DAB: Schweiz verschiebt UKW-Abschaltung auf das Jahr 2024

In vielen älteren Autos gibt es noch keine DAB+-Radios. Das Vorziehen der UKW-Abschaltung in der Schweiz ist gescheitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Senderwahl
Senderwahl (Bild: Media Broadcast)

Die Schweizer Rundfunkbetreiber werden ihre UKW-Programme doch erst Ende des Jahres 2024 abschalten. Das gaben die Schweizer Radioveranstalter am 26. August 2021 bekannt. Eine vorgezogene Abschaltung war auf Widerstand getroffen. Damit bleibt es bei dem ursprünglich vorgesehen Termin am 31. Dezember 2024.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Fachinformatiker (m/w/d) Systemintegration für den IT-Support
    Goldbeck GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Zu diesem Zeitpunkt laufen auch die Nutzungsrechte an den UKW-Funkfrequenzen aus. So bleibe "mehr Zeit für den Technologiewechsel", erklärten die Radioveranstalter.

Bereits im Jahr 2014 hatten sich die Schweizer Radios darauf verständigt, die UKW-Verbreitung ihrer Programme spätestens im Jahr 2024 abzuschalten. Da Ende des vergangenen Jahres knapp drei Viertel der Radionutzung digital war, meinte die Branche, dass unter diesen Bedingungen eine vorgezogene und gestaffelte Abschaltung der UKW-Sender im August 2022 (SRG) und im Januar 2023 (Privatradios) zu verantworten sei. 42 von 44 Radioveranstaltern und die öffentlich-rechtliche SRG (Schweizer Radio und Fernsehen) stimmten dem zu.

Kontroverse Debatte um DAB+

In den vergangenen Wochen wurde die UKW-Abschaltung öffentlich kontrovers diskutiert. In der französischsprachigen Schweiz konnte keine Mehrheit für eine schnellere Abschaltung gefunden werden. Deshalb kamen die Rundfunkbetreiber auf ihren ursprünglichen Plan zurück, die UKW-Sender am 31. Dezember 2024 abzuschalten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In der Schweiz beträgt der Anteil der DAB+-tauglichen Neufahrzeuge seit dem Jahr 2020 zwar nahezu 100 Prozent. Nachrüstbedarf besteht aber vor allem in älteren Autos, die über keine Empfangsmöglichkeit via DAB+ oder andere digitale Wege verfügen.

Die Verschiebung der UKW-Abschaltung auf den ursprünglich geplanten Termin kostet die Radioveranstalter nach eigenen Angaben einen Betrag in mehrstelliger Millionenhöhe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tom.stein 29. Aug 2021 / Themenstart

Ein UKW-Sender ist ähnlich einfach zusammenzulöten wie ein UKW-Empfänger. Das kann jeder...

Spaghetticode 28. Aug 2021 / Themenstart

Ich glaube, dass ein vollständiger Abbau von 4G zugunsten von 5G noch in ferner Zukunft...

gadthrawn 28. Aug 2021 / Themenstart

Ja und nein. Im Grunde ist es bei den meisten ein DIN Schacht für den man eine Blende...

Legacyleader 28. Aug 2021 / Themenstart

Deutschlandfunk, Radio 1 und Radio FM4 aus'm Ösiland sind die besten Sende und möchte ich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /