Abo
  • Services:

Dacuda: Pocketscan - Scanner im Kreditkartenformat

Das Schweizer Startup Dacuda will mit dem Pocketscan einen besonders kleinen Scanner auf den Markt bringen, der ungefähr die Fläche, aber nicht die Dicke einer Kreditkarte hat. Trotzdem soll er Vorlagen bis zu A3-Größe erfassen können.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Pocketscan
Pocketscan (Bild: Kickstarter)

Das Prinzip des Dacuda Pocketscan erinnert stark an die Handscanner, die Mitte der 90er Jahre schon einmal populär waren: Der Anwender fährt mit dem Gerät die Vorlage ab, die der Rechner dann automatisch zusammensetzt. Der Pocketscan arbeitet allerdings per Bluetooth und kann so die Daten zum Mac, PC oder iPad schicken. Finanziert werden die Entwicklung und die Produktion über Kickstarter.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die Vorlagen, die mit dem Scanner erfasst werden können, dürfen bis zum Format A3 gehen. Der Benutzer sieht am Bildschirm, wie sich das Dokument zusammensetzt, und kann so bislang nicht erfasste Bereiche scannen.

  • Dacuda Pocketscan (Bild: Dacuda)
  • Dacuda Pocketscan (Bild: Dacuda)
  • Dacuda Pocketscan (Bild: Dacuda)
  • Dacuda Pocketscan (Bild: Dacuda)
  • Dacuda Pocketscan (Bild: Dacuda)
  • Dacuda Pocketscan (Bild: Dacuda)
  • Dacuda Pocketscan (Bild: Dacuda)
  • Dacuda Pocketscan (Bild: Dacuda)
  • Dacuda Pocketscan (Bild: Dacuda)
Dacuda Pocketscan (Bild: Dacuda)

Der Inhalt kann dann per OCR in bearbeitbare Texte, Tabellen und Bilder umgewandelt werden.

Dacuda wurde vor fünf Jahren von ehemaligen Studenten der ETH Zürich, des Massachusetts Institute of Technology (MIT), der Technischen Universität München (TUM) und der Universität St.Gallen (HSG) gegründet. Das Unternehmen hat unter anderem eine Scannermaus entwickelt.

Die Kampagne auf Kickstarter läuft bis zum 16. Juli 2014. Wer das Projekt unterstützen will, kann den Pocketscan für 79 US-Dollar vorbestellen. Der Ladenpreis soll bei 149 US-Dollar liegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

InEs 01. Jul 2014

Warum sollte ich ein weiteres Device mit mir rumtragen, wenn mein Smartphone bzw. eine...

Heinzel 17. Jun 2014

Klingt ja alles super. Wenn du mir jetzt noch den Namen der Smartphone-App nennen...

Gl3b 16. Jun 2014

Dachte ich mir auch eben

Casandro 16. Jun 2014

Hier das Teil auch noch in der Knoff Hoff Show :) http://www.youtube.com/watch?v...

Casandro 16. Jun 2014

So wie das hier, nur halt noch mit Drucker. http://www.youtube.com/watch?v=axDGYtSC16E#t=2215


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /