Abo
  • Services:

Dänemark: Elektroauto-Absatz bricht ohne Subventionen zusammen

In Dänemark ist der Markt für Elektroautos eingebrochen, nachdem die Regierung die Fahrzeuge nicht mehr subventioniert und sie genauso wie Autos mit Verbrennungsmotor mit einer hohen Importsteuer belegt hat. Der Subventionsabbau musste rückgängig gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroautos haben ohne Subventionen keine Chance.
Elektroautos haben ohne Subventionen keine Chance. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Die Verkäufe von Elektrofahrzeugen, bei denen Plugin-Hybride sogar mitgerechnet wurden, sind in Dänemark im ersten Quartal des Jahres um 60,5 Prozent im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Jahres 2016 gesunken. Das teilte die European Automobile Manufacturers Association (ACEA) laut einem Bericht von Bloomberg mit. In Schweden stiegen die Verkäufe dagegen im gleichen Zeitraum um 80 Prozent. In der Europäschen Union wurden die Verkäufe von Elektroautos und Plugin-Hybriden um durchschnittlich 30 Prozent gesteigert.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. Leica Microsystems CMS GmbH, Mannheim

Die Zahlen deuten darauf hin, dass Elektroautos immer noch nicht attraktiv genug sind, um ohne irgendeine Form von Subventionen mit normalen Autos mit Verbrennungsmotor konkurrieren zu können. Die dänische Regierung hat nun ihre Pläne aufgeschoben, die Steuererleichterungen für Elektroautos einzustellen.

Im Herbst 2015 hatte die liberal geführte Regierung von Premierminister Lars Lokke Rasmussen angekündigt, die Subventionen für Elektroautos zu beenden. Nach den ursprünglichen Plänen der Regierung sollten die Steuererleichterungen von 2016 bis 2020 langsam auslaufen; Käufer von Elektroautos sollten die 180 Prozent Importsteuer bezahlen, die für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor anfallen.

Nach Bekanntwerden des Umsatzrückgangs hat die Regierung beschlossen, das Ende der Förderung so lange zu verschieben, bis mindestens 5.000 neue Elektroautos über den Zeitraum 2016 bis 2018 verkauft worden sind. Die Steuererleichterungen werden in jedem Fall ab 2019 schrittweise eliminiert, unabhängig von Umsatzzahlen.

Im Nachbarland Schweden gibt es laut Bloomberg eine breite Palette von Subventionen, darunter eine Fünfjahressteuerpause und eine 40.000-Kronen-Kaufprämie (rund 4.100 Euro).



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand

kayozz 16. Jun 2017

Siehe Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Steuersubvention Hier noch mal ein Link...

1ras 14. Jun 2017

Die Registrierungsabgabe in Dänemark ist ungefähr so hoch wie der Wert des Fahrzeuges...

genab.de 14. Jun 2017

früher hat man sich einen Porsche gekauft um ein cooler Hund zu sein, heute einen...

Berner Rösti 14. Jun 2017

Ich glaube, wir haben aneinander vorbei geredet. Ich meinte, dass in den letzten Jahren...

gadthrawn 14. Jun 2017

Strassenbahnen erzeugen mehr und giftigeren Feinstaub im Vergleich zu Individualverkehr...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

      •  /