Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Id1 hat einen 5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Inhalte erscheinen entsprechend scharf auf dem Display, aber besonders hell ist es nicht. Die maximale Helligkeit ist bei Tageslicht ausreichend, unter Sonnenlicht ist dann kaum noch etwas zu erkennen. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 13-Megapixel-Kamera, deren Sensor von Sony stammt. Die geschossenen Fotos hinterlassen einen passablen Eindruck. Auf der Vorderseite ist für Selbstporträts und Videotelefonate eine 5-Megapixel-Kamera verbaut.

  • In Kreisen sind die Apps beim Id1 angeordnet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem Daumen wischt der Nutzer seitlich, um zwischen den Kreisen zu wechseln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sobald der Daumen den Bildschirm berührt, erscheinen die Kreise. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Seitliches Wischen wechselt zwischen den Kreisen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der untere Bereich bedient die obere Displayhälfte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Durch das Wischen von oben nach unten wird eine App in einem App-Kreis ausgewählt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine ausgewählte App startet, indem der Daumen vom Display genommen wird. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Chrome-Browser ist auf dem Id1 vorinstalliert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Oberfläche von Id2me ist auf ein Android 5.1 aufgesetzt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Id1 mit 5 Zoll großem Full-HD-Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Id1 unterstützt Dual-SIM, wenn keine Speicherkarte genutzt wird. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lautstärketasten sind auf der linken Seite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Id1 hat hinten eine 13-Megapixel-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Id1 mit 5 Zoll großem Full-HD-Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg

Das Smartphone läuft mit Mediateks Octa-Core-Prozessor MT6752 mit bis zu 1,7 GHz, hat 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher. Ein Steckplatz für eine Micro-SD-Karte ist vorhanden, allerdings kann diese nur verwendet werden, wenn sich der Nutzer mit einer SIM-Karte begnügt. Denn das Smartphone erlaubt eigentlich zwei SIM-Karten, dann ist aber kein Platz mehr für eine Speicherkarte.

Das LTE-Smartphone bietet ac-WLAN, Bluetooth 4.0, NFC und hat einen GPS-Empfänger. Zur Akkulaufzeit des 2.500-mAh-Akkus macht der Hersteller keine Angaben.

Das Id1 kann auf der Id2me-Homepage zum Preis von 400 Euro vorbestellt werden. Ausgeliefert werden soll das Smartphone dann voraussichtlich Mitte April 2016 - allerdings stehen für deutsche Kunden derzeit maximal 1.000 Geräte zur Verfügung. Erst im Sommer 2016 sollen dann Nachlieferungen kommen. Neben einem Kabel-Headset, einem Netzteil und einem USB-Kabel liegt dem Produkt ein zweiter Akkudeckel in Rot bei.

Fazit

Id2me versucht mit dem Id1 im Grunde ein Problem zu lösen, das in der Form gar nicht existiert: Selbst auf einem 5,5 Zoll großen Display lassen sich alle App-Verknüpfungen im unteren Bereich eines Startbildschirms mit dem Daumen gut erreichen, so dass Apps auch einhändig aufgerufen werden können. Wenn der Nutzer dann im unteren Bereich seine wichtigsten Apps ablegt, ist eine unkomplizierte Einhandbedienung mit jedem Android-Smartphone möglich. Mit Hilfe von Ordnern können sich sogar reichlich App-Verknüpfungen dort befinden. Im Unterschied zu einer herkömmlichen Android-Bedienung sehen wir keine Vorteile zur von Id2me erdachten Steuerung.

Außerdem haben Smartphones mit großem Display meist die Möglichkeit, die Anzeige bei Bedarf zu verkleinern, um tatsächlich alle Bedienungselemente mit einer Hand erreichen zu können. Etwas Vergleichbares fehlt dem Id1. Außerdem erstreckt sich die vom Hersteller gepriesene Daumenbedienung generell nur auf den Startbildschirm. Innerhalb einer App wird das Konzept nicht weiter fortgeführt. Hier hat die Bildschirm-Schrumpffunktion anderer Android-Geräte einen klaren Vorteil.

Wir konnten uns nicht an das Konzept des Id1 gewöhnen: Zu oft haben wir versehentlich eine ganz andere App gestartet, als wir eigentlich wollten. Dazu genügt schon ein leichter Rutsch mit dem Finger zur Seite und schon ist man in den Nachbarkreis gerutscht, so dass dann beim Loslassen die falsche App erscheint. Wir fanden auch die generelle Idee unpraktisch, eine App durch Loslassen aufzurufen.

Es wäre sinnvoller, Id2me würde seinen Startbildschirm als App veröffentlichen und nicht an ein Smartphone binden. Wem die spezielle Bedienung zusagt, der könnte dann einfach wechseln, statt sein Smartphone auszutauschen.

 Keine Widget-Unterstützung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 86,80€)
  2. 49,90€ + 5,99€ Versand oder versankostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Bestpreis!)
  3. (Prime Video)
  4. 185€ (Bestpreis!)

Stormking 26. Mär 2016

Wenn Du ein 5,7" Phablet mit einer Hand bedienen kannst, dann hast Du keine "normal gro...

BLi8819 22. Mär 2016

Sag das mal Google, damit sie Android anpassen. Aber wie stellst du dir eine Lösung vor?

Anonymer Nutzer 22. Mär 2016

Ja, Pie ist nicht schlecht. Wenn es nicht unbedingt ein Custom Rom sein soll, dann kann...

Neuro-Chef 21. Mär 2016

Manche Menschen gucken Pornos auf den Dingern ;-)


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /