasserstoff gewonnen - mit hohen Kohlendioxid-Emissionen.

Inhalt:
  1. Dampfreformierung: Die fossile Wasserstoffindustrie
  2. Dampfreformierung mit Erdgas dominiert die Wasserstoffproduktion

Wasserstoff soll ein wichtiger Baustein der Energiewende und einer künftigen klimaneutralen Wirtschaft werden. Sowohl Deutschland als auch die EU haben kürzlich Pläne für den massiven Ausbau einer Wasserstoffwirtschaft vorgestellt. Implizit wird dabei immer davon ausgegangen, dass die Produktion des Wasserstoffs dabei möglichst klimaneutral durchgeführt wird.

Inzwischen gehen zwar die meisten Experten davon aus, dass sich im Individualverkehr batteriebetriebene Elektroautos durchsetzen und Wasserstoffautos keine große Rolle spielen werden.

Doch in Sektoren wie dem Flugverkehr, der chemischen Industrie oder der Stahlproduktion, die für große Mengen an Treibhausgasemissionen verantwortlich sind, könnte Wasserstoff eine Perspektive bieten, um Emissionen zu reduzieren und perspektivisch ganz zu vermeiden.

Wasserstoff wird bisher fast ausschließlich fossil hergestellt

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    VÖB-Service GmbH, Bonn
  2. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Doch Meldungen wie die aus Leuna zeigen etwas, das in der Diskussion gerne untergeht: Bereits heute werden in der Industrie große Mengen Wasserstoff verwendet - dieser stammt aber fast ausschließlich aus fossilen Rohstoffen.

Insgesamt werden in der Industrie bisher weltweit etwa 70 Millionen Tonnen reiner Wasserstoff pro Jahr genutzt. Dazu kommt noch ein erheblicher Teil an Wasserstoff, der gemischt mit anderen Gasen zum Einsatz kommt.

Dabei sind zwei Sektoren für einen Großteil der gesamten Wasserstoffnutzung verantwortlich: Die Düngemittelproduktion, in der aus Wasserstoff Ammoniak und Harnstoff hergestellt werden, sowie die Ölindustrie. Dort wird Wasserstoff zur Entschwefelung von Rohöl eingesetzt.

Wasserstoff in der Fahrzeugtechnik: Erzeugung, Speicherung, Anwendung (ATZ/MTZ-Fachbuch)

Wenn von Wasserstoff als klimafreundlichem Energieträger die Rede ist, dann steckt dahinter die Idee, dass man Wasserstoff mittels Elektrolyse aus Wasser herstellen kann, die Energie wird dabei elektrisch bereitgestellt. Dabei wird Wasser in seine Bestandteile Wasserstoff und Sauerstoff aufgespalten.

Wenn der Strom aus erneuerbaren Energien stammt, entstehen hierbei nahezu keine Treibhausgasemissionen. Es sind noch andere Verfahren zur klimafreundlicheren Produktion von Wasserstoff im Gespräch, die sind jedoch umstrittener, mit einigen davon werden wir uns in späteren Artikeln näher beschäftigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Dampfreformierung mit Erdgas dominiert die Wasserstoffproduktion 
  1. 1
  2. 2
  3.  


BlindSeer 05. Aug 2021

Ja, die deutsche Politik hat die Industrie "verzogen". Wie bei einem Kind das immer etwas...

GangnamStyle 18. Dez 2020

Dickwandiger Druckbehälter nicht heute nicht mehr nötig. Für Wasserstofftanks werden...

GangnamStyle 18. Dez 2020

So läuft aber der Kapitalismus nicht. Es setzt sich ein Verfahren durch, was günstiger...

hab (Golem.de) 17. Dez 2020

Berechtigte Frage. Hier findet man eine Liste von 2017, da sind beide Ableger der Linde...

senf.dazu 17. Dez 2020

Neben der Wasserstoffproduktion durch Elektrolyse gibt's aber auch die Alternative den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /