Abo
  • Services:

Daala von Mozilla und Xiph: Neuer Videocodec mit verbesserten Standbildern

Standbilder sind der Fokus von Mozilla Research und Xiph.org. Deren neuer und freier Videocodec Daala macht Fortschritte bei der Darstellung des ersten Frames eines Videos. Auch Keyframes werden dadurch effizienter. Die Standbilder in Videos sollen VP8 oder Jpeg schlagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Daala zeigt gute Leistung bei Standbildern in Videos.
Daala zeigt gute Leistung bei Standbildern in Videos. (Bild: Daala-Projekt)

Das Daala-Videocodec-Projekt macht Fortschritte. Im fast abgeschlossenen Jahr 2014 haben sich die Entwickler vor allem auf die Leistung bei der Darstellung von Standbildern konzentriert. Die kürzlich aktualisierten Ergebnisse sind gut. In einer Demoanwendung zeigt das Projekt, was es kann.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau

Im Vergleich zu kleinkomprimierten Jpeg-Bildern schlägt Daala die alte Kompressionstechnik deutlich. Artefakte sind vor allem in den leichten Farbübergängen der Wolken auszumachen. Außerdem mangelt es an Schärfe. Interessanter und aussagekräftiger sind jedoch Vergleiche bei gleicher Datenrate. Die Demo zeigt hier bereits, dass Vergleiche etwa mit VP8 den Vorteil von Daala zeigen. Das VP8-Bild ist etwas weichgezeichneter. Das Daala-Bild zeigt hingegen deutlich mehr Details. Vergleiche mit VP9 und HEVC alias H.265 sind schwerer. Auch hier sind Unterschiede auszumachen, vor allem bei den vielen Details der Pflanzen. Ob das allerdings abseits eines direkten AB-Vergleichs noch auffällt, darf bezweifelt werden. Wer will, kann übrigens den Daala-Codec mit eigenen Bildern in der Demo-Anwendung ausprobieren.

Im Vergleich zum Originalbild zeigen sich bei den Standbildern für Bewegtmaterial allerdings deutliche Schwächen. Auch Daala lässt zahlreiche Details verschwinden. Der direkte technische Konkurrent HEVC wird von den Entwicklern des Daala-Codecs derzeit als besser eingestuft. Wir mussten allerdings genauer hinschauen. Vor allem die Sträucher sehen in HEVC sehr viel schärfer aus.

Mit der Standbildleistung von Daala wird der Codec ohne Lizenzgebühren es ermöglichen, den Anfang eines Videos schnell darzustellen. Auch Keyframes, die über das Videomaterial verteilt werden, können effizienter eingesetzt werden, was die Dateigröße verringert oder schönere Ergebnisse beim Durchsuchen von Videos ermöglicht. So können Videos insgesamt kleiner werden, ohne zu viel Qualität einzubüßen.

Das Daala-Projekt hat es sich zum Ziel gesetzt, einen freien Codec zu entwickeln, der die Leistung von HEVC übersteigt und zudem keine Kosten für die erzeugt, die ihn einsetzen wollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 107,16€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

1e3ste4 26. Dez 2014

Du redest von einem aktuellen und zwei alten Spielen, dabei hab ich nur zwei erwähnt und...

Lala Satalin... 26. Dez 2014

Genau so ist es. Reiner Marketingbullshit.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /