Abo
  • IT-Karriere:

Daimler: Brennstoffzellen-Auto verliert an Priorität

Daimler-Chef Dieter Zetsche will das Wasserstoff-Brennstoffzellen-Auto nicht mehr als wichtige Zukunftstechnik behandeln. Sinkende Akkukosten machen das Elektroauto attraktiver.

Artikel veröffentlicht am ,
Wasserstoff-Tankstelle
Wasserstoff-Tankstelle (Bild: Daimler)

Wie die Website Smart2Zero berichtet, will Daimler-Chef Dieter Zetsche die Entwicklung von Brennstoffzellen-Autos nicht mehr vorantreiben. Sinkende Akkukosten sorgten dafür, dass die Brennstoffzellen-Fahrzeuge nicht mehr wettbewerbsfähig gegenüber Elektroautos sind.

Stellenmarkt
  1. Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. über SCHLAGHECK + RADTKE Executive Consultants GmbH, Ravensburg, Biberach, Sigmaringen, Pfullendorf

Zetsches Aussagen könnten die Abwicklung eines Abkommens von 2013 ankündigen, das Ford, Daimler und Renault-Nissan geschlossen hatten. Damals ging es um eine gemeinsame Entwicklung der Brennstoffzellentechnologie. Mittlerweile erreichen Elektroautos Reichweiten, die denen von Wasserstoff-Brennstoffzellen-Autos ebenbürtig sind. Als Beispiel kann der Toyota Mirai dienen. Das Wasserstofffahrzeug, das in Deutschland für rund 80.000 Euro angeboten wird, soll mit einer Tankfüllung 500 km weit kommen. Das Betanken mit Wasserstoff dauert etwa fünf Minuten - es geht also ähnlich schnell wie das Tanken mit herkömmlichem Treibstoff. Das ist ein großer Vorteil gegenüber Elektroautos.

Aktuell steht die Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland und den USA noch am Anfang. In Kalifornien gibt es allerdings ein Netz von Tankstellen für diesen Energieträger, während es in Deutschland nur wenige Tankmöglichkeiten für Wasserstoff gibt.

Flüssiger Wasserstoff muss recht energieintensiv hergestellt werden. Für den Einsatz in Autos müsste die Produktion ausgeweitet und die Infrastruktur zur Verteilung aufgebaut werden.

Ganz gibt Daimler Brennstoffzellen jedoch nicht auf. Noch in diesem Jahr soll eine kleine Stückzahl des SUVs GLC als Brennstoffzellen-Fahrzeug gebaut werden. Daimler will bis 2022 zehn neue Elektroautos auf den Markt bringen. Ursprünglich war geplant, sich drei Jahre länger Zeit zu lassen. Gleichzeitig setzt die Industrie nun auf Hybridfahrzeuge, also eine Kombination aus Verbrennungsmotor und Elektromotor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 149,90€ + Versand

tingelchen 05. Apr 2017

Du hast die Aussage die hier im Strang getätigt wurde soeben bestätigt ;) Allerdings...

ckloidt 05. Apr 2017

Bei der Herstellung von flüssigem H2 (Wasserstoff) muss neben der eigentlichen H2...

Cok3.Zer0 04. Apr 2017

Besonders für LKW ist Wasserstoff immer noch eine Option. Vor zwei Wochen gaben mehrere...

Reitgeist 04. Apr 2017

Die Wasserstofftankstellen für Autos in Deutschland werden von der "Clean Energy...

Kakiss 04. Apr 2017

Hach, das Internet <3


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /