Abo
  • Services:

D5300: Nikons erste DSLR mit WLAN und GPS

Der Nachfolger der D5200, die Nikon D5300, soll noch vor Weihnachten erhältlich sein. Nikon hat der digitalen Spiegelreflexkamera im DX-Format Modellpflege verordnet. Daher gibt es nicht mehr Auflösung, aber ein eingebautes WLAN-Modul zur Fernsteuerung über ein Smartphone.

Artikel veröffentlicht am ,
Die D5300 mit Klappdisplay
Die D5300 mit Klappdisplay (Bild: Nikon)

Was bei besseren Kompaktkameras inzwischen Standard ist, bietet Nikon nun auch im Topmodell der DSLR-Serie 5000 an: Die Nikon D5300 besitzt ein eingebautes WLAN-Modul. Beim Vorgänger, der erst vor elf Monaten erschienenen D5200, musste die Funktion noch durch ein seitlich herausstehendes Dongle nachgerüstet werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Über die Funkeinheit kann die Kamera über ein Smartphone oder Tablet ferngesteuert werden. Die nötige App namens "Wireless Mobile Utility" gibt es in den Stores für Android und iOS. Das Programm kann ein Livebild der Kamera darstellen, durch Berühren des Bildschirms kann auf den entsprechenden Punkt im Motiv scharf gestellt werden.

  • Die D5300 mit dem Kit-Objektiv 18-105 (Fotos: Nikon)
  • Das Display ist klappbar...
  • ... und erlaubt auch Fotografieren und Filmen von oben...
  • ... sowie von vorne, was für Selbstporträts hilfreich ist.
  • An den Bedienelementen hat sich nichts geändert, ein zweites Display gibt es nicht.
  • Die D5300 gibt es in Schwarz...
  • ... der neuen Farbe Anthrazit...
  • ... und weiterhin in Rot.
Die D5300 mit dem Kit-Objektiv 18-105 (Fotos: Nikon)

Auch ein zeitverzögerter Selbstauslöser lässt sich mit der App aktivieren, wenn der Fotograf selbst aufs Bild will. Aufgenommene Bilder lassen sich mit Smartphone oder Tablet gleich versenden, auch ein direktes Einstellen in Dienste wie Twitter, Facebook oder Instagram ist möglich, wenn diese auf dem mobilen Gerät installiert sind. Bereits aufgenommene Bilder lassen sich von der Speicherkarte der Kamera übertragen, dabei können sie auf Wunsch auch gleich verkleinert werden. Besonders schnell dürfte das nicht sein: Das Funkmodul unterstützt nur WLAN nach 802.11 b/g im 2,4-GHz-Band und kommt so maximal auf brutto 54 MBit/s.

Der bisher ebenfalls nur als Zubehör angebotene GPS-Empfänger ist bei der D5300 gleich eingebaut, sonst gibt es wenige Neuerungen, vor allem am Gehäuse. Nikons neue DSLR ist weiterhin ein typischer Vertreter der Serie 5000, die sich an anspruchsvolle Hobbyfotografen wendet. Das kompakte Gehäuse, das ohne Objektiv, aber mit Akku nur 530 Gramm wiegt, ist 25 Gramm leichter als beim Vorgängermodell. Kennzeichnend für die Serie 5000 ist der Klappbildschirm. Er ist vor allem beim Fotografieren aus ungewöhnlichen Perspektiven oder bei beengten Platzverhältnissen, aber auch beim Filmen nützlich.

Full-HD mit 60 fps und kein Tiefpassfilter

Bei den Videofunktionen gibt es auch eine weitere kleine Neuerung, denn die D5300 unterstützt nun das Format 1080p60, kann also Full-HD-Filme mit 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Die höchste Auflösung beim Fotografieren liegt weiterhin bei 24 Megapixeln, solche Bilder haben Abmessungen von 6.400 x 4.000 Punkten. Nikon hat beim CMOS-Sensor im DX-Format aber wie bei vielen neueren Topmodellen den Tiefpassfilter weggelassen, so dass sich eine etwas höhere Bildschärfe ergibt. Bei feinen Strukturen im Motiv können aber leichter Moiré-Muster entstehen.

Der fehlende Filter ist wohl auch der Grund, warum Nikon die höchste kalibrierte ISO-Empfindlichkeit von bisher 6.400 auf 12.800 angehoben hat. Maximal sind noch die nicht kalibrierten Werte bis 25.600 möglich, was jedoch starkes Bildrauschen erzeugt. Weitere Informationen gibt es in den technischen Daten bei Nikon.

Mitte November 2013 soll die D5300 erhältlich sein, das nur in Schwarz einzeln erhältliche Gehäuse hat eine Preisempfehlung von 809 Euro, genauso viel kostete zum Marktstart auch die D5200. Diese ist inzwischen aber schon zu Preisen um 550 Euro erhältlich und bleibt vorerst im Programm von Nikon. Zusammen mit dem Kit-Objektiv 18-55 mm 1:3,5-5,6G VR kostet der Body 909 Euro, 1.019 Euro sind im Paket mit dem 18-105 mm 1:3,5-5,6G ED VR zu bezahlen. Zum gleichen Kit-Preis mit dem kleineren Objektiv ist die D5300 auch in den Farben Rot und Anthrazit erhältlich, die Farbe Bronze der D5200 bietet Nikon für das neue Modell nicht mehr an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei dell.com
  3. bei Caseking kaufen

Egon E. 17. Okt 2013

Ich würde an deiner Stelle erst mal die D5300 in die Hand nehmen und durch den Sucher...

bernd71 17. Okt 2013

Was nützt das kleinere Gehäuse wenn es keine dazu abgestimmten Objektive gibt. Es ist...

SvenMeyer 17. Okt 2013

Habe bisher aber nur Canon gekauft, aber die Features der Kamera sind eigentlich genau...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

      •  /