Dallas: Sirenenhack um Mitternacht

Auf einmal wurde es laut: In der Nacht zum Samstag fingen über 100 Sirenen in Dallas zu heulen an. Erst sprachen die Behörden von einer "Fehlfunktion", jetzt soll ein Hacker schuld sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Sirene (nicht gehackt)
Eine Sirene (nicht gehackt) (Bild: Thomas Schulze/GNU-Lizenz für freie Dokumentation 1.2)

Feuerwehrleute in Dallas im US-Bundesstaat Texas hatten am Freitag eine unruhige Nacht. Kurz vor Mitternacht fingen zahlreiche Sirenen in der Stadt an, Alarm zu schlagen. Die Behebung des Fehler dauerte bis in die Nacht, erst um 1:30 Uhr Ortszeit war wieder Ruhe, wie Dallas News berichtet. Während die Behörden zunächst von einer Fehlfunktion ausgingen, teilte die Stadt mittlerweile mit, dass sie mit einer "guten Portion an Sicherheit" davon ausgehe, dass die Systeme von außen manipuliert wurden.

Stellenmarkt
  1. Business Process Specialist Sales & Distribution (m/w/d)
    SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf
  2. Business Data Analyst (w/m/d)
    Deutsche Glasfaser Unternehmensgruppe, Düsseldorf, Borken
Detailsuche

Technische Details zu dem vermeintlichen Angriff gibt es bislang kaum. Alle 156 Sirenen der Stadt wurden in der Nacht jeweils mehr als ein Dutzend Mal aktiviert. Die zuständige Verwaltung will die Schwachstelle mittlerweile gefunden haben und das System gegen einen ähnlichen Angriff abgesichert haben. Es handele sich um ein "sehr besorgniserregendes" Problem, mit dem Dallas noch nie konfrontiert gewesen sei.

Bürgermeister kündigt Investitionen an

Bürgermeister Mike Rawlings kündigte an, die technische Infrastruktur der Stadt besser absichern zu wollen. Dabei handele es sich jedoch um "ein kostspieliges Vorhaben", das Geld der Steuerzahler müsse daher sehr umsichtig eingesetzt werden. Die Sirenen blieben den Samstag über deaktiviert, während die notwendigen Arbeiten vorgenommen wurden und sollen vermutlich am Sonntag oder Montag wieder aktiviert werden. Offenbar legte der Angriff eine weitere Schwachstelle frei: Die Notrufhotline der Polizei, die in den USA unter 911 erreichbar ist, war mit dem Ansturm von Anrufern offenbar überfordert.

Immer wieder werden Schwachstellen in kritischen Infrastrukturen gefunden, etwa in Ampelanlagen, Smart Buildings und sogar in Wasserwerken. Auch eine Schweizer Luxusklinik vergaß ihre IT im Netz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 10. Apr 2017

Die fuhren aber mit Sirene.

Spaghetticode 10. Apr 2017

Ich würde mich nicht darauf verlassen, dass Feuermelder und Sirene noch funktionieren...

BratwurstUltra 10. Apr 2017

Das ist so nicht richtig, je nach Sendeleistung haben diese Funkgeräte Reichweiten von...

Tantalus 10. Apr 2017

Äääähh... What? Wie "exorbitant viel" kostet denn eine Firewall? Wie "exorbitant viel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /