Abo
  • Services:
Anzeige
Der AMD DAL-Treiber ist auf Linux ausgelegt.
Der AMD DAL-Treiber ist auf Linux ausgelegt. (Bild: AMD)

DAL: AMDs Linux-Treiber profitiert von Windows

Der AMD DAL-Treiber ist auf Linux ausgelegt.
Der AMD DAL-Treiber ist auf Linux ausgelegt. (Bild: AMD)

Ein großer Teil des Codes im neuen Linux-Treiber von AMD wird auch unter Windows genutzt. Das sei von Anfang an so geplant gewesen, erklärt Entwickler Harry Wentland. Die Neuentwicklung ist auch der Grund für das Ende von Catalyst unter Linux.

Auf der Grundlage des neuen einheitlichen Linux-Treibers AMDGPU erstellt das zuständige Team des Herstellers AMD mit DAL (Display Abstraction Layer) Code, der moderne Anforderungen auch von Spielen erfüllt. Er soll Ansprüchen etwa durch HDMI 2.0, Freesync, oder Multi Stream Transport (MST) für Display Port genügen. Auf der X.org Developers Conference (XDC) hat der AMD-Angestellte Harry Wentland erklärt, dass Version 3 des DAL bei AMD seit dem Beginn der Neuentwicklung im Jahr 2015 mit Blick auf die Linux-Unterstützung entstanden sei. Das gehe sogar so weit, dass das Team Funktionen aus Linux auf ihren Windows-Treiber portieren könne, um die darüber liegende Schicht einheitlich zu halten.

Anzeige

Aus diesem Vorgehen ergeben sich für das Team laut Wentland einige Vorteile. Denn so können große Teile des Codes einfacher plattformübergreifend genutzt werden. Das Design , das DAL3 zugrunde liegt, trennt zudem zwischen Hardware-spezifischen Funktionen (Display Core) und plattformspezifischen Methoden. Für das Team folgt daraus, dass von der vergleichsweise viel größeren Nutzerbasis unter Windows letztlich auch direkt der Linux-Treiber profitiert. Das gelte insbesondere für die vielen verschiedenen Display-Konfigurationen, die sich in Auflösung, Bildwiederholrate, Verbindung oder der Anzahl der angeschlossenen Ausgabegeräte unterscheiden können.

Darüber hinaus sei DAL3 erstellt worden, um auf moderne Konzepte im Grafikbereich reagieren zu können. Dazu gehören neben den eingangs erwähnten Techniken auch die dynamische Anpassung der Bildwiederholraten, die Komprimierung auf der GPU oder ein großer Gamut sowie die Unterstützung für HDR. Letztlich könne mit dem Code auch besser auf neue Entwicklungen der Industrie reagiert werden.

Neu an DAL3 ist auch, dass es sich dabei um Kernel-Code mit der erwähnten nativen Linux-Unterstützung handele, die darauf ausgelegt sei, neue Chip-Generation von AMD so früh wie möglich zu unterstützen. Die Vorversion DAL2, welche für Catalyst genutzt worden ist, war hingegen Userspace-Code, der zunächst nur für Windows entstanden ist und erst anschließend auf Linux portiert wurde. Dies erklärt letztlich auch, warum AMD den proprietären Catalyst-Treiber unter Linux aufgegeben hat.

Zusammenarbeit mit der gesamten Community

Aufgrund der vielen AMD-spezifischen Abstraktionen in dem DAL-Code ist dieser noch nicht in den Hauptentwicklungszweig des Linux-Kernel aufgenommen worden, sondern wird als Open-Source-Code in einem eigenständigen Zweig von AMD gepflegt und als DKMS-Modul als Teil des AMDGPU-Pro-Treibers vertrieben. Die Aufnahme in den Linux-Kernel hängt davon ab, ob Bestandteile, die theoretisch auch von anderen Grafiktreiber wiederverwendet werden könnten, so umgestaltet werden können, dass dies auch tatsächlich praktisch möglich ist.

Wentland betont am Ende seines Vortrages, dass AMD und sein Team gewillt seien, weiterhin aktiv Linux zu unterstützen und dafür mit der Community zusammenzuarbeiten - auch wenn dies aufgrund firmeninterner Regelungen nicht immer so möglich sei wie vielleicht gewünscht. Außerdem will das Team seine Erfahrungen auch aus anderen Bereichen seiner Arbeit teilen, etwa aus den Diskussionen in Standardisierungsgremien der Industrie. Auch davon dürften alle anderen Treiber profitieren.


eye home zur Startseite
cpt.dirk 28. Sep 2016

Meinst du mit "modesetting" die 2D-Performance im Vergleich zu "amdgpu"? Und weshalb...

gaciju 26. Sep 2016

7970 (Tahiti) ist erste Generation GCN, also 1.0 wenn du so willst. Unterstuetzung...

gaciju 25. Sep 2016

Wieso koennen sie nicht DRI/DRM auf "normaler" Weise um die fehlenden Funktionen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth AG, Schwieberdingen
  2. über Personalwerk Sourcing GmbH, Bad Nauheim
  3. ETAS GmbH, Stuttgart
  4. Kermi GmbH, Plattling


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€
  3. (u. a. The Dark Knight Trilogy Blu-ray 11,97€, Interstellar Blu-ray 6,97€, Inception Blu-ray 5...

Folgen Sie uns
       


  1. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  2. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  3. Qualcomm

    5G-Referenz-Smartphone gezeigt

  4. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  5. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  6. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  7. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller

  8. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  9. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  10. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Netgear hat gestern bereits gepatched

    sysdef | 15:31

  2. Re: Offline/mods

    Peace Р| 15:30

  3. Re: Wegfall bedeutet kein Recht auf...

    Spaghetticode | 15:29

  4. Re: Woran liegt das wohl...

    PiranhA | 15:28

  5. Re: Präzedenzfall überfällig

    mekkv2 | 15:27


  1. 15:00

  2. 14:31

  3. 14:16

  4. 14:00

  5. 12:56

  6. 12:01

  7. 11:48

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel