Abo
  • Services:
Anzeige
Daimler beschäftigt eine eigene Hacker-Gruppe.
Daimler beschäftigt eine eigene Hacker-Gruppe. (Bild: Getty Images)

Daimler: Mit eigener Hacker-Gruppe gegen Sicherheitslücken

Der Automobilhersteller Daimler beschäftigt eine fest angestellte Gruppe von Datenspezialisten, deren Aufgabe es ist, das eigene Firmennetzwerk zu attackieren. So sollen Sicherheitslücken schneller aufgespürt werden.

Anzeige

Um die Sicherheit seines Firmennetzwerkes zu verbessern, arbeitet beim deutschen Automobilhersteller Daimler eine Gruppe fest angestellter Hacker. Wie die Wirtschaftswoche berichtet, greifen die Datenspezialisten permanent das Netzwerk an, um Sicherheitslücken aufzuspüren.

Aufenthaltsort des Teams ist geheim

"Die Widerstandsfähigkeit der IT-Systeme muss so hoch geschraubt sein, dass es für den Angreifer zu aufwendig wird", erklärt Daimler-Sicherheitschefin Sabine Wiedemann im Gespräch mit der Wirtschaftswoche. Daimler soll eines der ersten deutschen Unternehmen sein, das ein derartiges Team fest angestellt hat. Der Arbeitsort der Datenspezialisten ist geheim.

In dem "Hase-Igel-Spiel" um einen bereits erfolgten Angriff und dessen Erkennung wolle Daimler schneller sein, erklärt einer der Mitarbeiter Wiedemanns. Wiedemann selbst sagt: "Viele Roboter sind anfällig. In den Fabriken gibt es heute nicht die Sicherheit wie an den Büroarbeitsplätzen." Gleichzeitig erwäge Daimler, seinen Zulieferern strengere Auflagen für Sicherheitsmaßnahmen zu erteilen.

Datendiebstahl bei der EZB

Dass der Schutz eigener Netzwerke unerlässlich ist, zeigen Beispiele aus der jüngsten Vergangenheit. So konnten Angreifer Ende Juli 2014 in eine Registrierungsdatenbank für Veranstaltungen der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt eindringen und so an 20.000 E-Mail-Adressen sowie in einigen Fällen an Telefonnummern und Postanschriften gelangen.

Zwar stand die Datenbank laut der EZB in keiner Verbindung mit dem internen IT-System der Zentralbank, dass das Schlupfloch aber über eine Seite der EZB erreichbar war, ist bedenklich. Aufmerksam auf den Diebstahl wurde die EZB erst, als sie eine anonyme E-Mail mit finanziellen Forderungen für die Daten erhielt.


eye home zur Startseite
xSynth 29. Jul 2014

Ein "böser Hacker" wird EIGENTLICH anders bezeichnet, also ist's jetzt gut damit? Früher...

WolleVanillebär... 28. Jul 2014

Dafür muss man aber Spezialistik studiert haben und sich auf besonders auf...

gaym0r 28. Jul 2014

Logik pur. ITler dürfen nur IT-Sachen kaufen!

SigismundRuestig 26. Jul 2014

Es ist ein Trauerspiel, wie mit dem NSA-Skandal seit seiner Aufdeckung im letzten Sommer...

Schattenwerk 26. Jul 2014

Bei immer mehr elektronischem Schnick Schnack wäre dies sicherlich auch keine schlechte Wahl



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  3. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. Groz-Beckert KG, Albstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rayman Legends 8,99€, Rayman Origins 4,99€ und Syberia 3 14,80€)
  2. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 235€)
  3. 88€ (Vergleichspreis ca. 119€)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  2. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  3. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  4. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!

  5. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  6. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  7. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  8. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  9. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

  10. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Akaruso | 13:47

  2. Re: parlamentarische "Demokratie" ist nicht...

    Trollversteher | 13:46

  3. Re: Jetzt geht der Preis in Ordnung

    GourmetZocker | 13:46

  4. Re: Lumia 640XL richtig konfiguiert ...

    non_existent | 13:46

  5. Re: Ist keine Rekonstruktion

    Cok3.Zer0 | 13:46


  1. 13:28

  2. 13:17

  3. 12:25

  4. 12:02

  5. 11:58

  6. 11:34

  7. 11:19

  8. 11:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel