Dailymotion: Wenn das Admin-Passwort auf Github landet

Die Videoplattform Dailymotion muss ein Bußgeld für den unzureichenden Schutz von über 80 Millionen E-Mail-Adressen bezahlen. Ein im Github-Repository des Unternehmens veröffentlichtes Admin-Passwort hatte Hackern 2016 Tür und Tor geöffnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Dailymotion muss 50.000 Euro für nachlässigen Datenschutz zahlen.
Dailymotion muss 50.000 Euro für nachlässigen Datenschutz zahlen. (Bild: Screenshot Golem.de/CC0 1.0)

Die französische Aufsichtsbehörde für den Datenschutz CNIL hat der Videoplattform Dailymotion die Zahlung eines Bußgelds in Höhe von 50.000 Euro auferlegt. Grund ist der Hack von 82,5 Millionen E-Mail-Adressen und 18,3 Millionen Passwörtern durch unbekannte Täter im Jahr 2016.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (w/m/d)
    über CORVENTIS GmbH, Großraum Ulm/Memmingen/Ravensburg
  2. System Engineer Microsoft - Schwerpunkt Client-Design und Active Directory-Design
    Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen, Frankfurt am Main
Detailsuche

Wie die Behörde am Donnerstag auf Ihrer Webseite bekannt gab, konnten die Hacker in eine Datenbank von Dailymotion eindringen, weil sie die Zugangsdaten eines Datenbank-Admins im Github-Repository des Unternehmens gefunden hatten. Anschließend hätten sie eine Sicherheitslücke auf der Plattform ausgenutzt, die sie im auf Github veröffentlichten Quellcode gefunden hatten. Außerdem kritisiert die CNIL, dass es bei Dailymotion möglich gewesen sei, sich von außen ohne ein VPN mit dem internen Firmennetz zu verbinden.

Pflicht verletzt trotz Hashing

Früheren Berichten zufolge waren die Passwörter mit der Hash-Funktion Bcrypt verschlüsselt. Das mache den Missbrauch der Daten zwar nicht unmöglich, erschwere ihn je nach Stärke der Passwörter aber zumindest. Dailymotion riet seinen Nutzern damals daher "sehr", ihre Passwörter zu ändern.

Die CNIL habe das Bußgeld ausgesprochen, weil "das Unternehmen seiner Verpflichtung zur Absicherung der persönlichen Daten nicht nachgekommen ist", heißt es in der Mitteilung der Behörde. Der Angriff wäre zudem nicht erfolgreich gewesen, wenn Dailymotion "elementare Maßnahmen im Bereich der Sicherheit" ergriffen hätte. Da es sich bei den exponierten Daten lediglich um E-Mail-Adressen und verschlüsselte Passwörter handelte, fällt die Strafe wohl dennoch relativ niedrig aus. Maximal hätte die CNIL ein Bußgeld in Höhe von 3 Millionen Euro verhängen können. Seit Inkrafttreten der europäischen Datenschutz-Grundverordnung am 25. Mai 2018 liegt das Limit dagegen bei 20 Millionen Euro oder vier Prozent des weltweiten Jahresumsatzes.

Nicht der erste erfolgreiche Angriff

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Dailymotion war das Datenleck von 2016 nicht der erste sicherheitsrelevante Vorfall. Bereits zwei Jahre zuvor war es Hackern gelungen, die Webseite des Unternehmens mit einem gefährlichen Exploitkit zu infizieren. Dieser nutzte mehrere Sicherheitslücken im Internet Explorer, in Java sowie dem damals noch weit verbreiteten Flashplayer, um Besuchern von Dailymotion Malware unterzujubeln.

Das seit 2015 vollständig zum französischen Medienkonzern Vivendi gehörende Dailymotion ist eine der erfolgreichsten Videoplattformen im Netz und insbesondere in Frankreich eine beliebte Alternative zu Youtube.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /