Abo
  • Services:

Dailymotion: Wenn das Admin-Passwort auf Github landet

Die Videoplattform Dailymotion muss ein Bußgeld für den unzureichenden Schutz von über 80 Millionen E-Mail-Adressen bezahlen. Ein im Github-Repository des Unternehmens veröffentlichtes Admin-Passwort hatte Hackern 2016 Tür und Tor geöffnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Dailymotion muss 50.000 Euro für nachlässigen Datenschutz zahlen.
Dailymotion muss 50.000 Euro für nachlässigen Datenschutz zahlen. (Bild: Screenshot Golem.de/CC0 1.0)

Die französische Aufsichtsbehörde für den Datenschutz CNIL hat der Videoplattform Dailymotion die Zahlung eines Bußgelds in Höhe von 50.000 Euro auferlegt. Grund ist der Hack von 82,5 Millionen E-Mail-Adressen und 18,3 Millionen Passwörtern durch unbekannte Täter im Jahr 2016.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Wie die Behörde am Donnerstag auf Ihrer Webseite bekannt gab, konnten die Hacker in eine Datenbank von Dailymotion eindringen, weil sie die Zugangsdaten eines Datenbank-Admins im Github-Repository des Unternehmens gefunden hatten. Anschließend hätten sie eine Sicherheitslücke auf der Plattform ausgenutzt, die sie im auf Github veröffentlichten Quellcode gefunden hatten. Außerdem kritisiert die CNIL, dass es bei Dailymotion möglich gewesen sei, sich von außen ohne ein VPN mit dem internen Firmennetz zu verbinden.

Pflicht verletzt trotz Hashing

Früheren Berichten zufolge waren die Passwörter mit der Hash-Funktion Bcrypt verschlüsselt. Das mache den Missbrauch der Daten zwar nicht unmöglich, erschwere ihn je nach Stärke der Passwörter aber zumindest. Dailymotion riet seinen Nutzern damals daher "sehr", ihre Passwörter zu ändern.

Die CNIL habe das Bußgeld ausgesprochen, weil "das Unternehmen seiner Verpflichtung zur Absicherung der persönlichen Daten nicht nachgekommen ist", heißt es in der Mitteilung der Behörde. Der Angriff wäre zudem nicht erfolgreich gewesen, wenn Dailymotion "elementare Maßnahmen im Bereich der Sicherheit" ergriffen hätte. Da es sich bei den exponierten Daten lediglich um E-Mail-Adressen und verschlüsselte Passwörter handelte, fällt die Strafe wohl dennoch relativ niedrig aus. Maximal hätte die CNIL ein Bußgeld in Höhe von 3 Millionen Euro verhängen können. Seit Inkrafttreten der europäischen Datenschutz-Grundverordnung am 25. Mai 2018 liegt das Limit dagegen bei 20 Millionen Euro oder vier Prozent des weltweiten Jahresumsatzes.

Nicht der erste erfolgreiche Angriff

Für Dailymotion war das Datenleck von 2016 nicht der erste sicherheitsrelevante Vorfall. Bereits zwei Jahre zuvor war es Hackern gelungen, die Webseite des Unternehmens mit einem gefährlichen Exploitkit zu infizieren. Dieser nutzte mehrere Sicherheitslücken im Internet Explorer, in Java sowie dem damals noch weit verbreiteten Flashplayer, um Besuchern von Dailymotion Malware unterzujubeln.

Das seit 2015 vollständig zum französischen Medienkonzern Vivendi gehörende Dailymotion ist eine der erfolgreichsten Videoplattformen im Netz und insbesondere in Frankreich eine beliebte Alternative zu Youtube.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Eheran 05. Aug 2018

Und du solltest seine ersten paar Wörter lesen: Einbruch != Diebstahl Ausräumen = ...?

Eheran 03. Aug 2018

Meine Rachegedanken? Welche wären das? Bitte zitieren. Die Strafe dort ist schlichtweg...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /