Abo
  • Services:
Anzeige
DAB+-Tagung der saarländischen Medienanstalt in Berlin
DAB+-Tagung der saarländischen Medienanstalt in Berlin (Bild: Andreas Franke Panabild.de)

DAB+: Radiosender warnt vor schneller UKW-Abschaltung

DAB+-Tagung der saarländischen Medienanstalt in Berlin
DAB+-Tagung der saarländischen Medienanstalt in Berlin (Bild: Andreas Franke Panabild.de)

Das Analogradio soll abgeschaltet und durch DAB+ ersetzt werden. Doch dafür brauchen nicht nur die Empfänger neue Geräte - auch für viele kleine Radiosender könnte das zu teuer werden.

Rundfunksender sollten sich nicht zur UKW-Abschaltung drängen lassen, weil nicht alle Radios im Haushalt ausgetauscht würden. Das hat Albert Malli, stellvertretender Senderchef Hitradio Ö3 (ORF), bei der DAB+-Tagung der saarländischen Medienanstalt LMS in Berlin gesagt.

Anzeige

Malli führte aus: "Da aber nun schon 15,5 Millionen Radiogeräte in Österreich in Verwendung sind, ist der Umstieg nicht ohne weiteres zu schaffen. Pro Haushalt gibt es 5,5 Radiogeräte: im Auto, im Bad, im Kinderzimmer. Niemand ist bereit, all diese Geräte zu tauschen. Daher lassen wir uns auch von der Behörde nicht zu einem raschen Umstieg drängen." Man sei gut beraten, UKW möglichst lange und glücklich laufen zu lassen. In Österreich gibt es derzeit einen Testbetrieb für DAB+ in Wien.

Was kostet ein Digitalradio?

Digitalradios sind in Deutschland ab 25 Euro zu haben, sie sind als Multinormgeräte zusätzlich mit UKW ausgestattet. In Autos gehört DAB+ selten zur Serienausstattung. Weil die Sendernetze für DAB+ noch nicht vollständig ausgebaut sind, gibt es vor allem noch in ländlichen Gebieten und dort insbesondere innerhalb von Häusern Lücken bei der Versorgung mit Digitalradio.

Florian Philapitsch, stellvertretender Vorsitzender der österreichischen Medienbehörde KommAustria erklärte: "Ob DAB+ ein Erfolg wird, entscheiden letztlich die Konsumenten. Dafür müssen sie das neue Angebot aber erst einmal kennenlernen." Das wolle die Medienbehörde den Hörern mit einer Ausschreibung für einen nationalen Digitalradio-Multiplex im Jahr 2017 ermöglichen.

Regional erfolgreich, lokal zu teuer

Jürgen Lennartz, Chef der Staatskanzlei und Bevollmächtigter des Saarlandes beim Bund, betonte die Vorteile von DAB+. Jochen Fasco, stellvertretender Vorsitzender der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM), sagte, dass die DLM sich klar zu DAB+ und somit für einen eigenen Übertragungsweg für das Radio bekenne. Dabei sei es wichtig, beim Umstieg auch lokale und nichtkommerzielle Anbieter zu berücksichtigen.

"DAB ist für nationale und regionale Radiostationen erfolgreich, aber diese Technologie ist für kleine Stationen zu teuer und nicht flexibel genug", sagte Peter Davies, Director of Content Policy der britischen Regulierungsbehörde OFCOM. Die OFCOM führt derzeit Tests dazu durch.


eye home zur Startseite
EvilSheep 21. Jul 2015

Also gerade auf dem Land in der Regel eben garnicht! Das ist ein gravierender Nachteil...

Adurethor 20. Jul 2015

Doch hier empfängt man UKW!

Tigerfox 20. Jul 2015

Das ist aber in der gesamten Multimediaindustrie so. Ich habe so gut wie nie erlebt, dass...

Subsessor 20. Jul 2015

Edit: hat sich erledigt.

Subsessor 20. Jul 2015

Also ich halte 25EUR für ein DAB+-Radio schon mal mächtig übertrieben. Beim Chinesen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring
  3. über Harvey Nash GmbH, Lübeck
  4. AVL List GmbH, Graz (Österreich)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ inkl. Abzug, Preis wird im Warenkorb angezeigt
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  2. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  3. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  4. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  5. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert

  6. Terrorismusbekämpfung

    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten

  7. Makeblock Airblock im Test

    Es regnet Drohnenmodule

  8. Tri Alpha Energy

    Google entwickelt Algorithmus für die Fusionsforschung

  9. Schnittstelle

    USB 3.2 verdoppelt Datenrate auf 20 GBit/s

  10. Mobilfunk

    Telefónica O2 macht Verlust und weniger Umsatz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

  1. Re: Namensgebung sollte geändert werden

    Default_User | 14:20

  2. Re: Fake News vs. Satire

    der_wahre_hannes | 14:19

  3. Re: für mich geht nix über mumbi

    david_rieger | 14:15

  4. Re: Smartgeräte

    HeroFeat | 14:15

  5. Re: Flash war immer besser als HTML5

    chefin | 14:14


  1. 14:15

  2. 14:00

  3. 13:51

  4. 13:34

  5. 12:48

  6. 12:30

  7. 12:03

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel