DAL-e: Hyundai setzt Roboter zur Kundenansprache ein

Der DAL-e ist ein Roboter mit menschenähnlichen Proportionen, der in Hyundai- und Kia-Autohäusern mit Kunden kommunizieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,
DAL-e im Einsatz
DAL-e im Einsatz (Bild: Hyundai)

Der Autohersteller Hyundai spricht Kunden in einem Autohaus testweise mit dem Roboter DAL-e an. Die Abkürzung steht für "Drive you, Assist you, Link with you-experience".

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Proact Deutschland GmbH, Nürnberg, Mainz (Home-Office möglich)
  2. Lead Systems Architect Steer-by-Wire (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
Detailsuche

Der DAL-e wurde nicht wegen COVID-19 angeschafft, kann jetzt jedoch seine Stärken beim Kontakt mit Kunden ausspielen.

Der Roboter ist mit einer Gesichts- und Spracherkennung ausgestattet. Er soll auf persönlichere Art und Weise mit Kunden kommunizieren, als dies bislang maschinell möglich war. Der Roboter soll "auf unterhaltsame Art und Weise mit unseren Kunden kommunizieren und ihnen nützliche Dienstleistungen anbieten", erklärt Dong Jin Hyun, Chef des Robotic Labs von Hyundai.

Im Anschluss an die Testphase soll der Roboter etwa in Ausstellungsräumen von Hyundai und Kia zum Einsatz kommen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der DAL-e misst 1.160 x 600 x 600 mm und wiegt 80 Kilogramm. Auf seinen vier Rädern kann er sich in jede Richtung bewegen und Kunden begleiten. Mit beweglichen Armen kann er gestenreiche Rückmeldungen geben oder den Besuchern zuwinken.

Ob sein Einsatz auch in anderen Ländern geplant ist, verriet Hyundai noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /