• IT-Karriere:
  • Services:

DAA MAC-PHY: Vodafone bietet bereits 1 GBit/s symmetrisch im Kabelnetz an

Vodafone erreicht in Europa bereits sehr hohe Datenraten im Kabelnetz und das im Upload und im Download. Ausrüster für das Großprojekt ist Huawei.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabelnetzausrüster Huawei in Spanien bei Vodafone
Kabelnetzausrüster Huawei in Spanien bei Vodafone (Bild: Huawei/ Screenshot: Golem.de)

In Spanien bietet Vodafone in seinem Kabelnetz bereits eine Datenübertragungsrate von bis zu 1 GBit/s symmetrisch an. Das sagte Anabel Fernández, Senior Engineer Next Generation Access Networks/Solutions bei der Vodafone Group, am 14. November 2019 auf dem Cable Congress in Berlin. "Ich war dafür mitverantwortlich, das in Spanien aufzubauen. Jetzt bin ich bei der Vodafone Group unter anderem für den Ausbau in Deutschland und Albanien zuständig."

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim

Nach den Worten von Fernández wurde DAA (Distributed-Access-Architecture) eingesetzt, was im Vergleich zu Technik, die auf herkömmliche CMTS- und CCAP-Kopfstellen setzt, die Kapazität erhöht und die Kosten reduziert. Durch Remote MAC-PHY-Technik wurden der PHY-Layer und die Docsis-Verarbeitung des MAC-Layers in die Access Nodes verlagert. So habe Vodafone in Spanien 1 GBit/s im Upload und im Download erreicht.

Vodafone hatte im Jahr 2014 in Spanien den Kabelnetzbetreiber Ono für 7,2 Milliarden Euro erworben. Laut Angaben seines Ausrüsters Huawei hat Vodafone in Spanien 7,9 Millionen Haushalte an seinem Kabelnetz.

"Der Verbrauch der Kunden ist weit von einem Gigabit entfernt", sagte Fernández. "Aber die Infrastruktur muss dafür vorbereitet sein. In Spanien ist der Konkurrenzdruck groß, denn überall gibt es FTTH." In Deutschland habe Vodafone "mehr Zeit, denn es gibt nicht so viel Konkurrenz. Aber wir sollten nicht schlafen."

Die Verstärkung des Upstreams auf 100 MBit/s sei nicht leicht gewesen. Einige Segmente im Netzwerk benötigten ein Upgrade. "Nach 8 Monaten stieg dann der Verbrauch der Kunden auf die angebotene Kapazität", erklärte Fernández.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Faksimile 19. Nov 2019 / Themenstart

Warum sagst Du das mir?

Mimimimimi 16. Nov 2019 / Themenstart

Ist doch total latte, ob der Down- oder Upstream überbucht ist. Überbuchung ist völlig...

Faksimile 15. Nov 2019 / Themenstart

Verdienen tun die das. Ob sie es bekommen, ist eine andere Frage.

/mecki78 15. Nov 2019 / Themenstart

Ich soll also aus einem Land weg ziehen, weil dort Menschen leben, die sich über den...

sphere 14. Nov 2019 / Themenstart

Nichs wäre los - die Zahl der Leute, die neben Handy und vielleicht noch einen PC/Laptop...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
    Apple-Betriebssysteme
    Ein Upgrade mit Schmerzen

    Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
    Ein Bericht von Jan Rähm

    1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
    2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
    3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
    Jobs
    Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

    Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
    Von Daniel Ziegener

    1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
    2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

      •  /