Abo
  • Services:
Anzeige
DAB+-Tagung der saarländischen Medienanstalt in Berlin
DAB+-Tagung der saarländischen Medienanstalt in Berlin (Bild: Andreas Franke Panabild.de)

DAB+: DRM+ und LTE-A nicht für digitalen Hörfunk geeignet

DAB+-Tagung der saarländischen Medienanstalt in Berlin
DAB+-Tagung der saarländischen Medienanstalt in Berlin (Bild: Andreas Franke Panabild.de)

Die Landesmedienanstalten haben die Möglichkeiten für DRM+ und LTE-A für digitalen Hörfunk geprüft. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass nur DAB+ dazu geeignet sei - interessant ist die Begründung.

Anzeige

LTE-A im Broadcastmodus eMBMS ist kein geeignetes System zur digitalen Übertragung von regionalem und lokalem Hörfunk. Das ergab eine Studie (PDF) der Landesmedienanstalten, die am 26. Oktober 2015 vorgestellt worden ist. DRM+ sei nur geeignet zur Verbreitung von Lokalradios sowie Bürger- und Ausbildungsradios. Diesen Programmen mangele es jedoch an Marktrelevanz, um DRM+ in Deutschland zu etablieren. Durchsetzungsfähig am Markt sei daher "einzig DAB+", lautet das Ergebnis der Studie.

Digitalradios sind in Deutschland ab 25 Euro zu haben, sie sind als Multinormgeräte zusätzlich mit UKW ausgestattet. In Autos gehört DAB+ selten zur Serienausstattung. Weil die Sendernetze für DAB+ noch nicht vollständig ausgebaut sind, gibt es vor allem noch in ländlichen Gebieten und dort insbesondere innerhalb von Häusern Lücken bei der Versorgung mit Digitalradio.

In Gebieten mit wenigen lokalen Angeboten könne DAB+ wirtschaftlich eingesetzt werden. Voraussetzung sei die Zusammenfassung mehrerer lokaler UKW-Verbreitungsgebiete zu einem größeren, gemeinsamen AB+-Verbreitungsgebiet. Durch den Betrieb eigenständiger lokaler Multiplexe könnten zusätzlich zum lokalen Angebot nichtlokal ausgerichtete Programme auf freien Kapazitäten verbreitet werden.

Keinerlei medienrechtlicher Rahmen

"LTE-A wird nicht als geeignetes System zur digitalen Übertragung von Hörfunk im Zuständigkeitsbereich der Länder gesehen, weil hierfür keinerlei medienrechtlicher Rahmen besteht", heißt es in der Studie. Auch könne dies nicht nachträglich auf die im Mai/Juni 2015 mit einer Laufzeit bis zum Jahr 2033 versteigerten Frequenzen des Mobilfunks angewendet werden. Geschäftsmodelle für eine Hörfunkübertragung über LTE-A seien nicht bekannt.

Digital Radio Mondiale (DRM) ist ein digitales Rundfunkübertragungssystem, das in der Konfiguration DRM+ in allen VHF-Bändern bis 300 MHz eingesetzt werden kann. Es wurde 2011/2012 bei ETSI4 und der ITU5 standardisiert.

Über DRM+ können vier verschiedene Angebote auch in Surround und zusätzliche Datendienste in einem Multiplex übertragen werden.


eye home zur Startseite
M.P. 28. Okt 2015

Verlorene Liebesmühe... Der Standard war irgendwann mal dafür geplant worden, die...

DAB+-Autoradio... 28. Okt 2015

Guten Morgen Ich las Deine Frage erst jetzt und ich möchte dazu folgendes sagen...

Verox 27. Okt 2015

"ungünsige Hanglagen" .... da sieht man mal dass du eigentlich keine Ahnung hast, aber...

Micha123456 27. Okt 2015

Was meinen Medienkonsum angeht, bin ich seit einigen Jahren auch komplett ins Netz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesversicherungsamt Referat 811, Bonn
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. medavis GmbH, Karlsruhe
  4. ISCUE, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  2. 6,99€
  3. jetzt bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  2. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  3. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille

  4. Google

    Das Pixelbook wird ein 1.200-Dollar-Chromebook

  5. Breko

    Bürger sollen 1.500 Euro Prämie für FTTH bekommen

  6. Google

    Neue Pixel-Smartphones und Daydream View geleakt

  7. Auftragsfertiger

    Intel zeigt 10-nm-Wafer und verliert Kunden

  8. Google Home Mini

    Google plant Echo-Dot-Konkurrenten mit Google Assistant

  9. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  10. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
Indiegames-Rundschau
Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  1. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob
  2. Indiegames-Rundschau Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  3. Jump So was wie Netflix für Indiegames

Packstationen: Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
Packstationen
Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
  1. HQ2 Amazon braucht einen weiteren Hauptsitz
  2. Instant Pickup Amazon-Kunden erhalten Ware zwei Minuten nach der Bestellung
  3. Streaming Amazon schließt seinen Videoverleih Lovefilm

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: Seit Monaten bekannt.

    Peter Brülls | 11:11

  2. Re: Headphone Jack

    BangerzZ | 11:11

  3. Re: Als Apple-Kunde ist man in der Hand der Firma

    Markus08 | 11:10

  4. Re: verfehlte Ziele

    rubberduck09 | 11:07

  5. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    ve2000 | 11:06


  1. 11:17

  2. 11:02

  3. 10:47

  4. 10:32

  5. 10:18

  6. 09:55

  7. 08:45

  8. 08:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel