Abo
  • Services:

DAB+: Keine Verwendung für freiwerdende UKW-Frequenz

In Bayern hat man keine Verwendung für freiwerdende UKW-Frequenzen. Diese werden dort nicht mehr für neue Angebote ausgeschrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Funkhaus des Deutschlandradios
Funkhaus des Deutschlandradios (Bild: Deutschlandradio - Markus Bollen)

Die vom Deutschlandradio geräumten UKW-Frequenzen im bayrischen Mittenwald wird nicht neu vergeben. Das sagte Wolfgang Flieger, Sprecher der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), Golem.de auf Anfrage. Experten gehen davon aus, dass der Bereich für DAB+, den digitalen Übertragungsstandard für terrestrischen Empfang von Digitalradio, bereitgestellt wird.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, Hannover

Flieger erklärte: "Die von Deutschlandradio zurückgegebene UKW-Frequenz in Mittenwald geht an die Landesstelle, das heißt konkret an das Bayerische Wirtschaftsministerium zurück. Zudem ist es so, dass nach dem Bayerischen Mediengesetz UKW-Frequenzen nicht mehr für neue Angebote ausgeschrieben werden. Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien BLM hätte für die UKW-Frequenz in Mittenwald auch keine Verwendung."

In Bezug auf die auf Helgoland freiwerdenden Frequenzen sagte Simone Bielfeld, Sprecherin der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein, auf Anfrage von Golem.de: "Sollte Deutschlandradio die Zuordnung dieser Frequenzen offiziell zurückgeben, so entscheidet die Staatskanzlei über eine neuerliche Zuordnung entweder an den öffentlich-rechtlichen Rundfunk oder die Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA HSH) als Bedarfsträger für den privaten Hörfunk."

Im Herbst 2018 wird Deutschlandradio als erste öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt in Deutschland in zwei kleinen UKW-Verbreitungsgebieten vollständig auf DAB+ umstellen. "Mittelfristig plant Deutschlandradio den vollständigen Umstieg von UKW auf DAB+. Ab dem Jahr 2021 soll dafür sukzessive die terrestrische Simulcast-Ausstrahlung reduziert und weitere UKW-Sender außer Betrieb genommen werden", sagte Deutschlandradio-Sprecher Tobias Franke-Polz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,00€ (Preis-Leistungs-Award von PCGH erhalten!)
  2. (u. a. Assassins Creed Odyssey 36,99€, Dark Souls III 12,99€, Rainbow Six Siege 12,99€)
  3. (u. a. TP-Link Switch 15,99€)
  4. 139,99€

tribal-sunrise 30. Sep 2018 / Themenstart

Nein, unbegreiflich wie man im 21. Jahrhundert so etwas noch verkaufen kann/darf zumal es...

Nycoon 27. Sep 2018 / Themenstart

Hier an der niederländischen Grenze sind die "Piratenzender altijd in de lucht" und...

Eheran 27. Sep 2018 / Themenstart

Das erscheint mir widersprüchlich. Werden sie für DAB+ also nicht ausgeschrieben...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /