Abo
  • Services:

Daala von Mozilla und Xiph: Neuer Videocodec mit verbesserten Standbildern

Standbilder sind der Fokus von Mozilla Research und Xiph.org. Deren neuer und freier Videocodec Daala macht Fortschritte bei der Darstellung des ersten Frames eines Videos. Auch Keyframes werden dadurch effizienter. Die Standbilder in Videos sollen VP8 oder Jpeg schlagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Daala zeigt gute Leistung bei Standbildern in Videos.
Daala zeigt gute Leistung bei Standbildern in Videos. (Bild: Daala-Projekt)

Das Daala-Videocodec-Projekt macht Fortschritte. Im fast abgeschlossenen Jahr 2014 haben sich die Entwickler vor allem auf die Leistung bei der Darstellung von Standbildern konzentriert. Die kürzlich aktualisierten Ergebnisse sind gut. In einer Demoanwendung zeigt das Projekt, was es kann.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Weilimdorf

Im Vergleich zu kleinkomprimierten Jpeg-Bildern schlägt Daala die alte Kompressionstechnik deutlich. Artefakte sind vor allem in den leichten Farbübergängen der Wolken auszumachen. Außerdem mangelt es an Schärfe. Interessanter und aussagekräftiger sind jedoch Vergleiche bei gleicher Datenrate. Die Demo zeigt hier bereits, dass Vergleiche etwa mit VP8 den Vorteil von Daala zeigen. Das VP8-Bild ist etwas weichgezeichneter. Das Daala-Bild zeigt hingegen deutlich mehr Details. Vergleiche mit VP9 und HEVC alias H.265 sind schwerer. Auch hier sind Unterschiede auszumachen, vor allem bei den vielen Details der Pflanzen. Ob das allerdings abseits eines direkten AB-Vergleichs noch auffällt, darf bezweifelt werden. Wer will, kann übrigens den Daala-Codec mit eigenen Bildern in der Demo-Anwendung ausprobieren.

Im Vergleich zum Originalbild zeigen sich bei den Standbildern für Bewegtmaterial allerdings deutliche Schwächen. Auch Daala lässt zahlreiche Details verschwinden. Der direkte technische Konkurrent HEVC wird von den Entwicklern des Daala-Codecs derzeit als besser eingestuft. Wir mussten allerdings genauer hinschauen. Vor allem die Sträucher sehen in HEVC sehr viel schärfer aus.

Mit der Standbildleistung von Daala wird der Codec ohne Lizenzgebühren es ermöglichen, den Anfang eines Videos schnell darzustellen. Auch Keyframes, die über das Videomaterial verteilt werden, können effizienter eingesetzt werden, was die Dateigröße verringert oder schönere Ergebnisse beim Durchsuchen von Videos ermöglicht. So können Videos insgesamt kleiner werden, ohne zu viel Qualität einzubüßen.

Das Daala-Projekt hat es sich zum Ziel gesetzt, einen freien Codec zu entwickeln, der die Leistung von HEVC übersteigt und zudem keine Kosten für die erzeugt, die ihn einsetzen wollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

1e3ste4 26. Dez 2014

Du redest von einem aktuellen und zwei alten Spielen, dabei hab ich nur zwei erwähnt und...

Lala Satalin... 26. Dez 2014

Genau so ist es. Reiner Marketingbullshit.


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /