Abo
  • Services:

DAB+: Sender wollen Multinormchips statt UKW-Abschaltdatum

Vor der UKW-Abschaltung herrscht offenbar Angst bei den Senderbetreibern. Gerade kleinere Sender fürchten, nicht mehr auf allen Radios im Haushalt verfügbar zu sein. In Deutschland steht nur in etwa 13 Prozent der Haushalte mindestens ein DAB+-Radiogerät.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Diskussion während der Ifa 2016
Die Diskussion während der Ifa 2016 (Bild: Andreas Franke - panabild.de)

Statt ein UKW-Abschaltdatum festzulegen, sollten Multinormchips eingesetzt werden. Das forderten Sendervertreter auf dem Digitalradiotag der Medienanstalten in Berlin. "Wir wollen den verpflichtenden Einbau von Multinormchips, wir setzen weiter auf die Hybridstrategie mit allen Ausspielwegen, und wir wollen kein Abschaltdatum für UKW", sagte Klaus Schunk, der Vorsitzende des Fachbereichs Radio und Audiodienste beim Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) und Geschäftsführer von Radio Regenbogen. DAB+ gilt für kleine Stationen als zu teuer und nicht flexibel genug.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg
  2. über experteer GmbH, Rhein-Main-Gebiet

Digitalradios sind als Multinormgeräte zusätzlich mit UKW ausgestattet. Karola Wille, ARD-Vorsitzende und Intendantin des MDR, forderte den verpflichtenden Einbau von Multinormchips in allen neuen Empfangsgeräten. Außerdem müsse die Frage, was mit frei werdenden UKW-Frequenzen geschehe, geklärt werden.

Angebote müssen stimmen

Auch "die Medienanstalten setzen auf eine hybride Strategie", erklärte Martin Deitenbeck, Mitglied des Fachausschusses Technik, Netze, Konvergenz der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) und Geschäftsführer der Sächsischen Landesmedienanstalt. Um das terrestrische Digitalradio weiter voranzubringen, wollten die Medienanstalten die Voraussetzungen für mehr DAB+-Angebote schaffen. Darum hätten die Medienanstalten die Anmeldung eines zweiten bundesweiten Multiplex beschlossen. Deitenbeck: "Eine Technik setzt sich immer dann besonders gut durch, wenn die Angebote stimmen."

So gab es beispielsweise in Österreich im Jahr 2015 rund 15,5 Millionen Radiogeräte, pro Haushalt waren es 5,5 Radiogeräte: im Auto, im Bad, im Kinderzimmer. Es wird bezweifelt, dass all diese Geräte ausgetauscht werden.

In Deutschland ist in etwa 13 Prozent der Haushalte mindestens ein DAB+-Radiogerät. Ist so ein Gerät vorhanden, werde in den Haushalten Digitalradio-Empfang auch häufig genutzt, ergab eine Umfrage laut Landesmedienanstalten. "DAB+ ist auf einem guten Weg - aber kein Selbstläufer", sagte der DLM-Vorsitzende Siegfried Schneider.

Das Analogradio soll abgeschaltet und durch DAB+ ersetzt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,55€

quadronom 23. Sep 2016

Beim Digitalfunk gibts halt nur Null und Eins. Und wenn du in ein brennendes Haus...

LordSiesta 08. Sep 2016

Stimmt, aber die muss man nicht hören. Hier dagegen strahlen auch die öffentlich...

M.P. 08. Sep 2016

"Sofort" ist relativ - man diskutiert einen Abschalttermin... Soweit ich weiß, war der...

robinx999 07. Sep 2016

2023 ist natürlich noch eine Weile hin und dann kann man sich auch irgendwann fragen...

ManMashine 07. Sep 2016

Es ist ja auch nicht der IC der so teuer ist sondern der Codec. Und dessen Lizens kostet...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /