Abo
  • Services:

Daedalic zu Steam: "Keiner behandelt einen so fair - sofern man auf Steam ist"

Um das von Daedalic produzierte Das Schwarze Auge: Satinavs Ketten starten zu können, ist eine Aktivierung auf Steam nötig - Spieler sind darüber wütend. Jetzt verteidigt sich Daedalic und erklärt, warum es sich sogar über die Unterstützung einer "Pro Steam"-Petition freuen würde.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Schwarze Auge: Satinavs Ketten
Das Schwarze Auge: Satinavs Ketten (Bild: Daedalic Entertainment)

Bei PC-Spielern genießt das Hamburger Entwicklerstudio Daedalic Entertainment eigentlich einen guten Ruf. Nicht nur, weil Programme wie Edna bricht aus, Harveys neue Augen und zuletzt Deponia schlicht Spaß machen - die Titel von Daedalic erscheinen normalerweise auch ohne als Gängelei empfundenes Digital Rights Management. Beim nächsten Adventure, dem für März 2012 geplanten Das Schwarze Auge: Satinavs Ketten, ist das anders: Gemeinsam mit Publisher Koch Media hat Daedalic beschlossen, Steamworks und eine Aktivierung bei Steam einzubauen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

Einige Spieler haben mit Enttäuschung reagiert - und gedroht, Satinavs Ketten nicht zu kaufen. Im Forum von Adventure-treff.de hat Daedalic-Chef Carsten Fichtelmann dazu jetzt ausführlich Stellung bezogen und einen Blick hinter die Kulissen der Spielebranche gewährt.

Laut Fichtelmann zeigt unter anderem eine große Zahl von Pleiten, wie schwierig es ist, im globalen Markt über den klassischen Handel Geld zu verdienen - "die Verkaufszahlen sind unglaublich schlecht". Deshalb sei Steam für sein Unternehmen inzwischen sehr wichtig: "Kein Handelspartner ist in der Lage, weltweit so effektiv wirklich gute Spiele an interessierte Kunden zu verkaufen. Und keiner behandelt einen so fair, sofern man denn überhaupt Partner von Steam ist und sie ein Spiel selbst unterstützen". Über alle anderen Onlineshops würde man laut Fichtelmann nur 10 bis 20 Prozent der Umsätze erreichen können, die über Steam zu erzielen seien.

Das Problem: Momentan sind die Werke von Daedalic nicht über Steam erhältlich, denn Valve nimmt längst nicht alle Spiele in sein Angebot auf. "A New Beginning und Edna Bricht Aus haben sie nach dreimaliger Vorstellung mit der Begründung abgelehnt, dass ihre Zielgruppe das Spiel nicht interessiert." Auf der GDC 2012 Anfang März in San Francisco will sich Fichtelmann mit Valve treffen, um abschließend über die Aufnahme von Deponia auf Steam zu verhandeln.

Im Falle von Satinavs Ketten habe Koch Media mit seinem - insbesondere seit dem weltweiten Erfolg von Dead Island - guten Kontakt zu Valve dafür gesorgt, dass das Adventure über Steam zu haben sein wird. Fichtelmann hofft, dass er dadurch einen Fuß in die Tür von Steam bekommt: "Unsere zukünftige Strategie könnte so aussehen: Wir releasen digital weltweit mit Steam und anderen Partnern, und es gibt zwei bis drei Länder, wo wir eine Boxenversion ohne DRM verkaufen."

Fichtelmann weist außerdem auf eine derzeit in den Foren von Steam laufende Petition hin. Sie fordert Valve auf, Deponia und die anderen Produkte von Daedalic mit in den Katalog von Steam aufzunehmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei dell.com
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten

commander1975 19. Mär 2013

Stimmt nicht, ich sage nur GoG, da ist die "gute alte Zeit" sogar Programm. Doch, siehe...

commander1975 19. Mär 2013

Bisher gekaufte Spiele : Steam : Gog 1 : 10 Gog ist beim Download manchmal etwas...

Sharra 21. Feb 2012

Sei dir da mal nicht so sicher. Mit Techniken wie Unity usw sind die Browser heute schon...

Sharra 21. Feb 2012

Ich hab mir grade mal die Liste der von diesem Laden veröffentlichten Spiele angeschaut...

Endwickler 20. Feb 2012

Was genau meinst du mit Blödsinn? Dass das so ist oder dass ich das schreibe? 1&1 hat...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /