• IT-Karriere:
  • Services:

Dallas: Googles Streetview-Autos erschnüffeln Gaslecks

Unter der US-Stadt Dallas verläuft ein Gasleitungsnetz, das an hunderten Stellen leckgeschlagen ist. Mit Hilfe von Googles Streetview-Fahrzeugen, die die Straßen durchfahren, ist mit eingebauten Sensoren eine Karte mit den Erdgaskonzentrationen erstellt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Streetview sucht nach Gaslecks
Google Streetview sucht nach Gaslecks (Bild: Earth Outreach)

Hunderte von kleineren und größeren Leckagen in Gasleitungen sind mit Hilfe von Google Street View in Dallas entdeckt worden. Die Stadt in Texas ist die neuntgrößte der Vereinigten Staaten. Im innerstädtischen Bereich wohnen 1,2 Millionen Menschen, im Metropolbereich etwa 6,5 Millionen.

Stellenmarkt
  1. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG / ETU Software GmbH, Köln
  2. ROMA KG, Burgau

Der Environmental Defense Fund hat eine Karte vorgestellt, die in 17 Stadtbezirken zeigt, wo Erdgas aus dem Boden strömt, und wie groß die Lecks sind. Die Messungen fanden in Zusammenarbeit mit Google Earth Outreach und dem Gasnetzbetreiber Atmos Energy statt. Gassensoren an den Google-Autos haben dabei während der Aufnahmen für Street View die Methankonzentration in Bodenhöhe gemessen und aufgezeichnet.

Die Gaslecks stellten zwar keine unmittelbare Gesundheitsgefahr da, betonte der Netzbetreiber, seien aber schädlich für die Umwelt: Methan ist ein Treibhausgas. Außerdem zahlen die Bewohner von Dallas mit ihren Rechnungen indirekt auch das verlorengegangene Gas, da der Betreiber dies in seiner Kalkulation der Transportkosten mit aufnimmt.

Bis 2021 will Atmos Energy laut einem Bericht von Dallas News alle gusseisernen Rohre und Stahlrohre austauschen. Sie sind besonders anfällig für Lecks. Bei dem Gaskartografierungsprojekt machen auch Boston, Los Angeles, Chicago und Jacksonville mit. Entwickelt wurde das Forschungsvorhaben von der Colorado State University.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 20. Mai 2016

Na dann helfe ich Ihnen mal Google zu bedienen... https://www.google.fr/search?q=mining...

Tijuana 20. Mai 2016

Danke für die Infos ;)


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /