• IT-Karriere:
  • Services:

D9VK: Flüssigere D3D9-Spiele unter Linux dank Vulkan

Nach DXVK nun D9VK: Das steht für D3D9 to Vulkan und beschreibt einen Wrapper, der Aufrufe von Microsofts DirectX- für die offene Vulkan-Grafikschnittstelle übersetzt. So laufen ältere Windows-Spiele unter Linux deutlich flüssiger als mit der bisherigen OpenGL-Implementierung von Lutris oder Wine.

Artikel veröffentlicht am ,
Starcraft 2 unter Linux mit D9VK
Starcraft 2 unter Linux mit D9VK (Bild: dsge3)

Für Lutris samt Wine gibt es eine neue Option, um Windows-Spiele unter Linux zu beschleunigen: Mit D9VK laufen solche Titel oft flüssiger als mit der bisherigen OpenGL-Implementierung. Wie es die Bezeichnung bereits impliziert, werden Aufrufe von der proprietären Direct3D-9- auf die offene Vulkan-Grafikschnittstelle übersetzt. D9KV wurde als Version 0.10 veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Bisher verwendet Wine für Direct3D 9 noch OpenGL, für D3D10 sowie D3D11 setzt auch Valves Steam Play alias Proton auf DXVK und für D3D12 existiert zusätzlich VKD3D als weitere Übersetzungsbibliothek. Das Wine-Projekt (Wine Is Not an Emulator) gibt es seit den 90er-Jahren, wohingegen Proton erst 2018 von Valve für Steam veröffentlicht wurde. Proton klappt somit für auf Steam erhältliche, aber nicht nativ für Linux entwickelte Spiele, wohingegen Wine und damit gekoppelte Software wie Lutris auch Titel wie Starcraft 2 von Blizzard unterstützen, wenn D9VK oder DXVK integriert werden.

Ersten Berichten zufolge steigert D9VK anstelle von OpenGL die Framerate in kompatiblen Spielen deutlich, beispielsweise bei der Special Edition von The Elder Scrolls Skyrim. Offen bleibt vorerst, ob Valve künftig auch auf D9VK setzt. Es ist aber davon auszugehen, dass D9VK zuerst in DXVK und später dann in Proton integriert wird. Wine wird DXVK offenbar nicht selbst einbauen.

Valve hatte mit SteamOS versucht, Linux-Gaming attraktiver zu machen, der Erfolg war und ist aber durchwachsen. Mit Proton erfolgte der nächste Schritt, allerdings ist eine Übersetzungsbibliothek trotz hoher Geschwindigkeit immer noch keine native Umsetzung von Vulkan. Allerdings setzt Google für das Stadia genannt Spiele-Streaming auf Linux-basierte Server und die Vulkan-Grafikschnittstelle, was Linux-Gaming voranbringen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. DeepCool RF120 3er-Pack für 24,99€ + Versand)
  2. 48,50€
  3. 149€ + Versand (Vergleichspreis 199€ + Versand)
  4. mit Gutschein: NBBASUSNETZ

slemme 14. Mai 2019

Ich habe da ganz andere Erfahrungen gemacht Bei mir läuft Arch und zusammen mit Steam und...

abufrejoval 13. Mai 2019

Mir fehlt im Augenblick die Zeit, den Testaufbau mit GPU-Pass-through noch mal komplett...

Buccaneersdan 12. Mai 2019

Vorweg: Dachte auch ich muss für hbci-banking immer auf die Windows-Krücke zurückgreifen...

Ford Prefect 11. Mai 2019

Mit AMD und Intel* kann man auch Gallium Nine verwenden, dies ist eine direkte...

regiedie1. 10. Mai 2019

Die Wine-Entwickler haben es auch direkt über Valve versucht, aber selbst auf die...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /