Abo
  • IT-Karriere:

Daala-Entwickler: Freie Videocodecs teilweise besser als H.265

Ein Daala-Entwickler berichtet vom Fortschritt des freien Videocodecs, der schon jetzt teilweise besser sein soll als HEVC alias H.265. Einige der in Daala getesteten Neuerungen werden außerdem Teil des neuen Codecs AV1 der Alliance for Open Media.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Testbild für Daala mit absichtlich erzeugten Artefakten
Ein Testbild für Daala mit absichtlich erzeugten Artefakten (Bild: Xiph.org)

In seinem Blog fasst der Entwickler Jean-Marc Valin die Fortschritte beim freien Videocodecs Daala zusammen. Dabei gibt er auch einen Ausblick auf die Techniken, die zum Erstellen des neuen Videocodecs AV1 der Alliance for Open Media (Aomedia) wiederverwendet werden. In den Tests der Entwickler schneiden die freien Videocodecs schon jetzt in vielen Bereichen besser ab als der Standard HEVC, der auch als H.265 bekannt ist.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Berlin (Home-Office)
  2. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen

Daala weise insbesondere bei Standbildern eine nahezu gleiche und mit wachsender Bitrate sogar eine bessere Qualität auf, als dies bei der Verwendung von H.265 der Fall ist. Ebenso erreiche Daala bei Videos eine annähernd so gute Qualität wie H.265. Noch vor eineinhalb Jahren war Daala teilweise deutlich schlechter als H.264, dem Vorgängerstandard von H.265. Der als Gemeinschaftsprojekt erstellte Codec AV1 biete zurzeit ebenfalls eine Videoqualität, die vergleichbar zu H.265 sei.

Den Messungen liegt das eher technische Maß PSNR-HVS-M zugrunde, das zwar ein gutes Indiz für die Qualität liefert, aber nicht zwingend der menschlichen Wahrnehmung entspricht. Deshalb werde Daala als Kandidat an einem darauf ausgelegten Wettbewerb im September teilnehmen. Um Videoqualität zu beurteilen, hat Netflix erst diese Woche ein neues Modell vorgestellt, das maschinelles Lernen nutzt und auf menschliche Beurteilungen trainiert ist.

Aomedia bekommt viel Technik aus Daala

Valin beschreibt in seinem Blog außerdem einige Einzeltechniken, die Teil eines Videocodecs sein können, und gibt Auskunft darüber, welche davon in Daala oder AV1 genutzt werden. Zu beachten ist dabei, dass bestimmte Teile von Daala ebenso wie solche von Ciscos Thor und Googles VP10 in AV1 aufgehen.

So sei für Daala etwa bereits seit Anfang der Entwicklung mit dem sogenannten Lapped Transform experimentiert worden, das auch im Audiocodec Opus genutzt wird. Noch sei über dessen Nutzung aber nicht entschieden. Und in AV1 werde die Funktion aufgrund des eher engen Zeitplans bis zur geplanten Veröffentlichung im Jahr 2017 wohl nicht umgesetzt werden können.

Aus Daala in AV1 übernommen werde dagegen das aus den Arbeiten zu Opus abgeleitete Perceptual Vector Quantization (PVQ). Dies sei im Vergleich zu einer skalaren Quantisierung wesentlich flexibler. Es führe zwar zu komplexeren Rechnungen, PVQ vereinfache zugleich aber auch einige andere Codec-Bestandteile und sei vor allem für die Standbilder wichtig. Die Umsetzung von PVQ in AV1 werde aber keine einfache Aufgabe.

Die Verwendung von PVQ hänge vor allem von der Umsetzung der Multi-Symbol-Entropiekodierung ab. Auch diese wird bereits in Opus verwendet. Bisherige Videocodecs nutzen hingegen eine Kodierung mit binärer Arithmetik. Daala und AV1 können so die Anzahl der zu kodierenden Symbole deutlich verringern, was wiederum das Dekodieren stark beschleunigt.

Daala nutzt ebenso einen Directional Deringing Filter, um ringartige Artefakte aus den kodierten Videos zu entfernen, der laut Valin sehr erfolgversprechend ist und große Verbesserung für AV1 bringt. Weitere Neuerungen beschreibt der Mozilla-Entwickler Valin in dem Blogeintrag.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)

/mecki78 13. Jun 2016

Erstens einmal unterstützt auch keine CPU und keine Grafikkarte H.265 in Hardware...

Atalanttore 12. Jun 2016

Da er technisch ganz anders als H.265 funktioniert, müssen Hardware-Hersteller mit der...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
    Endpoint Security
    IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
    Von Anna Biselli

    1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
    2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
    3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

      •  /