Abo
  • Services:

DAB+: DRM+ und LTE-A nicht für digitalen Hörfunk geeignet

Die Landesmedienanstalten haben die Möglichkeiten für DRM+ und LTE-A für digitalen Hörfunk geprüft. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass nur DAB+ dazu geeignet sei - interessant ist die Begründung.

Artikel veröffentlicht am ,
DAB+-Tagung der saarländischen Medienanstalt in Berlin
DAB+-Tagung der saarländischen Medienanstalt in Berlin (Bild: Andreas Franke Panabild.de)

LTE-A im Broadcastmodus eMBMS ist kein geeignetes System zur digitalen Übertragung von regionalem und lokalem Hörfunk. Das ergab eine Studie (PDF) der Landesmedienanstalten, die am 26. Oktober 2015 vorgestellt worden ist. DRM+ sei nur geeignet zur Verbreitung von Lokalradios sowie Bürger- und Ausbildungsradios. Diesen Programmen mangele es jedoch an Marktrelevanz, um DRM+ in Deutschland zu etablieren. Durchsetzungsfähig am Markt sei daher "einzig DAB+", lautet das Ergebnis der Studie.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Digitalradios sind in Deutschland ab 25 Euro zu haben, sie sind als Multinormgeräte zusätzlich mit UKW ausgestattet. In Autos gehört DAB+ selten zur Serienausstattung. Weil die Sendernetze für DAB+ noch nicht vollständig ausgebaut sind, gibt es vor allem noch in ländlichen Gebieten und dort insbesondere innerhalb von Häusern Lücken bei der Versorgung mit Digitalradio.

In Gebieten mit wenigen lokalen Angeboten könne DAB+ wirtschaftlich eingesetzt werden. Voraussetzung sei die Zusammenfassung mehrerer lokaler UKW-Verbreitungsgebiete zu einem größeren, gemeinsamen AB+-Verbreitungsgebiet. Durch den Betrieb eigenständiger lokaler Multiplexe könnten zusätzlich zum lokalen Angebot nichtlokal ausgerichtete Programme auf freien Kapazitäten verbreitet werden.

Keinerlei medienrechtlicher Rahmen

"LTE-A wird nicht als geeignetes System zur digitalen Übertragung von Hörfunk im Zuständigkeitsbereich der Länder gesehen, weil hierfür keinerlei medienrechtlicher Rahmen besteht", heißt es in der Studie. Auch könne dies nicht nachträglich auf die im Mai/Juni 2015 mit einer Laufzeit bis zum Jahr 2033 versteigerten Frequenzen des Mobilfunks angewendet werden. Geschäftsmodelle für eine Hörfunkübertragung über LTE-A seien nicht bekannt.

Digital Radio Mondiale (DRM) ist ein digitales Rundfunkübertragungssystem, das in der Konfiguration DRM+ in allen VHF-Bändern bis 300 MHz eingesetzt werden kann. Es wurde 2011/2012 bei ETSI4 und der ITU5 standardisiert.

Über DRM+ können vier verschiedene Angebote auch in Surround und zusätzliche Datendienste in einem Multiplex übertragen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

M.P. 28. Okt 2015

Verlorene Liebesmühe... Der Standard war irgendwann mal dafür geplant worden, die...

DAB+-Autoradio... 28. Okt 2015

Guten Morgen Ich las Deine Frage erst jetzt und ich möchte dazu folgendes sagen...

Verox 27. Okt 2015

"ungünsige Hanglagen" .... da sieht man mal dass du eigentlich keine Ahnung hast, aber...

Micha123456 27. Okt 2015

Was meinen Medienkonsum angeht, bin ich seit einigen Jahren auch komplett ins Netz...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /