• IT-Karriere:
  • Services:

DAA MAC-PHY: Vodafone bietet bereits 1 GBit/s symmetrisch im Kabelnetz an

Vodafone erreicht in Europa bereits sehr hohe Datenraten im Kabelnetz und das im Upload und im Download. Ausrüster für das Großprojekt ist Huawei.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabelnetzausrüster Huawei in Spanien bei Vodafone
Kabelnetzausrüster Huawei in Spanien bei Vodafone (Bild: Huawei/ Screenshot: Golem.de)

In Spanien bietet Vodafone in seinem Kabelnetz bereits eine Datenübertragungsrate von bis zu 1 GBit/s symmetrisch an. Das sagte Anabel Fernández, Senior Engineer Next Generation Access Networks/Solutions bei der Vodafone Group, am 14. November 2019 auf dem Cable Congress in Berlin. "Ich war dafür mitverantwortlich, das in Spanien aufzubauen. Jetzt bin ich bei der Vodafone Group unter anderem für den Ausbau in Deutschland und Albanien zuständig."

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Berlin
  2. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg

Nach den Worten von Fernández wurde DAA (Distributed-Access-Architecture) eingesetzt, was im Vergleich zu Technik, die auf herkömmliche CMTS- und CCAP-Kopfstellen setzt, die Kapazität erhöht und die Kosten reduziert. Durch Remote MAC-PHY-Technik wurden der PHY-Layer und die Docsis-Verarbeitung des MAC-Layers in die Access Nodes verlagert. So habe Vodafone in Spanien 1 GBit/s im Upload und im Download erreicht.

Vodafone hatte im Jahr 2014 in Spanien den Kabelnetzbetreiber Ono für 7,2 Milliarden Euro erworben. Laut Angaben seines Ausrüsters Huawei hat Vodafone in Spanien 7,9 Millionen Haushalte an seinem Kabelnetz.

"Der Verbrauch der Kunden ist weit von einem Gigabit entfernt", sagte Fernández. "Aber die Infrastruktur muss dafür vorbereitet sein. In Spanien ist der Konkurrenzdruck groß, denn überall gibt es FTTH." In Deutschland habe Vodafone "mehr Zeit, denn es gibt nicht so viel Konkurrenz. Aber wir sollten nicht schlafen."

Die Verstärkung des Upstreams auf 100 MBit/s sei nicht leicht gewesen. Einige Segmente im Netzwerk benötigten ein Upgrade. "Nach 8 Monaten stieg dann der Verbrauch der Kunden auf die angebotene Kapazität", erklärte Fernández.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Faksimile 19. Nov 2019

Warum sagst Du das mir?

Mimimimimi 16. Nov 2019

Ist doch total latte, ob der Down- oder Upstream überbucht ist. Überbuchung ist völlig...

Faksimile 15. Nov 2019

Verdienen tun die das. Ob sie es bekommen, ist eine andere Frage.

/mecki78 15. Nov 2019

Ich soll also aus einem Land weg ziehen, weil dort Menschen leben, die sich über den...

sphere 14. Nov 2019

Nichs wäre los - die Zahl der Leute, die neben Handy und vielleicht noch einen PC/Laptop...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /