Abo
  • Services:
Anzeige
Daimler beschäftigt eine eigene Hacker-Gruppe.
Daimler beschäftigt eine eigene Hacker-Gruppe. (Bild: Getty Images)

Daimler: Mit eigener Hacker-Gruppe gegen Sicherheitslücken

Der Automobilhersteller Daimler beschäftigt eine fest angestellte Gruppe von Datenspezialisten, deren Aufgabe es ist, das eigene Firmennetzwerk zu attackieren. So sollen Sicherheitslücken schneller aufgespürt werden.

Anzeige

Um die Sicherheit seines Firmennetzwerkes zu verbessern, arbeitet beim deutschen Automobilhersteller Daimler eine Gruppe fest angestellter Hacker. Wie die Wirtschaftswoche berichtet, greifen die Datenspezialisten permanent das Netzwerk an, um Sicherheitslücken aufzuspüren.

Aufenthaltsort des Teams ist geheim

"Die Widerstandsfähigkeit der IT-Systeme muss so hoch geschraubt sein, dass es für den Angreifer zu aufwendig wird", erklärt Daimler-Sicherheitschefin Sabine Wiedemann im Gespräch mit der Wirtschaftswoche. Daimler soll eines der ersten deutschen Unternehmen sein, das ein derartiges Team fest angestellt hat. Der Arbeitsort der Datenspezialisten ist geheim.

In dem "Hase-Igel-Spiel" um einen bereits erfolgten Angriff und dessen Erkennung wolle Daimler schneller sein, erklärt einer der Mitarbeiter Wiedemanns. Wiedemann selbst sagt: "Viele Roboter sind anfällig. In den Fabriken gibt es heute nicht die Sicherheit wie an den Büroarbeitsplätzen." Gleichzeitig erwäge Daimler, seinen Zulieferern strengere Auflagen für Sicherheitsmaßnahmen zu erteilen.

Datendiebstahl bei der EZB

Dass der Schutz eigener Netzwerke unerlässlich ist, zeigen Beispiele aus der jüngsten Vergangenheit. So konnten Angreifer Ende Juli 2014 in eine Registrierungsdatenbank für Veranstaltungen der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt eindringen und so an 20.000 E-Mail-Adressen sowie in einigen Fällen an Telefonnummern und Postanschriften gelangen.

Zwar stand die Datenbank laut der EZB in keiner Verbindung mit dem internen IT-System der Zentralbank, dass das Schlupfloch aber über eine Seite der EZB erreichbar war, ist bedenklich. Aufmerksam auf den Diebstahl wurde die EZB erst, als sie eine anonyme E-Mail mit finanziellen Forderungen für die Daten erhielt.


eye home zur Startseite
xSynth 29. Jul 2014

Ein "böser Hacker" wird EIGENTLICH anders bezeichnet, also ist's jetzt gut damit? Früher...

WolleVanillebär... 28. Jul 2014

Dafür muss man aber Spezialistik studiert haben und sich auf besonders auf...

gaym0r 28. Jul 2014

Logik pur. ITler dürfen nur IT-Sachen kaufen!

SigismundRuestig 26. Jul 2014

Es ist ein Trauerspiel, wie mit dem NSA-Skandal seit seiner Aufdeckung im letzten Sommer...

Schattenwerk 26. Jul 2014

Bei immer mehr elektronischem Schnick Schnack wäre dies sicherlich auch keine schlechte Wahl



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Nürnberg
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. aiticon GmbH, Frankfurt am Main, Hoppstädten-Weiersbach
  4. AVS GmbH Datamanagement & Customer Care, Bayreuth


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  2. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel
  3. Elektromobilität Merkel rechnet nicht mehr mit 1 Million E-Autos bis 2020

  1. Re: Pay to Win?

    Johnny Cache | 19:55

  2. Quellmaterial untauglich, flop?

    Juge | 19:53

  3. Stagnation

    Proctrap | 19:51

  4. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    Berner Rösti | 19:48

  5. Re: Release Date für komplettes Spiel?

    Hotohori | 19:39


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel