• IT-Karriere:
  • Services:

Daimler-CIO Jan Brecht: "Arroganz ist ein K.o.-Kriterium!"

Um mitzuhalten, müsse die deutsche Autoindustrie vor allem eines tun, sagt Daimler-CIO Brecht: Anders denken. Dazu sucht er gute Coder, die nicht arrogant sind.

Ein Interview von Maja Hoock veröffentlicht am
Jan Brecht ist seit 24 Jahren bei Daimler und seit sechs Jahren CIO von Daimler und Mercedes-Benz.
Jan Brecht ist seit 24 Jahren bei Daimler und seit sechs Jahren CIO von Daimler und Mercedes-Benz. (Bild: Daimler)

In einer Interview-Reihe befragen wir Technikchefs zu ihren Einstellungskriterien, ihrer Arbeit und Trends in ihrem Berufsfeld. Zum Schluss gibt es noch ein Ein-Antwort-Spiel. Lasst uns im Forum wissen, welche Kandidaten und Fragen ihr euch zusätzlich fürs nächste Interview wünscht.

Inhalt:
  1. Daimler-CIO Jan Brecht: "Arroganz ist ein K.o.-Kriterium!"
  2. Daimler findet genug Fachkräfte - außer Security-Experten
  3. Windows oder Linux? Android oder iOS?

Daimler will mit Mercedes-Benz perspektivisch weg vom Verbrenner, zeitgemäßer werden und damit gewissermaßen Tesla einholen. Dafür gibt es ein strammes Programm, das unter anderem CIO Jan Brecht umsetzt. Der studierte Elektrotechniker und Ingenieur ist bei Daimler groß geworden. Er hat nach seinem Einstieg 1997 zwölf Jahre lang die IT des Unternehmens kennengelernt und unter anderem das International Information Office der Mercedes Car Group geleitet.

Nach einer Auto-Pause als CIO von Adidas verantwortet er seit sechs Jahren die IT von Daimler und Mercedes-Benz. Die Strategie, mit der Daimler in Zeiten selbstfahrender Autos und sauberer Mobilität konkurrenzfähig bleiben soll, heißt "Lead in electric drive and car software". Dafür investiert der Stuttgarter Konzern in Startups und neue Softwarelösungen.

Bis Deutschland technologisch den Stand der USA oder Chinas erreicht, gebe es allerdings noch einiges aufzuholen, sagt Brecht: "Bis vor Kurzem hatte ich zuhause in Stuttgart-Mitte, einer der reichsten Städte überhaupt, keine vernünftige Mobilfunkabdeckung!"

Stellenmarkt
  1. OFFIS - Institut für Informatik, Oldenburg
  2. Klinikum Schloß Winnenden, Stuttgart

Golem.de: Sie leiten heute die globale IT eines der größten Autokonzerne der Welt. Welches technische Gerät fanden Sie als Kind am beeindruckendsten?

Jan Brecht: Mit sechs Jahren habe ich ein Schweizer-Taschenmesser geschenkt bekommen - das hat mich beeindruckt.

Golem.de: Das ist ja ziemlich analoge Technik! Wann haben Sie Ihren ersten Computer bekommen und was haben Sie damit angestellt?

Brecht: Mein erster Rechner war ein Commodore C64. Wenn ich mich recht erinnere, hatte er nach Laden des Betriebssystems noch circa 40 kB Speicher. Trotzdem konnte man programmieren und auch Videospiele nutzen - aus heutiger Sicht fast erstaunlich, oder?

Golem.de: Warum haben Sie sich dann als junger Mann für das Studium der Elektrotechnik und den Master Electrical Engineering entschieden?

Brecht: Als Ingenieur kann ich technische Lösungen schaffen, die etwas bewirken. Das finde ich bis heute spannend!

Golem.de: Hat Sie das Interesse dann auch zu Ihrem jetzigen Posten geführt? Wie sind Sie CIO geworden?

Brecht: Technisches Verständnis hilft sicherlich, und die Fähigkeit, Menschen für technische Themen zu begeistern. Ich glaube auch, dass mir meine Neugierde hilft.

IT-Freelancer: Ein Handbuch nicht nur für Einsteiger

Nach drei Fragen alle technologischen Aspekte verstehen

Golem.de: Wie sieht heute Ihr typischer Arbeitstag als CIO bei Daimler aus? Was hat sich zu Ihrem Posten als Head of International Information Office geändert, den Sie früher innehatten?

Brecht: Mein Fokus heute liegt vor allem darauf, Impulse zu setzen, zu fokussieren und Talente zu finden. Das ist indirekter als zur Zeit des International Information Office. Was ich mir erhalten konnte, ist die Möglichkeit, nach maximal drei Fragen auch alle technologischen Aspekte zu verstehen.

Golem.de: Sie sind mit Unterbrechung seit 1997 bei Daimler und haben den digitalen Wandel dort aktiv mitgestaltet. Welcher Fokus hat sich für Sie über die Jahre herauskristallisiert?

Brecht: Schlüsselfaktoren für den digitalen Wandel sind Geschwindigkeit und Kundenfokus. Technologisch liegt der Schwerpunkt auf einem hohen Reifegrad in der Software-Entwicklung sowie einer automatisierten, elastischen Infrastruktur - cloud-native.

Golem.de: Vernetzte Autos sind Teil der Digital-Strategie bei Daimler. Was möchten Sie als CIO verändern, damit IoT sich weg vom Hype-Begriff hin zu etwas Substanziellem bewegt?

Brecht: IoT ist für mich schon lange kein Hype-Begriff mehr. Wir nutzen etwa unseren Manufacturing Service Bus, um ständig Anlagendaten in der Produktion auszulesen. Für sicherheitskritische Verschraubungen in der Montage wird das erforderliche Drehmoment drahtlos an den Schrauber übermittelt und zur Zertifizierung rückdokumentiert. IoT ist Teil unseres Alltags.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Daimler findet genug Fachkräfte - außer Security-Experten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote

wiseboar 10. Apr 2021 / Themenstart

"Naja, ähm, wir haben da so ein Pilot-Programm mit 3 Fahrzeugen, jedes davon mit 28...

jmaass 10. Apr 2021 / Themenstart

"Was ich mir erhalten konnte, ist die Möglichkeit, nach maximal drei Fragen auch alle...

quineloe 09. Apr 2021 / Themenstart

Meinst du? Hochbezahlte Vorstände sehen das aber ganz anders.

Clown 09. Apr 2021 / Themenstart

Wenn Dir lieber jemand eine halbe Stunde *alles* erklärt, statt nur das Wesentliche...

derFloy 07. Apr 2021 / Themenstart

Leider trifft das meistens nur auf die Hersteller selbst aber selten auf die Zulieferer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /