Dallas: Googles Streetview-Autos erschnüffeln Gaslecks

Unter der US-Stadt Dallas verläuft ein Gasleitungsnetz, das an hunderten Stellen leckgeschlagen ist. Mit Hilfe von Googles Streetview-Fahrzeugen, die die Straßen durchfahren, ist mit eingebauten Sensoren eine Karte mit den Erdgaskonzentrationen erstellt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Streetview sucht nach Gaslecks
Google Streetview sucht nach Gaslecks (Bild: Earth Outreach)

Hunderte von kleineren und größeren Leckagen in Gasleitungen sind mit Hilfe von Google Street View in Dallas entdeckt worden. Die Stadt in Texas ist die neuntgrößte der Vereinigten Staaten. Im innerstädtischen Bereich wohnen 1,2 Millionen Menschen, im Metropolbereich etwa 6,5 Millionen.

Stellenmarkt
  1. Technischer Assistent (m/w/d)
    Hutter & Unger GmbH, Wertingen
  2. Application Manager Time Logging (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Duisburg
Detailsuche

Der Environmental Defense Fund hat eine Karte vorgestellt, die in 17 Stadtbezirken zeigt, wo Erdgas aus dem Boden strömt, und wie groß die Lecks sind. Die Messungen fanden in Zusammenarbeit mit Google Earth Outreach und dem Gasnetzbetreiber Atmos Energy statt. Gassensoren an den Google-Autos haben dabei während der Aufnahmen für Street View die Methankonzentration in Bodenhöhe gemessen und aufgezeichnet.

Die Gaslecks stellten zwar keine unmittelbare Gesundheitsgefahr da, betonte der Netzbetreiber, seien aber schädlich für die Umwelt: Methan ist ein Treibhausgas. Außerdem zahlen die Bewohner von Dallas mit ihren Rechnungen indirekt auch das verlorengegangene Gas, da der Betreiber dies in seiner Kalkulation der Transportkosten mit aufnimmt.

Bis 2021 will Atmos Energy laut einem Bericht von Dallas News alle gusseisernen Rohre und Stahlrohre austauschen. Sie sind besonders anfällig für Lecks. Bei dem Gaskartografierungsprojekt machen auch Boston, Los Angeles, Chicago und Jacksonville mit. Entwickelt wurde das Forschungsvorhaben von der Colorado State University.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

  3. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /