Abo
  • Services:

DAB+: Deutschlandradio beginnt die UKW-Abschaltung

In zwei kleinen Sendegebieten beendet Deutschlandradio die analoge Ausstrahlung mit UKW. Das soll ein entscheidender Schritt in Richtung rein digitaler Radioverbreitung mit DAB+ sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Deutschlandradio-Funkhaus in Berlin
Das Deutschlandradio-Funkhaus in Berlin (Bild: Deutschlandradio - Markus Bollen)

Im Herbst 2018 wird Deutschlandradio als erste öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt in Deutschland in zwei kleinen UKW-Verbreitungsgebieten vollständig auf DAB+ umstellen. Das gab das Medienunternehmen am 26. September 2018 bekannt. "Die Umstellung markiert für Deutschlandradio einen entscheidenden Schritt in Richtung rein digitaler Radioverbreitung", erklärte der Sender.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München

"Mittelfristig plant Deutschlandradio den vollständigen Umstieg von UKW auf DAB+. Ab dem Jahr 2021 soll dafür sukzessive die terrestrische Simulcast-Ausstrahlung reduziert und weitere UKW-Sender außer Betrieb genommen werden", sagte Deutschlandradio-Sprecher Tobias Franke-Polz Golem.de auf Anfrage.

Als weltweit zweites Land nach Norwegen will die Schweiz die analoge Verbreitung der Radioprogramme in den kommenden Jahren einstellen. Das gab das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) im April 2018 bekannt. Der Beginn der eigentlichen UKW-Abschaltphase ist im Jahr 2019.

Insellösung

In Deutschland werden auf Helgoland (ab 28. September) und in der Region Mittenwald, Krün und Wallgau im bayrischen oberen Isartal (ab 5. Oktober) die Programme Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova über Antenne im bundesweiten DAB+Multiplex im Kanal 5C empfangbar sein. Nach einem einmonatigen Simulcastbetrieb wird anschließend in den beiden Modellregionen die parallele analoge UKW-Ausstrahlung der bisherigen zwei Deutschlandradio-Programme eingestellt. Unklar ist noch, ob die Frequenzen von den Landesmedienanstalten neu ausgeschrieben werden.

Laut dem Radio-Digitalisierungsbericht steht bereits in 17 Prozent der Haushalte ein DAB+-Gerät, was einem Anstieg um 1,9 Prozentpunkte im Vorjahresvergleich entspricht. Absolut betrachtet nahm die Zahl der Haushalte mit einem DAB+-Empfänger damit um eine Million auf rund sieben Millionen zu. Die Zahl der DAB+-Hörer wuchs um knapp 1,8 Millionen auf aktuell 12,7 Millionen. Derzeit befinden sich dem Bericht zufolge 11,835 Millionen DAB+ Geräte auf dem Markt. Bei der Zunahme entfallen rund 1,2 Millionen Geräte auf Wohnungen und 700.000 auf Kraftfahrzeuge. Gegenwärtig werden 40 Prozent der Neuwagen mit DAB+ ausgestattet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)

M.P. 27. Sep 2018 / Themenstart

Ein regelkonformer Transmitter hat eine so geringe Sendeleistung (50 Nanowatt ERP), dass...

whitbread 27. Sep 2018 / Themenstart

Das ist auch im Stadtgebiet Bremen so - kein stabiler Empfang möglich - Gerät...

Spaghetticode 27. Sep 2018 / Themenstart

In Großbritannien und Tschechien gibt's noch MW-Sender, die man nicht über UKW empfangen...

Carl Weathers 27. Sep 2018 / Themenstart

Smartphone und Dab Plus: Man hätte erzwingen können, dass ein Telefon mit UKW ab Jahr X...

Spaghetticode 27. Sep 2018 / Themenstart

Richtig man müsste eigentlich fragen: Wie viele Prozent der Radiominuten werden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /