• IT-Karriere:
  • Services:

Dänisches Smartphone im Hands on: Eins ausgewischt

Die Lösung ist da, aber das Problem fehlt: Mit einem neuen Bedienungskonzept will eine dänische Firma die Eindaumenbedienung aufs Smartphone bringen. Aber die kann man viel einfacher haben.

Artikel von veröffentlicht am
Id2me will die Smartphone-Steuerung mit dem Id1 vereinfachen.
Id2me will die Smartphone-Steuerung mit dem Id1 vereinfachen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ausgerechnet ein kleiner dänischer Smartphone-Hersteller will die Lösung dafür gefunden haben, wie sich auch Smartphones mit großem Display noch gut mit einer Hand bedienen lassen. Das Ergebnis ist ein Android-Smartphone mit einem sehr speziellen Startbildschirm: das Id1 von Id2me. Beim Ausprobieren haben sich uns die Vorteile des Systems aber nicht offenbart.

Inhalt:
  1. Dänisches Smartphone im Hands on: Eins ausgewischt
  2. Keine Widget-Unterstützung
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Auffällig ist, dass das Id1 keinen der üblichen Startbildschirme hat. Es gibt keine App-Leiste am unteren Bildrand und auch keinen normalen Android-Desktop, auf dem Apps und Widgets abgelegt werden können. Für das Daumenbedienungskonzept wird das Display gedanklich in zwei Sektoren aufgeteilt: Der untere Bereich dient ausschließlich der Steuerung des oberen Bereichs und hat damit eine ähnliche Funktion wie ein Touchpad.

  • In Kreisen sind die Apps beim Id1 angeordnet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem Daumen wischt der Nutzer seitlich, um zwischen den Kreisen zu wechseln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sobald der Daumen den Bildschirm berührt, erscheinen die Kreise. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Seitliches Wischen wechselt zwischen den Kreisen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der untere Bereich bedient die obere Displayhälfte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Durch das Wischen von oben nach unten wird eine App in einem App-Kreis ausgewählt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine ausgewählte App startet, indem der Daumen vom Display genommen wird. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Chrome-Browser ist auf dem Id1 vorinstalliert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Oberfläche von Id2me ist auf ein Android 5.1 aufgesetzt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Id1 mit 5 Zoll großem Full-HD-Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Id1 unterstützt Dual-SIM, wenn keine Speicherkarte genutzt wird. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lautstärketasten sind auf der linken Seite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Id1 hat hinten eine 13-Megapixel-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
In Kreisen sind die Apps beim Id1 angeordnet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im oberen Bereich befinden sich mehrere Kreise, in denen jeweils bis zu zwölf Apps liegen können. Der Hersteller empfiehlt, dass ein Kreis für eine Kategorie steht und die passenden Apps enthält. Der Nutzer kann weitere Kreise anlegen und auch festlegen, mit welchen Apps sie bestückt sind. Mit einem seitlichen Wisch wechselt er Schritt für Schritt zwischen den Kreisen. Es ist nicht möglich, gezielt einen bestimmten Kreis anzuspringen. Bei entsprechend vielen Kreisen dauert es, bis der richtige gefunden ist. Auf einem herkömmlichen Android-Startbildschirm ist das besser gelöst, hier lassen sich von der Funktion vergleichbare Ordner direkt öffnen.

Verwirrende Steuerung

Wenn der gewünschte Kreis aktiv ist, navigiert der Nutzer darin, indem er im unteren Displaybereich von unten nach oben wischt. Es sind also keine Kreisbewegungen notwendig, wie es die Darstellung im oberen Bildschirmbereich suggeriert. Spätestens damit wird es für den Anwender verwirrend. Außerdem kann es vorkommen, dass der untere Bereich schlicht zu klein ist und der Anwender sich virtuell weiter im Kreis drehen möchte, der Displayrand aber bereits erreicht ist - das stört bei der Bedienung.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover

Eine App wird aufgerufen, indem der Nutzer das Display loslässt, wenn das betreffende App-Icon markiert ist. Standardmäßig geschieht der App-Start nach etwas mehr als einer halben Sekunde. Maximal kann die Wartezeit auf knapp 1,5 Sekunden eingestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Keine Widget-Unterstützung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 21,00€
  2. 3,74€
  3. 3,99€
  4. 4,99€

Stormking 26. Mär 2016

Wenn Du ein 5,7" Phablet mit einer Hand bedienen kannst, dann hast Du keine "normal gro...

BLi8819 22. Mär 2016

Sag das mal Google, damit sie Android anpassen. Aber wie stellst du dir eine Lösung vor?

Anonymer Nutzer 22. Mär 2016

Ja, Pie ist nicht schlecht. Wenn es nicht unbedingt ein Custom Rom sein soll, dann kann...

Neuro-Chef 21. Mär 2016

Manche Menschen gucken Pornos auf den Dingern ;-)


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
    Galaxy-S20-Serie im Hands-on
    Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

    Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

    1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
    2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
    3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

      •  /