Abo
  • Services:

Daimler: Kein Carplay zum Nachrüsten bei Daimler

Daimler wird für Mercedes-Fahrzeuge nun doch kein Nachrüstkit für Apples Carplay anbieten, damit auch ältere Fahrzeuge damit zurechtkommen. Auch die Integration in Neumodellen scheint schwieriger als gedacht.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Carplay in einem Ferrari
Carplay in einem Ferrari (Bild: Chris F/CC BY 2.0)

Mercedes wird erst 2015 Carplay für seine Neufahrzeuge anbieten. Ob der Konzern, der eigentlich zu den Vorreitern der Integration gehörte, technische Schwierigkeiten damit hat, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Eine Aufrüstung für ältere Fahrzeuge mit TFT-Display wird es sowieso nicht geben. Diese Pläne wurden ohne Angaben von Gründen aufgegeben, melden diverse US-Medien. Auch bei Volvo wurde Carplay nach einer Meldung von 9to5Mac verschoben.

Zudem wird der Autohersteller auch für Android-Nutzer eine Lösung anbieten wollen. Google ist der Open Automotive Alliance beigetreten und hat mit Auto Link ein Gegenstück zu Apples Carplay entwickelt. Zahlreiche Unternehmen wie Audi, General Motors, Honday und Hyundai sind der Initiative beigetreten.

Apple stellte auf dem Genfer Automobilsalon Anfang 2014 Carplay vor, nachdem das Unternehmen schon zur Vorstellung von iOS 7 das damals noch iOS in the Car benannte System demonstriert hatte.

Carplay arbeitet in Verbindung mit Blackberrys QNX Car Platform, die im Infotainment-System von zahlreichen Herstellern eingesetzt wird. Apples Carplay soll in Autos von BMW, Ford, General Motors, Honda, Hyundai, Jaguar, Land Rover, Kia, Mercedes, Mitsubishi, Nissan, Peugeot, Citroen, Subaru, Suzuki und Toyota verfügbar sein. Auch bei Ferrari und Volvo soll Carplay zum Einsatz kommen, bei dem Smartphone-Inhalte auf das Autodisplay gebracht werden, damit der Fahrer die Mediensteuerung, die Navigation und die Telefon- und SMS-Funktion während der Fahrt bedienen kann. Dazu werden auch Sprachsynthese- und -erkennungsfunktionen genutzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€

ichbinsmalwieder 27. Aug 2014

Komisch, ich bekomme auch unbekannte WLANs angezeigt. Also ist es wohl doch immer an...

consulting 22. Aug 2014

Das Auto immer mehr zu einem rollen Computer mit Fahrgastzelle zu machen, in dem ein...

tataa 21. Aug 2014

Hat nix mit iOS zu tun. Das System läuft anscheinend auf QNX (Blackberry). Das Problem...

Hanson 21. Aug 2014

Geht's noch?!

ichbinsmalwieder 21. Aug 2014

Da hast du leider Recht. Bluetooth liefert momentan theoretisch maximal 25Mbit/s, in der...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /