Abo
  • Services:
Anzeige
Der AMD DAL-Treiber ist auf Linux ausgelegt.
Der AMD DAL-Treiber ist auf Linux ausgelegt. (Bild: AMD)

DAL: AMDs Linux-Treiber profitiert von Windows

Der AMD DAL-Treiber ist auf Linux ausgelegt.
Der AMD DAL-Treiber ist auf Linux ausgelegt. (Bild: AMD)

Ein großer Teil des Codes im neuen Linux-Treiber von AMD wird auch unter Windows genutzt. Das sei von Anfang an so geplant gewesen, erklärt Entwickler Harry Wentland. Die Neuentwicklung ist auch der Grund für das Ende von Catalyst unter Linux.

Auf der Grundlage des neuen einheitlichen Linux-Treibers AMDGPU erstellt das zuständige Team des Herstellers AMD mit DAL (Display Abstraction Layer) Code, der moderne Anforderungen auch von Spielen erfüllt. Er soll Ansprüchen etwa durch HDMI 2.0, Freesync, oder Multi Stream Transport (MST) für Display Port genügen. Auf der X.org Developers Conference (XDC) hat der AMD-Angestellte Harry Wentland erklärt, dass Version 3 des DAL bei AMD seit dem Beginn der Neuentwicklung im Jahr 2015 mit Blick auf die Linux-Unterstützung entstanden sei. Das gehe sogar so weit, dass das Team Funktionen aus Linux auf ihren Windows-Treiber portieren könne, um die darüber liegende Schicht einheitlich zu halten.

Anzeige

Aus diesem Vorgehen ergeben sich für das Team laut Wentland einige Vorteile. Denn so können große Teile des Codes einfacher plattformübergreifend genutzt werden. Das Design , das DAL3 zugrunde liegt, trennt zudem zwischen Hardware-spezifischen Funktionen (Display Core) und plattformspezifischen Methoden. Für das Team folgt daraus, dass von der vergleichsweise viel größeren Nutzerbasis unter Windows letztlich auch direkt der Linux-Treiber profitiert. Das gelte insbesondere für die vielen verschiedenen Display-Konfigurationen, die sich in Auflösung, Bildwiederholrate, Verbindung oder der Anzahl der angeschlossenen Ausgabegeräte unterscheiden können.

Darüber hinaus sei DAL3 erstellt worden, um auf moderne Konzepte im Grafikbereich reagieren zu können. Dazu gehören neben den eingangs erwähnten Techniken auch die dynamische Anpassung der Bildwiederholraten, die Komprimierung auf der GPU oder ein großer Gamut sowie die Unterstützung für HDR. Letztlich könne mit dem Code auch besser auf neue Entwicklungen der Industrie reagiert werden.

Neu an DAL3 ist auch, dass es sich dabei um Kernel-Code mit der erwähnten nativen Linux-Unterstützung handele, die darauf ausgelegt sei, neue Chip-Generation von AMD so früh wie möglich zu unterstützen. Die Vorversion DAL2, welche für Catalyst genutzt worden ist, war hingegen Userspace-Code, der zunächst nur für Windows entstanden ist und erst anschließend auf Linux portiert wurde. Dies erklärt letztlich auch, warum AMD den proprietären Catalyst-Treiber unter Linux aufgegeben hat.

Zusammenarbeit mit der gesamten Community

Aufgrund der vielen AMD-spezifischen Abstraktionen in dem DAL-Code ist dieser noch nicht in den Hauptentwicklungszweig des Linux-Kernel aufgenommen worden, sondern wird als Open-Source-Code in einem eigenständigen Zweig von AMD gepflegt und als DKMS-Modul als Teil des AMDGPU-Pro-Treibers vertrieben. Die Aufnahme in den Linux-Kernel hängt davon ab, ob Bestandteile, die theoretisch auch von anderen Grafiktreiber wiederverwendet werden könnten, so umgestaltet werden können, dass dies auch tatsächlich praktisch möglich ist.

Wentland betont am Ende seines Vortrages, dass AMD und sein Team gewillt seien, weiterhin aktiv Linux zu unterstützen und dafür mit der Community zusammenzuarbeiten - auch wenn dies aufgrund firmeninterner Regelungen nicht immer so möglich sei wie vielleicht gewünscht. Außerdem will das Team seine Erfahrungen auch aus anderen Bereichen seiner Arbeit teilen, etwa aus den Diskussionen in Standardisierungsgremien der Industrie. Auch davon dürften alle anderen Treiber profitieren.


eye home zur Startseite
cpt.dirk 28. Sep 2016

Meinst du mit "modesetting" die 2D-Performance im Vergleich zu "amdgpu"? Und weshalb...

gaciju 26. Sep 2016

7970 (Tahiti) ist erste Generation GCN, also 1.0 wenn du so willst. Unterstuetzung...

gaciju 25. Sep 2016

Wieso koennen sie nicht DRI/DRM auf "normaler" Weise um die fehlenden Funktionen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd
  2. WESTPRESS GmbH & Co. KG Werbeagentur, Hamm
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. über USP SUNDERMANN CONSULTING, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 20,00€
  2. 5,00€
  3. (u. a. Angebote aus den Bereichen Games, Konsolen, TV, Film, Computer)

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon RX Vega 56 im Test

    AMD positioniert sich in der Mitte

  2. The Patent Scam

    X-Plane-Macher veröffentlicht Film über Patenttrolle

  3. Uncharted The Lost Legacy im Test

    Abenteuer mit voller Frauenpower

  4. Nokia 8

    Top-Smartphone mit Zeiss-Optik und 360-Grad-Audio

  5. Frontrow

    Halskette als Kamera zum Dauerfilmen

  6. Streetscooter Work XL

    Deutsche Post stellt Elektro-Lkw mit 200 km Reichweite vor

  7. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  8. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  9. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  10. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: 2500 für 1080. Guter Witz.

    My1 | 09:52

  2. Re: Süchtig?

    MFGSparka | 09:52

  3. Re: Fenster

    M.P. | 09:52

  4. Re: 200 km umgerechnet = maximal 2h fahrt mit 100Kmh

    Berner Rösti | 09:51

  5. Re: Immerhin ne alternative zu hd+

    gaym0r | 09:51


  1. 10:00

  2. 09:54

  3. 09:04

  4. 08:49

  5. 07:40

  6. 07:21

  7. 16:57

  8. 16:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel