Abo
  • Services:

DAB+: DRM+ und LTE-A nicht für digitalen Hörfunk geeignet

Die Landesmedienanstalten haben die Möglichkeiten für DRM+ und LTE-A für digitalen Hörfunk geprüft. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass nur DAB+ dazu geeignet sei - interessant ist die Begründung.

Artikel veröffentlicht am ,
DAB+-Tagung der saarländischen Medienanstalt in Berlin
DAB+-Tagung der saarländischen Medienanstalt in Berlin (Bild: Andreas Franke Panabild.de)

LTE-A im Broadcastmodus eMBMS ist kein geeignetes System zur digitalen Übertragung von regionalem und lokalem Hörfunk. Das ergab eine Studie (PDF) der Landesmedienanstalten, die am 26. Oktober 2015 vorgestellt worden ist. DRM+ sei nur geeignet zur Verbreitung von Lokalradios sowie Bürger- und Ausbildungsradios. Diesen Programmen mangele es jedoch an Marktrelevanz, um DRM+ in Deutschland zu etablieren. Durchsetzungsfähig am Markt sei daher "einzig DAB+", lautet das Ergebnis der Studie.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Sparkasse Herford, Herford

Digitalradios sind in Deutschland ab 25 Euro zu haben, sie sind als Multinormgeräte zusätzlich mit UKW ausgestattet. In Autos gehört DAB+ selten zur Serienausstattung. Weil die Sendernetze für DAB+ noch nicht vollständig ausgebaut sind, gibt es vor allem noch in ländlichen Gebieten und dort insbesondere innerhalb von Häusern Lücken bei der Versorgung mit Digitalradio.

In Gebieten mit wenigen lokalen Angeboten könne DAB+ wirtschaftlich eingesetzt werden. Voraussetzung sei die Zusammenfassung mehrerer lokaler UKW-Verbreitungsgebiete zu einem größeren, gemeinsamen AB+-Verbreitungsgebiet. Durch den Betrieb eigenständiger lokaler Multiplexe könnten zusätzlich zum lokalen Angebot nichtlokal ausgerichtete Programme auf freien Kapazitäten verbreitet werden.

Keinerlei medienrechtlicher Rahmen

"LTE-A wird nicht als geeignetes System zur digitalen Übertragung von Hörfunk im Zuständigkeitsbereich der Länder gesehen, weil hierfür keinerlei medienrechtlicher Rahmen besteht", heißt es in der Studie. Auch könne dies nicht nachträglich auf die im Mai/Juni 2015 mit einer Laufzeit bis zum Jahr 2033 versteigerten Frequenzen des Mobilfunks angewendet werden. Geschäftsmodelle für eine Hörfunkübertragung über LTE-A seien nicht bekannt.

Digital Radio Mondiale (DRM) ist ein digitales Rundfunkübertragungssystem, das in der Konfiguration DRM+ in allen VHF-Bändern bis 300 MHz eingesetzt werden kann. Es wurde 2011/2012 bei ETSI4 und der ITU5 standardisiert.

Über DRM+ können vier verschiedene Angebote auch in Surround und zusätzliche Datendienste in einem Multiplex übertragen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten

M.P. 28. Okt 2015

Verlorene Liebesmühe... Der Standard war irgendwann mal dafür geplant worden, die...

DAB+-Autoradio... 28. Okt 2015

Guten Morgen Ich las Deine Frage erst jetzt und ich möchte dazu folgendes sagen...

Verox 27. Okt 2015

"ungünsige Hanglagen" .... da sieht man mal dass du eigentlich keine Ahnung hast, aber...

Micha123456 27. Okt 2015

Was meinen Medienkonsum angeht, bin ich seit einigen Jahren auch komplett ins Netz...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /