Abo
  • IT-Karriere:

Dailymotion: Wenn das Admin-Passwort auf Github landet

Die Videoplattform Dailymotion muss ein Bußgeld für den unzureichenden Schutz von über 80 Millionen E-Mail-Adressen bezahlen. Ein im Github-Repository des Unternehmens veröffentlichtes Admin-Passwort hatte Hackern 2016 Tür und Tor geöffnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Dailymotion muss 50.000 Euro für nachlässigen Datenschutz zahlen.
Dailymotion muss 50.000 Euro für nachlässigen Datenschutz zahlen. (Bild: Screenshot Golem.de/CC0 1.0)

Die französische Aufsichtsbehörde für den Datenschutz CNIL hat der Videoplattform Dailymotion die Zahlung eines Bußgelds in Höhe von 50.000 Euro auferlegt. Grund ist der Hack von 82,5 Millionen E-Mail-Adressen und 18,3 Millionen Passwörtern durch unbekannte Täter im Jahr 2016.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) / Deutschland (Home-Office)
  2. AKDB, Regensburg

Wie die Behörde am Donnerstag auf Ihrer Webseite bekannt gab, konnten die Hacker in eine Datenbank von Dailymotion eindringen, weil sie die Zugangsdaten eines Datenbank-Admins im Github-Repository des Unternehmens gefunden hatten. Anschließend hätten sie eine Sicherheitslücke auf der Plattform ausgenutzt, die sie im auf Github veröffentlichten Quellcode gefunden hatten. Außerdem kritisiert die CNIL, dass es bei Dailymotion möglich gewesen sei, sich von außen ohne ein VPN mit dem internen Firmennetz zu verbinden.

Pflicht verletzt trotz Hashing

Früheren Berichten zufolge waren die Passwörter mit der Hash-Funktion Bcrypt verschlüsselt. Das mache den Missbrauch der Daten zwar nicht unmöglich, erschwere ihn je nach Stärke der Passwörter aber zumindest. Dailymotion riet seinen Nutzern damals daher "sehr", ihre Passwörter zu ändern.

Die CNIL habe das Bußgeld ausgesprochen, weil "das Unternehmen seiner Verpflichtung zur Absicherung der persönlichen Daten nicht nachgekommen ist", heißt es in der Mitteilung der Behörde. Der Angriff wäre zudem nicht erfolgreich gewesen, wenn Dailymotion "elementare Maßnahmen im Bereich der Sicherheit" ergriffen hätte. Da es sich bei den exponierten Daten lediglich um E-Mail-Adressen und verschlüsselte Passwörter handelte, fällt die Strafe wohl dennoch relativ niedrig aus. Maximal hätte die CNIL ein Bußgeld in Höhe von 3 Millionen Euro verhängen können. Seit Inkrafttreten der europäischen Datenschutz-Grundverordnung am 25. Mai 2018 liegt das Limit dagegen bei 20 Millionen Euro oder vier Prozent des weltweiten Jahresumsatzes.

Nicht der erste erfolgreiche Angriff

Für Dailymotion war das Datenleck von 2016 nicht der erste sicherheitsrelevante Vorfall. Bereits zwei Jahre zuvor war es Hackern gelungen, die Webseite des Unternehmens mit einem gefährlichen Exploitkit zu infizieren. Dieser nutzte mehrere Sicherheitslücken im Internet Explorer, in Java sowie dem damals noch weit verbreiteten Flashplayer, um Besuchern von Dailymotion Malware unterzujubeln.

Das seit 2015 vollständig zum französischen Medienkonzern Vivendi gehörende Dailymotion ist eine der erfolgreichsten Videoplattformen im Netz und insbesondere in Frankreich eine beliebte Alternative zu Youtube.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 334,00€
  4. 299,00€

Eheran 05. Aug 2018

Und du solltest seine ersten paar Wörter lesen: Einbruch != Diebstahl Ausräumen = ...?

Eheran 03. Aug 2018

Meine Rachegedanken? Welche wären das? Bitte zitieren. Die Strafe dort ist schlichtweg...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
Android & Fido2
Der Traum vom passwortlosen Anmelden

Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.
Von Moritz Tremmel

  1. Sicherheitslücken in Titan Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus
  2. Stiftung Warentest Zweiter Faktor bei immer mehr Internetdiensten verfügbar
  3. Zwei-Faktor-Authentifizierung Die Lücke im Twitter-Support

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /