• IT-Karriere:
  • Services:

DAB+: WDR schaltet seine Mittelwellensender ab

Um die Forderungen der KEF für DAB+ umzusetzen, wird der WDR seine Mittelwellen-Sender einstellen. Sie senden noch einige Tage auf 720 kHz mit 63 kW und 774 kHz mit 5 kW.

Artikel veröffentlicht am ,
Senderwahl
Senderwahl (Bild: Media Broadcast)

Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) schaltet am 6. Juli seine beiden Mittelwellensender in Bonn und Langenberg ab. Das gab der Sender am 1. Juli 2015 bekannt. Der WDR setzte damit eine Forderung der KEF (Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten) um, die das Ende der Mittelwellen-Ausstrahlung wegen der zunehmenden Nutzung des Digitalradios DAB+ verlangt hatte.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Die über die Mittelwelle zuletzt verbreiteten Programme sind nur noch per Livestream im Internet, terrestrisch über DAB+, über das digitale Satellitenradio (DVB-S) sowie über Kabel (DVB-C) empfangbar.

VERA (Verkehrsinformationskanal) sendet Verkehrsdurchsagen und WDR Event bringt Live-Übertragungen zu Bundestags- und Landtagsdebatten sowie Vollreportagen von Fußballspielen.

Der Mittelwellensender Langenberg sendet auf der Frequenz 720 kHz mit 63 kW, der Sender Bonn auf 774 kHz mit 5 kW. Die Sender versorgen Nordrhein-Westfalen sowie Teile von Rheinland-Pfalz und Hessen. Die Abschaltung erfolgt in der Nacht von Sonntag auf Montag um 2 Uhr.

Die Rundfunkfinanzkommission drängt dagegen nicht mehr auf einen festen Termin für die Abschaltung des analogen UKW-Radios in Deutschland. Im nächsten KEF-Bericht wird wohl kein konkreter UKW-Abschalttermin mehr von den Öffentlich-Rechtlichen gefordert. Führende Privatradiovertreter sollen sich wiederholt gegen die Festlegung eines konkreten Abschaltzeitpunkts ausgesprochen haben. Während das Deutschlandradio die UKW-Abschaltung im Jahr 2025 für richtig hält, wollte die ARD sich noch gar nicht festlegen.

Auf einer Veranstaltung der Medienanstalten in diesem Monat soll der "Weg zu einer deutschen Roadmap für Digitalradio" von Experten vorgezeichnet werden. Dabei sollen Erfahrungen aus anderen europäischen Ländern für die Entwicklung von Kriterien für ein Umstiegskonzept herangezogen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Layer8.kr 03. Jul 2015

Nunja, wenn ich mir die aktuellen Spannungen zwischen Russland und den Amis anschaue...

spambox 02. Jul 2015

UKW ist keine Frage. Kennt jeder, nutzt jeder. LW finde ich total klasse. Man kriegt...

M.P. 02. Jul 2015

Für die Autonutzung bleibt nur einer: - Die Kabeltrommel für DVB-C ist zu schwer. - Die...

fbfb 02. Jul 2015

Der Fehler ist, dass es DVB-S2 heißen müsste :)


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /