Daimler Buses: Stadtbusse für Europa ab 2030 rein elektrisch

Noch ist der Anteil an E-Stadtbussen gering. Daimler Buses sieht großes Potenzial - will aber noch nicht komplett auf Verbrenner verzichten.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Der Elektrobus eCitaro von Daimler Buses
Der Elektrobus eCitaro von Daimler Buses (Bild: Mercedes Benz)

Daimler Buses, die Bus-Sparte von Daimler Truck, will bis 2030 in allen Segmenten in Europa und Lateinamerika Fahrzeuge mit Akku- und Wasserstoff-Antrieb anbieten. Bei den Stadtbussen in Europa will der Hersteller nur noch vollelektrische Fahrzeuge verkaufen. Das sagte Daimler-Buses-Chef Till Oberwörder der Deutschen Presse-Agentur (DPA).

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support
    Otto Krahn Group GmbH, Hamburg
  2. Softwaretester / Testingenieur (m/w/d)
    Swarco Shared Service GmbH, Unterensingen
Detailsuche

"Wir fokussieren unsere Investitionen bis zum Ende der Dekade auf ein rein elektrisches Stadtbussegment in Europa", sagte er. 2018 hatte Daimler Buses den vollelektrischen Stadtbus eCitaro eingeführt. Mit dessen Hochlauf zeigte sich Oberwörder zufrieden. Auf Europas Straßen seien mittlerweile mehr als 600 eCitaros zu finden. Darunter beispielsweise in Berlin.

Der Absatz der Bus-Sparte lag im vergangenen Jahr bei 18.736 Einheiten. Den Anteil von Elektrofahrzeugen weist das Unternehmen auch auf Nachfrage nicht aus. Generell ist der Anteil von Elektrobussen aber noch überschaubar. So waren im Herbst des vergangenen Jahres 1.200 E-Busse auf Deutschlands Straßen unterwegs, wie der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen mitteilte. Insgesamt zählt der Verband rund 35.000 Linienbusse.

E-Bus braucht E-System

Für den Elektro-Stadtbus kündigte Oberwörder zudem eine weitere Neuerung an. So werde das Unternehmen am 2. Mai die dritte Generation seiner Lithium-Ionen-Batterie für den Stadtbus vorstellen, die vom Zulieferer Akasol stamme. "Damit gewinnen wir an Reichweite", sagte Oberwörder. Bislang schaffe der eCitaro etwa 200 bis 230 Kilometer. "Mit der neuen Batterie werden wir etwa 300 Kilometer abdecken können", erklärte Oberwörder. Ab 2023 solle zudem eine Wasserstoff-Brennstoffzelle die Batterie im Bus ergänzen, um die Reichweite nochmals zu erhöhen.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch in den anderen Segmenten wolle Daimler Buses die E-Mobilität vorantreiben. "Ab 2025 wollen wir auch bei den Überlandbussen vollelektrische Fahrzeuge anbieten können", sagte Oberwörder. Und ab 2030 sollen dann auch bei den Reisebussen Fahrzeuge angeboten werden, die CO2-neutral betrieben werden können.

Oberwörder betonte, dass es nicht reiche, nur einen elektrischen Bus zu bauen. "Der Umstieg auf die E-Mobilität benötigt durchaus mehr." Auch die Betriebshöfe müssten angepasst werden, das Laden müsse ebenso mitgedacht werden wie die Werkstätten. Sein Unternehmen biete deshalb für die Umstellung nicht nur das Fahrzeug, sondern ein Gesamtpaket, ein "E-System", wie Oberwörder es nennt.

Doch auch mit dem Verbrenner wird künftig noch ordentlich Geld verdient. In den USA führte der Konzern im vergangenen Jahr einen neuen und auf Nordamerika zugeschnittenen Reisebus vor. Mit dem Tourrider soll in Nordamerika ein Marktanteil von 15 bis 20 Prozent im Reisebusgeschäft erarbeitet werden.

Im Bereich der E-Mobilität seien jedoch die Stadtbusse sicherlich das Segment mit den größten Steigerungsraten. "Wir gehen davon aus, dass wir bis 2025 in diesem Markt einen Anteil elektrischer Neufahrzeuge von deutlich über 35 Prozent sehen werden." Bis 2030 seien etwa 70 bis 80 Prozent denkbar. Und: "In Europa vielleicht sogar noch mehr."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /