Abo
  • Services:
Anzeige
Daala zeigt gute Leistung bei Standbildern in Videos.
Daala zeigt gute Leistung bei Standbildern in Videos. (Bild: Daala-Projekt)

Daala von Mozilla und Xiph: Neuer Videocodec mit verbesserten Standbildern

Daala zeigt gute Leistung bei Standbildern in Videos.
Daala zeigt gute Leistung bei Standbildern in Videos. (Bild: Daala-Projekt)

Standbilder sind der Fokus von Mozilla Research und Xiph.org. Deren neuer und freier Videocodec Daala macht Fortschritte bei der Darstellung des ersten Frames eines Videos. Auch Keyframes werden dadurch effizienter. Die Standbilder in Videos sollen VP8 oder Jpeg schlagen.

Anzeige

Das Daala-Videocodec-Projekt macht Fortschritte. Im fast abgeschlossenen Jahr 2014 haben sich die Entwickler vor allem auf die Leistung bei der Darstellung von Standbildern konzentriert. Die kürzlich aktualisierten Ergebnisse sind gut. In einer Demoanwendung zeigt das Projekt, was es kann.

Im Vergleich zu kleinkomprimierten Jpeg-Bildern schlägt Daala die alte Kompressionstechnik deutlich. Artefakte sind vor allem in den leichten Farbübergängen der Wolken auszumachen. Außerdem mangelt es an Schärfe. Interessanter und aussagekräftiger sind jedoch Vergleiche bei gleicher Datenrate. Die Demo zeigt hier bereits, dass Vergleiche etwa mit VP8 den Vorteil von Daala zeigen. Das VP8-Bild ist etwas weichgezeichneter. Das Daala-Bild zeigt hingegen deutlich mehr Details. Vergleiche mit VP9 und HEVC alias H.265 sind schwerer. Auch hier sind Unterschiede auszumachen, vor allem bei den vielen Details der Pflanzen. Ob das allerdings abseits eines direkten AB-Vergleichs noch auffällt, darf bezweifelt werden. Wer will, kann übrigens den Daala-Codec mit eigenen Bildern in der Demo-Anwendung ausprobieren.

Im Vergleich zum Originalbild zeigen sich bei den Standbildern für Bewegtmaterial allerdings deutliche Schwächen. Auch Daala lässt zahlreiche Details verschwinden. Der direkte technische Konkurrent HEVC wird von den Entwicklern des Daala-Codecs derzeit als besser eingestuft. Wir mussten allerdings genauer hinschauen. Vor allem die Sträucher sehen in HEVC sehr viel schärfer aus.

Mit der Standbildleistung von Daala wird der Codec ohne Lizenzgebühren es ermöglichen, den Anfang eines Videos schnell darzustellen. Auch Keyframes, die über das Videomaterial verteilt werden, können effizienter eingesetzt werden, was die Dateigröße verringert oder schönere Ergebnisse beim Durchsuchen von Videos ermöglicht. So können Videos insgesamt kleiner werden, ohne zu viel Qualität einzubüßen.

Das Daala-Projekt hat es sich zum Ziel gesetzt, einen freien Codec zu entwickeln, der die Leistung von HEVC übersteigt und zudem keine Kosten für die erzeugt, die ihn einsetzen wollen.


eye home zur Startseite
1e3ste4 26. Dez 2014

Du redest von einem aktuellen und zwei alten Spielen, dabei hab ich nur zwei erwähnt und...

Lala Satalin... 26. Dez 2014

Genau so ist es. Reiner Marketingbullshit.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München
  4. über JobLeads GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 15,6 Zoll 299,00€, Lenovo Ideapad 15,6 Zoll 499,00€, Acer 17,3 Zoll 499,00€)
  2. 32,99€
  3. 44,90€ statt 79,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  2. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  3. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  4. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren

  5. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  6. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  7. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  8. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  9. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  10. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Frequenzvermüllung

    neocron | 11:45

  2. Re: Hehe, ich würde noch einen anderen Nachteil sehen

    eXXogene | 11:41

  3. Was soll der Hype um das 3310?

    h3nNi | 11:40

  4. Re: Toller Artikel, coole Technik

    notthisname | 11:39

  5. Re: Coole Sache aber,

    Niaxa | 11:34


  1. 11:30

  2. 11:10

  3. 10:50

  4. 10:22

  5. 09:02

  6. 08:28

  7. 07:16

  8. 07:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel