Daimler Buses: Stadtbusse für Europa ab 2030 rein elektrisch

Noch ist der Anteil an E-Stadtbussen gering. Daimler Buses sieht großes Potenzial - will aber noch nicht komplett auf Verbrenner verzichten.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Der Elektrobus eCitaro von Daimler Buses
Der Elektrobus eCitaro von Daimler Buses (Bild: Mercedes Benz)

Daimler Buses, die Bus-Sparte von Daimler Truck, will bis 2030 in allen Segmenten in Europa und Lateinamerika Fahrzeuge mit Akku- und Wasserstoff-Antrieb anbieten. Bei den Stadtbussen in Europa will der Hersteller nur noch vollelektrische Fahrzeuge verkaufen. Das sagte Daimler-Buses-Chef Till Oberwörder der Deutschen Presse-Agentur (DPA).

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (gn)
    ESG InterOp Solutions GmbH, Wilhelmshaven
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) für Software-Paketierung & -Verteilung
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

"Wir fokussieren unsere Investitionen bis zum Ende der Dekade auf ein rein elektrisches Stadtbussegment in Europa", sagte er. 2018 hatte Daimler Buses den vollelektrischen Stadtbus eCitaro eingeführt. Mit dessen Hochlauf zeigte sich Oberwörder zufrieden. Auf Europas Straßen seien mittlerweile mehr als 600 eCitaros zu finden. Darunter beispielsweise in Berlin.

Der Absatz der Bus-Sparte lag im vergangenen Jahr bei 18.736 Einheiten. Den Anteil von Elektrofahrzeugen weist das Unternehmen auch auf Nachfrage nicht aus. Generell ist der Anteil von Elektrobussen aber noch überschaubar. So waren im Herbst des vergangenen Jahres 1.200 E-Busse auf Deutschlands Straßen unterwegs, wie der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen mitteilte. Insgesamt zählt der Verband rund 35.000 Linienbusse.

E-Bus braucht E-System

Für den Elektro-Stadtbus kündigte Oberwörder zudem eine weitere Neuerung an. So werde das Unternehmen am 2. Mai die dritte Generation seiner Lithium-Ionen-Batterie für den Stadtbus vorstellen, die vom Zulieferer Akasol stamme. "Damit gewinnen wir an Reichweite", sagte Oberwörder. Bislang schaffe der eCitaro etwa 200 bis 230 Kilometer. "Mit der neuen Batterie werden wir etwa 300 Kilometer abdecken können", erklärte Oberwörder. Ab 2023 solle zudem eine Wasserstoff-Brennstoffzelle die Batterie im Bus ergänzen, um die Reichweite nochmals zu erhöhen.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch in den anderen Segmenten wolle Daimler Buses die E-Mobilität vorantreiben. "Ab 2025 wollen wir auch bei den Überlandbussen vollelektrische Fahrzeuge anbieten können", sagte Oberwörder. Und ab 2030 sollen dann auch bei den Reisebussen Fahrzeuge angeboten werden, die CO2-neutral betrieben werden können.

Oberwörder betonte, dass es nicht reiche, nur einen elektrischen Bus zu bauen. "Der Umstieg auf die E-Mobilität benötigt durchaus mehr." Auch die Betriebshöfe müssten angepasst werden, das Laden müsse ebenso mitgedacht werden wie die Werkstätten. Sein Unternehmen biete deshalb für die Umstellung nicht nur das Fahrzeug, sondern ein Gesamtpaket, ein "E-System", wie Oberwörder es nennt.

Doch auch mit dem Verbrenner wird künftig noch ordentlich Geld verdient. In den USA führte der Konzern im vergangenen Jahr einen neuen und auf Nordamerika zugeschnittenen Reisebus vor. Mit dem Tourrider soll in Nordamerika ein Marktanteil von 15 bis 20 Prozent im Reisebusgeschäft erarbeitet werden.

Im Bereich der E-Mobilität seien jedoch die Stadtbusse sicherlich das Segment mit den größten Steigerungsraten. "Wir gehen davon aus, dass wir bis 2025 in diesem Markt einen Anteil elektrischer Neufahrzeuge von deutlich über 35 Prozent sehen werden." Bis 2030 seien etwa 70 bis 80 Prozent denkbar. Und: "In Europa vielleicht sogar noch mehr."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /