• IT-Karriere:
  • Services:

Daimler, WLAN, Sicherheitslücken: Sonst noch was?

Was am 7. August 2020 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Daimler, WLAN, Sicherheitslücken: Sonst noch was?
(Bild: Pixy.org)

E-Klasse gehackt: Eine chinesische Forschergruppe hat eine Mercedes Benz E-Klasse gehackt und aus der Ferne kontrolliert. Dies gelang über die Internetverbindung des Autos. Daimler arbeitet aktiv mit der Forschergruppe zusammen und hat die Schwachstellen mittlerweile beseitigt.

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  2. Erzbistum Paderborn, Paderborn

Sicherheitslücken in WLAN-Chips: Die Sicherheitsfirma Eset fand bereits im Frühjahr Sicherheitslücken (Kr00k) in WLAN-Chips, mit denen die Wi-Fi-Verschlüsselung ausgehebelt werden konnte. Nun hat sie eine weitere, ähnliche Sicherheitslücke (CVE-2020-3702) in WLAN-Chips von Broadcom und Mediatek entdeckt, mit der sich die WLAN-Verschlüsselung schlicht deaktivieren lässt.

Echo Flex wird zur Uhr: Amazons günstiger Smart-Speaker Echo Flex für die Steckdose bekommt ein ansteckbares Uhrenmodul, wie The Verge berichtet. Dort lässt sich neben der Uhrzeit auch ein Timer anzeigen.

Hölle und Tamriel für Next-Gen: Das Entwicklerstudio Bethesda hat in seinem Blog kostenlose Updates von Doom Eternal und The Elder Scrolls Online für Playstation 5 und Xbox Series X angekündigt. Details zu den Verbesserungen und Termine liegen nicht vor.

Multiplayer auf Xbox Live: Wer am Wochenende nicht in die Sonne möchte, kann stattdessen kostenlos auf Xbox Live spielen und die Multiplayermodi von Games wie Gears 5 (Xbox One und Windows-PC), Borderlands 3 (Xbox One) und Ark Survival Evolved (Xbox One und Windows-PC) ausprobieren. Weitere Informationen gibt es direkt bei Microsoft.

Unsichere Assistenten: Aktuelle Assistenzsysteme sind "weit davon entfernt, hundertprozentig zuverlässig" zu sein. Zu dem Ergebnis kommt eine Studie der American Automobile Association (AAA). Der US-Verkehrsclub testete fünf Systeme. Im Schnitt trat alle 8 Meilen, knapp 13 Kilometer, ein Problem auf. Anfällig sind demnach die Spurhalteassistenten. Allerdings erkannten auch einige Autos ein am Fahrbahn stehendes Auto-Dummy nicht und rammten es.

Keine diskrimierenden Bezeichnungen im Weltall: Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will ihren Beitrag zur Beendigung des systemischen Rassismus leisten. Dazu gehört, unangemessene Spitznamen wie "Eskimo Nebel" oder "Siamesische Zwillinge" durch unverfängliche Bezeichnungen zu ersetzen. "Unser Ziel ist, dass alle Namen zu unseren Werten der Vielfalt und Inklusion passen, das werden wir zusammen mit der wissenschaftlichen Gemeinschaft sicherstellen", sagte Thomas Zurbuchen, Wissenschaftsdirektor der Nasa. "Wissenschaft ist für alle da, und jeder Aspekt unserer Arbeit muss diesen Wert widerspiegeln."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 8 TB für 149,90€ und Gehäuselüfter von NZXT)
  2. (u. a. Battlefield V PC Download für 14,99€ und Battlefield 1 PC Download für 7,99€)
  3. (u. a. Battlefield Promo mit Battlefield V Definitive Edition für 24,99€, Star Wars Battlefront...
  4. 382,69€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  2. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"
  3. Überwachung Bundesrat stimmt gegen Bestandsdatenauskunft

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

    •  /