DAL-e: Hyundai setzt Roboter zur Kundenansprache ein

Der DAL-e ist ein Roboter mit menschenähnlichen Proportionen, der in Hyundai- und Kia-Autohäusern mit Kunden kommunizieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,
DAL-e im Einsatz
DAL-e im Einsatz (Bild: Hyundai)

Der Autohersteller Hyundai spricht Kunden in einem Autohaus testweise mit dem Roboter DAL-e an. Die Abkürzung steht für "Drive you, Assist you, Link with you-experience".

Stellenmarkt
  1. Produktplaner / Requirements Engineer (m/w/d) - Sozialwesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Bioinformatiker*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Der DAL-e wurde nicht wegen COVID-19 angeschafft, kann jetzt jedoch seine Stärken beim Kontakt mit Kunden ausspielen.

Der Roboter ist mit einer Gesichts- und Spracherkennung ausgestattet. Er soll auf persönlichere Art und Weise mit Kunden kommunizieren, als dies bislang maschinell möglich war. Der Roboter soll "auf unterhaltsame Art und Weise mit unseren Kunden kommunizieren und ihnen nützliche Dienstleistungen anbieten", erklärt Dong Jin Hyun, Chef des Robotic Labs von Hyundai.

Im Anschluss an die Testphase soll der Roboter etwa in Ausstellungsräumen von Hyundai und Kia zum Einsatz kommen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der DAL-e misst 1.160 x 600 x 600 mm und wiegt 80 Kilogramm. Auf seinen vier Rädern kann er sich in jede Richtung bewegen und Kunden begleiten. Mit beweglichen Armen kann er gestenreiche Rückmeldungen geben oder den Besuchern zuwinken.

Ob sein Einsatz auch in anderen Ländern geplant ist, verriet Hyundai noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
In-Ears
Apple stellt Airpods 3 vor

Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
Artikel
  1. 5 US-Dollar: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 US-Dollar
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

  2. Transatel: Bundesnetzagentur zwingt Telefónica zu Verhandlungen
    Transatel
    Bundesnetzagentur zwingt Telefónica zu Verhandlungen

    Telefónica darf einen Mobilfunkprovider (MVNO) aus Frankreich nicht behindern.

  3. Irische Datenschutzbehörde: Max Schrems soll Dokument von seiner Webseite nehmen
    Irische Datenschutzbehörde
    Max Schrems soll Dokument von seiner Webseite nehmen

    Mit einem Trick umgeht Facebook die DSGVO. Die irische Datenschutzbehörde findet das okay, möchte aber nicht, dass Noyb dies öffentlich macht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /