Abo
  • Services:

Dänisches Smartphone im Hands on: Eins ausgewischt

Die Lösung ist da, aber das Problem fehlt: Mit einem neuen Bedienungskonzept will eine dänische Firma die Eindaumenbedienung aufs Smartphone bringen. Aber die kann man viel einfacher haben.

Artikel von veröffentlicht am
Id2me will die Smartphone-Steuerung mit dem Id1 vereinfachen.
Id2me will die Smartphone-Steuerung mit dem Id1 vereinfachen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ausgerechnet ein kleiner dänischer Smartphone-Hersteller will die Lösung dafür gefunden haben, wie sich auch Smartphones mit großem Display noch gut mit einer Hand bedienen lassen. Das Ergebnis ist ein Android-Smartphone mit einem sehr speziellen Startbildschirm: das Id1 von Id2me. Beim Ausprobieren haben sich uns die Vorteile des Systems aber nicht offenbart.

Inhalt:
  1. Dänisches Smartphone im Hands on: Eins ausgewischt
  2. Keine Widget-Unterstützung
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Auffällig ist, dass das Id1 keinen der üblichen Startbildschirme hat. Es gibt keine App-Leiste am unteren Bildrand und auch keinen normalen Android-Desktop, auf dem Apps und Widgets abgelegt werden können. Für das Daumenbedienungskonzept wird das Display gedanklich in zwei Sektoren aufgeteilt: Der untere Bereich dient ausschließlich der Steuerung des oberen Bereichs und hat damit eine ähnliche Funktion wie ein Touchpad.

  • In Kreisen sind die Apps beim Id1 angeordnet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem Daumen wischt der Nutzer seitlich, um zwischen den Kreisen zu wechseln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sobald der Daumen den Bildschirm berührt, erscheinen die Kreise. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Seitliches Wischen wechselt zwischen den Kreisen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der untere Bereich bedient die obere Displayhälfte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Durch das Wischen von oben nach unten wird eine App in einem App-Kreis ausgewählt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine ausgewählte App startet, indem der Daumen vom Display genommen wird. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Chrome-Browser ist auf dem Id1 vorinstalliert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Oberfläche von Id2me ist auf ein Android 5.1 aufgesetzt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Id1 mit 5 Zoll großem Full-HD-Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Id1 unterstützt Dual-SIM, wenn keine Speicherkarte genutzt wird. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lautstärketasten sind auf der linken Seite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Id1 hat hinten eine 13-Megapixel-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
In Kreisen sind die Apps beim Id1 angeordnet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im oberen Bereich befinden sich mehrere Kreise, in denen jeweils bis zu zwölf Apps liegen können. Der Hersteller empfiehlt, dass ein Kreis für eine Kategorie steht und die passenden Apps enthält. Der Nutzer kann weitere Kreise anlegen und auch festlegen, mit welchen Apps sie bestückt sind. Mit einem seitlichen Wisch wechselt er Schritt für Schritt zwischen den Kreisen. Es ist nicht möglich, gezielt einen bestimmten Kreis anzuspringen. Bei entsprechend vielen Kreisen dauert es, bis der richtige gefunden ist. Auf einem herkömmlichen Android-Startbildschirm ist das besser gelöst, hier lassen sich von der Funktion vergleichbare Ordner direkt öffnen.

Verwirrende Steuerung

Wenn der gewünschte Kreis aktiv ist, navigiert der Nutzer darin, indem er im unteren Displaybereich von unten nach oben wischt. Es sind also keine Kreisbewegungen notwendig, wie es die Darstellung im oberen Bildschirmbereich suggeriert. Spätestens damit wird es für den Anwender verwirrend. Außerdem kann es vorkommen, dass der untere Bereich schlicht zu klein ist und der Anwender sich virtuell weiter im Kreis drehen möchte, der Displayrand aber bereits erreicht ist - das stört bei der Bedienung.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Eine App wird aufgerufen, indem der Nutzer das Display loslässt, wenn das betreffende App-Icon markiert ist. Standardmäßig geschieht der App-Start nach etwas mehr als einer halben Sekunde. Maximal kann die Wartezeit auf knapp 1,5 Sekunden eingestellt werden.

Keine Widget-Unterstützung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. bei Alternate bestellen

Stormking 26. Mär 2016

Wenn Du ein 5,7" Phablet mit einer Hand bedienen kannst, dann hast Du keine "normal gro...

BLi8819 22. Mär 2016

Sag das mal Google, damit sie Android anpassen. Aber wie stellst du dir eine Lösung vor?

Anonymer Nutzer 22. Mär 2016

Ja, Pie ist nicht schlecht. Wenn es nicht unbedingt ein Custom Rom sein soll, dann kann...

Neuro-Chef 21. Mär 2016

Manche Menschen gucken Pornos auf den Dingern ;-)


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /