Abo
  • Services:

Daimler-Sicherheitschef: Selbstfahrende Autos sollen zuerst Insassen retten

In der Debatte über die Ethik autonomer Autos prescht Daimler vor. Die Sicherheit der Fahrzeugsinsassen solle im Zweifel zuerst geschützt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Idealfall hält der autonome Mercedes F015 vor Fußgängern und projiziert sogar einen Zebrastreifen auf die Fahrbahn.
Im Idealfall hält der autonome Mercedes F015 vor Fußgängern und projiziert sogar einen Zebrastreifen auf die Fahrbahn. (Bild: Daimler)

In der Debatte über "ethische Entscheidungen" selbstfahrender Autos will Daimler dem Schutz von Fahrzeuginsassen eine höhere Priorität beimessen. "Wenn man das Leben zumindest einer Person retten kann, rettet man wenigstens das eine: das in dem Auto", sagte der Abteilungsleiter Aktive Sicherheit von Daimler, Christoph von Hugo, der US-Website Caranddriver.com auf dem Pariser Autosalon. Wenn man sichergehen könne, einen Verkehrstoten zu verhindern, habe das die höchste Priorität, fügte Hugo hinzu.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Janoschka Deutschland GmbH, Kippenheim

Ende September hatte sich in Berlin erstmals die von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) eingesetzte Ethik-Kommission zum automatisierten Fahren getroffen. Das Gremium unter dem Vorsitz des ehemaligen Bundesverfassungsrichters Udo Di Fabio soll Leitlinien für die Programmierung automatisierter Fahrsysteme entwickeln. Di Fabio forderte nach dem Treffen: "Automatisierte Fahrsysteme müssen sich in eine Rechtsordnung einfügen, die den Menschen in seiner körperlichen Integrität und als selbstbestimmte Persönlichkeit in den Mittelpunkt stellt."

Ausweichen oder vollbremsen

Bislang antworten die Autohersteller eher ausweichend auf die Frage, wie sich die autonomen Autos in sogenannten Dilemma-Situationen verhalten sollen. Beispielsweise: Soll das Fahrzeug eher in eine Fußgängergruppe fahren oder in den Gegenverkehr ausweichen? Derzeit stünden Unfallvermeidung und eine generelle Schadensminimierung im Vordergrund, teilten jüngst die deutschen Hersteller Daimler, Audi, BMW und Volkswagen mit. Die Strategien zur Unfallvermeidung konzentrierten sich generell auf "sichere Ausweichmanöver". Sei dies nicht möglich, solle das Auto versuchen, "die Fahrgeschwindigkeit in der Fahrspur maximal zu reduzieren", sagte Daimler.

Eine solche Vollbremsung hält Hugo demnach auch für am sinnvollsten, wenn ein Auto beispielsweise auf eine Kindergruppe zufährt und kein sicheres Ausweichen möglich ist. "Man könnte das Auto opfern. Aber dann weiß man immer noch nicht, was mit den Menschen passiert, die man ursprünglich gerettet hat, da solche Situationen oft sehr komplex sind. Daher rettet man die, von denen man weiß, dass man sie retten kann", sagte Hugo. Das heißt, durch ein unkontrolliertes Ausweichmanöver oder eine Kollision mit einem Hindernis in unmittelbarer Nähe könnten die Menschen, denen ausgewichen wurde, nachträglich doch noch verletzt oder getötet werden.

Autos sollen Dilemma-Situationen vermeiden

Hugo hält die ethische Diskussion allerdings für weit weniger relevant als viele Menschen heute glaubten. "Das wird viel seltener passieren", sagte der Daimler-Manager und fügte hinzu: "99 Prozent der Entwicklungsarbeit besteht darin, zu verhindern, dass solche Situationen überhaupt auftreten. Wir arbeiten daran, dass unsere Autos überhaupt nicht erst in solche Situationen geraten und potenzielle Situationen vermeiden, in denen solche Entscheidungen getroffen werden müssen."

Mit seinen Überlegungen entspricht Hugo wohl auch den Erwartungen der meisten potenziellen Autokäufer. Die Menschen finden "ethische Autos" zwar prinzipiell gut, wollen im Zweifel aber lieber in einem Auto fahren, das vor allem seine Insassen schützt. "Die Leute wollen Autos, die sie selbst und ihre Mitfahrer um jeden Preis schützen. Sie finden es toll, wenn alle anderen ethische Autos fahren, aber sie wollen solch ein Auto ganz bestimmt nicht für ihre Familie", sagte der MIT-Professor Iyad Rahwan nach einer entsprechenden Umfrage. Derzeit sei kein einfacher Weg erkennbar, Algorithmen zu programmieren, die moralische Werte und persönliche Eigeninteressen miteinander verbinden könnten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dwalinn 12. Okt 2016

Nur das ich nicht glaube das jemand gezielt in eine Gruppe Menschen Lenkt. Er hat...

Dwalinn 12. Okt 2016

Uhhhh bitte mit Sonderausstattung Spikes an den Rädern

highfive 12. Okt 2016

Wie auch schon bei dem anderen Beitrag geantwortet: So ein System wird töten, so lang...

highfive 12. Okt 2016

Deine Darstellung kann ich verneinen. Der BMW mit dem Lenkproblem war immer in der...

pel3 12. Okt 2016

Genau die Problematik meine ich. Wieso sollte ein Auto wenn 3 Kinder auf die Fahrbahn...


Folgen Sie uns
       


LG Watch W7 - Fazit

LG kombiniert bei seiner Watch W7 ein Display mit analogen Zeigern - eigentlich eine gute Idee, Nutzer müssen dafür aber auf zahlreiche Funktionen verzichten.

LG Watch W7 - Fazit Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /