DAA MAC-PHY: Vodafone bietet bereits 1 GBit/s symmetrisch im Kabelnetz an

Vodafone erreicht in Europa bereits sehr hohe Datenraten im Kabelnetz und das im Upload und im Download. Ausrüster für das Großprojekt ist Huawei.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabelnetzausrüster Huawei in Spanien bei Vodafone
Kabelnetzausrüster Huawei in Spanien bei Vodafone (Bild: Huawei/ Screenshot: Golem.de)

In Spanien bietet Vodafone in seinem Kabelnetz bereits eine Datenübertragungsrate von bis zu 1 GBit/s symmetrisch an. Das sagte Anabel Fernández, Senior Engineer Next Generation Access Networks/Solutions bei der Vodafone Group, am 14. November 2019 auf dem Cable Congress in Berlin. "Ich war dafür mitverantwortlich, das in Spanien aufzubauen. Jetzt bin ich bei der Vodafone Group unter anderem für den Ausbau in Deutschland und Albanien zuständig."

Stellenmarkt
  1. Team Leader IT Security (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. ERP-Systembetreuer (m/w/d)
    Ragaller GmbH & Co. Betriebs KG, Langenweddingen
Detailsuche

Nach den Worten von Fernández wurde DAA (Distributed-Access-Architecture) eingesetzt, was im Vergleich zu Technik, die auf herkömmliche CMTS- und CCAP-Kopfstellen setzt, die Kapazität erhöht und die Kosten reduziert. Durch Remote MAC-PHY-Technik wurden der PHY-Layer und die Docsis-Verarbeitung des MAC-Layers in die Access Nodes verlagert. So habe Vodafone in Spanien 1 GBit/s im Upload und im Download erreicht.

Vodafone hatte im Jahr 2014 in Spanien den Kabelnetzbetreiber Ono für 7,2 Milliarden Euro erworben. Laut Angaben seines Ausrüsters Huawei hat Vodafone in Spanien 7,9 Millionen Haushalte an seinem Kabelnetz.

"Der Verbrauch der Kunden ist weit von einem Gigabit entfernt", sagte Fernández. "Aber die Infrastruktur muss dafür vorbereitet sein. In Spanien ist der Konkurrenzdruck groß, denn überall gibt es FTTH." In Deutschland habe Vodafone "mehr Zeit, denn es gibt nicht so viel Konkurrenz. Aber wir sollten nicht schlafen."

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Verstärkung des Upstreams auf 100 MBit/s sei nicht leicht gewesen. Einige Segmente im Netzwerk benötigten ein Upgrade. "Nach 8 Monaten stieg dann der Verbrauch der Kunden auf die angebotene Kapazität", erklärte Fernández.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 19. Nov 2019

Warum sagst Du das mir?

Mimimimimi 16. Nov 2019

Ist doch total latte, ob der Down- oder Upstream überbucht ist. Überbuchung ist völlig...

Faksimile 15. Nov 2019

Verdienen tun die das. Ob sie es bekommen, ist eine andere Frage.

/mecki78 15. Nov 2019

Ich soll also aus einem Land weg ziehen, weil dort Menschen leben, die sich über den...

sphere 14. Nov 2019

Nichs wäre los - die Zahl der Leute, die neben Handy und vielleicht noch einen PC/Laptop...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation  
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB bei Mindfactory • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Kopfhörer&Lautsprecher zu Bestpreisen • RTX 2060 12GB 569€ • Bosch Professional zu Bestpreisen • Luftreiniger ab 159,99€ • WSV bei MediaMarkt • RX 6900 16GB 1.499€ [Werbung]
    •  /