Dampfreformierung mit Erdgas dominiert die Wasserstoffproduktion

Jedoch spielen die Elektrolyse und andere klimafreundliche Verfahren bislang mengenmäßig nahezu keine Rolle bei der Wasserstoffherstellung. Das zurzeit dominierende Verfahren ist die bereits erwähnte Dampfreformierung von Methan aus Erdgas. Dazu kommt ein nicht unerheblicher Teil, der mit Hilfe von Kohle gewonnen wird, sowie kleinere Mengen, die in der Ölindustrie und in der Chlorchemie als Nebenprodukt entstehen.

Bei der Dampfreformierung wird Methan - der Hauptbestandteil von fossilem Erdgas - aufgespalten. Dabei entsteht zunächst ein Gasgemisch von Kohlenmonixid und Wasserstoff. In einem zweiten Schritt, der als Wassergas-Shift-Reaktion bezeichnet wird, reagiert das Kohlenmonoxid mit Wasser zu Kohlendioxid und Wasserstoff.

Größere Produktionsanlagen mittels Dampfreformierung gibt es in Deutschland etwa bei den Stickstoffwerken Piesteritz in Wittenberg oder bei BASF in Ludwigshafen.

Wasserstoffwirtschaft für 2 Prozent der Kohlendioxid-Emissionen verantwortlich

Die Wasserstoffindustrie ist laut Zahlen der Internationalen Energieagentur alleine für etwa 830 Millionen Tonnen Kohlendioxid jährlich verantwortlich. Das sind etwa 2 Prozent der weltweiten Kohlendioxid-Emissionen.

Zu den Kohlendioxid-Emissionen kommen noch Emissionen von Methan, das selbst ein starkes Treibhausgas ist und bei der Erdgas-Förderung und -Verarbeitung unweigerlich in gewissen Mengen entweicht. Wie hoch diese sind, hängt stark von den Förderbedingungen und der Infrastruktur ab.

Wenn Wasserstoff von einem Problem zu einer Lösung in der Klimakrise werden soll, müssen Dampfreformer und andere fossile Produktionsanlagen von Wasserstoff in absehbarer Zeit stillgelegt werden. Dass trotzdem noch neue fossile Wasserstoffproduktionskapazitäten gebaut werden, überrascht daher. Die Linde AG, die in Leuna einen neuen Dampfreformer baut, hat eine Anfrage von Golem.de nicht beantwortet.

Nachtrag vom 2. August 2021, 12:03 Uhr

Die Firma Linde hat inzwischen angekündigt, dass die Pläne für den Bau des im Artikel erwähnten Dampfreformers in Leuna aufgegeben wurden. Zum Zeitpunkt der Artikelveröffentlichung war das noch nicht bekannt.

Woher kommt der Wasserstoff? In einer Artikelserie gehen wir der Frage nach, wie Wasserstoff heute und in Zukunft produziert wird. Gerne versuchen wir auch, Fragen unserer Leser zu beantworten, bitte stellt diese im Forum oder wendet euch per E-Mail an den Autor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Dampfreformierung: Die fossile Wasserstoffindustrie
  1.  
  2. 1
  3. 2


BlindSeer 05. Aug 2021

Ja, die deutsche Politik hat die Industrie "verzogen". Wie bei einem Kind das immer etwas...

GangnamStyle 18. Dez 2020

Dickwandiger Druckbehälter nicht heute nicht mehr nötig. Für Wasserstofftanks werden...

GangnamStyle 18. Dez 2020

So läuft aber der Kapitalismus nicht. Es setzt sich ein Verfahren durch, was günstiger...

hab (Golem.de) 17. Dez 2020

Berechtigte Frage. Hier findet man eine Liste von 2017, da sind beide Ableger der Linde...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
27, 32 und 34 Zoll
Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind

Hersteller bringen ihre OLED-Panels in immer besseren Displaygrößen heraus. Damit sie sich im Büro etablieren, muss aber noch viel passieren.
Eine Analyse von Oliver Nickel

27, 32 und 34 Zoll: Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind
Artikel
  1. Börsenkurs fällt: Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation
    Börsenkurs fällt
    Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation

    Googles Chatbot Bard ist in einem Werbevideo angeteasert worden - und hat falsche Antworten geliefert. Der Aktienkurs von Alphabet fiel.

  2. Nach Drohneneinsätzen: SpaceX schränkt Starlink für das ukrainische Militär ein
    Nach Drohneneinsätzen
    SpaceX schränkt Starlink für das ukrainische Militär ein

    Das ukrainische Militär hat Starlink unter anderem zur Steuerung von Angriffsdrohnen genutzt. Das will SpaceX verhindern.

  3. Start in Europa: Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro
    Start in Europa
    Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro

    Netflix weitet die Aktivitäten gegen Konten-Sharing aus. Erstmals wird in Europa eine Zusatzgebühr dafür erhoben - vorerst noch nicht in Deutschland.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -39% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Gaming-Monitore mit bis zu 44 % Rabatt • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ [Werbung]
    •  /