• IT-Karriere:
  • Services:

DAL: AMDs Linux-Treiber profitiert von Windows

Ein großer Teil des Codes im neuen Linux-Treiber von AMD wird auch unter Windows genutzt. Das sei von Anfang an so geplant gewesen, erklärt Entwickler Harry Wentland. Die Neuentwicklung ist auch der Grund für das Ende von Catalyst unter Linux.

Artikel veröffentlicht am ,
Der AMD DAL-Treiber ist auf Linux ausgelegt.
Der AMD DAL-Treiber ist auf Linux ausgelegt. (Bild: AMD)

Auf der Grundlage des neuen einheitlichen Linux-Treibers AMDGPU erstellt das zuständige Team des Herstellers AMD mit DAL (Display Abstraction Layer) Code, der moderne Anforderungen auch von Spielen erfüllt. Er soll Ansprüchen etwa durch HDMI 2.0, Freesync, oder Multi Stream Transport (MST) für Display Port genügen. Auf der X.org Developers Conference (XDC) hat der AMD-Angestellte Harry Wentland erklärt, dass Version 3 des DAL bei AMD seit dem Beginn der Neuentwicklung im Jahr 2015 mit Blick auf die Linux-Unterstützung entstanden sei. Das gehe sogar so weit, dass das Team Funktionen aus Linux auf ihren Windows-Treiber portieren könne, um die darüber liegende Schicht einheitlich zu halten.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
  2. Dataport, Rostock

Aus diesem Vorgehen ergeben sich für das Team laut Wentland einige Vorteile. Denn so können große Teile des Codes einfacher plattformübergreifend genutzt werden. Das Design , das DAL3 zugrunde liegt, trennt zudem zwischen Hardware-spezifischen Funktionen (Display Core) und plattformspezifischen Methoden. Für das Team folgt daraus, dass von der vergleichsweise viel größeren Nutzerbasis unter Windows letztlich auch direkt der Linux-Treiber profitiert. Das gelte insbesondere für die vielen verschiedenen Display-Konfigurationen, die sich in Auflösung, Bildwiederholrate, Verbindung oder der Anzahl der angeschlossenen Ausgabegeräte unterscheiden können.

Darüber hinaus sei DAL3 erstellt worden, um auf moderne Konzepte im Grafikbereich reagieren zu können. Dazu gehören neben den eingangs erwähnten Techniken auch die dynamische Anpassung der Bildwiederholraten, die Komprimierung auf der GPU oder ein großer Gamut sowie die Unterstützung für HDR. Letztlich könne mit dem Code auch besser auf neue Entwicklungen der Industrie reagiert werden.

Neu an DAL3 ist auch, dass es sich dabei um Kernel-Code mit der erwähnten nativen Linux-Unterstützung handele, die darauf ausgelegt sei, neue Chip-Generation von AMD so früh wie möglich zu unterstützen. Die Vorversion DAL2, welche für Catalyst genutzt worden ist, war hingegen Userspace-Code, der zunächst nur für Windows entstanden ist und erst anschließend auf Linux portiert wurde. Dies erklärt letztlich auch, warum AMD den proprietären Catalyst-Treiber unter Linux aufgegeben hat.

Zusammenarbeit mit der gesamten Community

Aufgrund der vielen AMD-spezifischen Abstraktionen in dem DAL-Code ist dieser noch nicht in den Hauptentwicklungszweig des Linux-Kernel aufgenommen worden, sondern wird als Open-Source-Code in einem eigenständigen Zweig von AMD gepflegt und als DKMS-Modul als Teil des AMDGPU-Pro-Treibers vertrieben. Die Aufnahme in den Linux-Kernel hängt davon ab, ob Bestandteile, die theoretisch auch von anderen Grafiktreiber wiederverwendet werden könnten, so umgestaltet werden können, dass dies auch tatsächlich praktisch möglich ist.

Wentland betont am Ende seines Vortrages, dass AMD und sein Team gewillt seien, weiterhin aktiv Linux zu unterstützen und dafür mit der Community zusammenzuarbeiten - auch wenn dies aufgrund firmeninterner Regelungen nicht immer so möglich sei wie vielleicht gewünscht. Außerdem will das Team seine Erfahrungen auch aus anderen Bereichen seiner Arbeit teilen, etwa aus den Diskussionen in Standardisierungsgremien der Industrie. Auch davon dürften alle anderen Treiber profitieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

cpt.dirk 28. Sep 2016

Meinst du mit "modesetting" die 2D-Performance im Vergleich zu "amdgpu"? Und weshalb...

gaciju 26. Sep 2016

7970 (Tahiti) ist erste Generation GCN, also 1.0 wenn du so willst. Unterstuetzung...

gaciju 25. Sep 2016

Wieso koennen sie nicht DRI/DRM auf "normaler" Weise um die fehlenden Funktionen...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /