Abo
  • Services:

DAB+: Deutschlandradio beginnt die UKW-Abschaltung

In zwei kleinen Sendegebieten beendet Deutschlandradio die analoge Ausstrahlung mit UKW. Das soll ein entscheidender Schritt in Richtung rein digitaler Radioverbreitung mit DAB+ sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Deutschlandradio-Funkhaus in Berlin
Das Deutschlandradio-Funkhaus in Berlin (Bild: Deutschlandradio - Markus Bollen)

Im Herbst 2018 wird Deutschlandradio als erste öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt in Deutschland in zwei kleinen UKW-Verbreitungsgebieten vollständig auf DAB+ umstellen. Das gab das Medienunternehmen am 26. September 2018 bekannt. "Die Umstellung markiert für Deutschlandradio einen entscheidenden Schritt in Richtung rein digitaler Radioverbreitung", erklärte der Sender.

Stellenmarkt
  1. akquinet AG, Hamburg
  2. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg

"Mittelfristig plant Deutschlandradio den vollständigen Umstieg von UKW auf DAB+. Ab dem Jahr 2021 soll dafür sukzessive die terrestrische Simulcast-Ausstrahlung reduziert und weitere UKW-Sender außer Betrieb genommen werden", sagte Deutschlandradio-Sprecher Tobias Franke-Polz Golem.de auf Anfrage.

Als weltweit zweites Land nach Norwegen will die Schweiz die analoge Verbreitung der Radioprogramme in den kommenden Jahren einstellen. Das gab das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) im April 2018 bekannt. Der Beginn der eigentlichen UKW-Abschaltphase ist im Jahr 2019.

Insellösung

In Deutschland werden auf Helgoland (ab 28. September) und in der Region Mittenwald, Krün und Wallgau im bayrischen oberen Isartal (ab 5. Oktober) die Programme Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova über Antenne im bundesweiten DAB+Multiplex im Kanal 5C empfangbar sein. Nach einem einmonatigen Simulcastbetrieb wird anschließend in den beiden Modellregionen die parallele analoge UKW-Ausstrahlung der bisherigen zwei Deutschlandradio-Programme eingestellt. Unklar ist noch, ob die Frequenzen von den Landesmedienanstalten neu ausgeschrieben werden.

Laut dem Radio-Digitalisierungsbericht steht bereits in 17 Prozent der Haushalte ein DAB+-Gerät, was einem Anstieg um 1,9 Prozentpunkte im Vorjahresvergleich entspricht. Absolut betrachtet nahm die Zahl der Haushalte mit einem DAB+-Empfänger damit um eine Million auf rund sieben Millionen zu. Die Zahl der DAB+-Hörer wuchs um knapp 1,8 Millionen auf aktuell 12,7 Millionen. Derzeit befinden sich dem Bericht zufolge 11,835 Millionen DAB+ Geräte auf dem Markt. Bei der Zunahme entfallen rund 1,2 Millionen Geräte auf Wohnungen und 700.000 auf Kraftfahrzeuge. Gegenwärtig werden 40 Prozent der Neuwagen mit DAB+ ausgestattet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. (-76%) 11,99€

M.P. 27. Sep 2018 / Themenstart

Ein regelkonformer Transmitter hat eine so geringe Sendeleistung (50 Nanowatt ERP), dass...

whitbread 27. Sep 2018 / Themenstart

Das ist auch im Stadtgebiet Bremen so - kein stabiler Empfang möglich - Gerät...

Spaghetticode 27. Sep 2018 / Themenstart

In Großbritannien und Tschechien gibt's noch MW-Sender, die man nicht über UKW empfangen...

Carl Weathers 27. Sep 2018 / Themenstart

Smartphone und Dab Plus: Man hätte erzwingen können, dass ein Telefon mit UKW ab Jahr X...

Spaghetticode 27. Sep 2018 / Themenstart

Richtig man müsste eigentlich fragen: Wie viele Prozent der Radiominuten werden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /