Abo
  • Services:
Anzeige
Die D5300 mit Klappdisplay
Die D5300 mit Klappdisplay (Bild: Nikon)

D5300 Nikons erste DSLR mit WLAN und GPS

Der Nachfolger der D5200, die Nikon D5300, soll noch vor Weihnachten erhältlich sein. Nikon hat der digitalen Spiegelreflexkamera im DX-Format Modellpflege verordnet. Daher gibt es nicht mehr Auflösung, aber ein eingebautes WLAN-Modul zur Fernsteuerung über ein Smartphone.

Anzeige

Was bei besseren Kompaktkameras inzwischen Standard ist, bietet Nikon nun auch im Topmodell der DSLR-Serie 5000 an: Die Nikon D5300 besitzt ein eingebautes WLAN-Modul. Beim Vorgänger, der erst vor elf Monaten erschienenen D5200, musste die Funktion noch durch ein seitlich herausstehendes Dongle nachgerüstet werden.

Über die Funkeinheit kann die Kamera über ein Smartphone oder Tablet ferngesteuert werden. Die nötige App namens "Wireless Mobile Utility" gibt es in den Stores für Android und iOS. Das Programm kann ein Livebild der Kamera darstellen, durch Berühren des Bildschirms kann auf den entsprechenden Punkt im Motiv scharf gestellt werden.

  • Die D5300 mit dem Kit-Objektiv 18-105 (Fotos: Nikon)
  • Das Display ist klappbar...
  • ... und erlaubt auch Fotografieren und Filmen von oben...
  • ... sowie von vorne, was für Selbstporträts hilfreich ist.
  • An den Bedienelementen hat sich nichts geändert, ein zweites Display gibt es nicht.
  • Die D5300 gibt es in Schwarz...
  • ... der neuen Farbe Anthrazit...
  • ... und weiterhin in Rot.
Die D5300 mit dem Kit-Objektiv 18-105 (Fotos: Nikon)

Auch ein zeitverzögerter Selbstauslöser lässt sich mit der App aktivieren, wenn der Fotograf selbst aufs Bild will. Aufgenommene Bilder lassen sich mit Smartphone oder Tablet gleich versenden, auch ein direktes Einstellen in Dienste wie Twitter, Facebook oder Instagram ist möglich, wenn diese auf dem mobilen Gerät installiert sind. Bereits aufgenommene Bilder lassen sich von der Speicherkarte der Kamera übertragen, dabei können sie auf Wunsch auch gleich verkleinert werden. Besonders schnell dürfte das nicht sein: Das Funkmodul unterstützt nur WLAN nach 802.11 b/g im 2,4-GHz-Band und kommt so maximal auf brutto 54 MBit/s.

Der bisher ebenfalls nur als Zubehör angebotene GPS-Empfänger ist bei der D5300 gleich eingebaut, sonst gibt es wenige Neuerungen, vor allem am Gehäuse. Nikons neue DSLR ist weiterhin ein typischer Vertreter der Serie 5000, die sich an anspruchsvolle Hobbyfotografen wendet. Das kompakte Gehäuse, das ohne Objektiv, aber mit Akku nur 530 Gramm wiegt, ist 25 Gramm leichter als beim Vorgängermodell. Kennzeichnend für die Serie 5000 ist der Klappbildschirm. Er ist vor allem beim Fotografieren aus ungewöhnlichen Perspektiven oder bei beengten Platzverhältnissen, aber auch beim Filmen nützlich.

Full-HD mit 60 fps und kein Tiefpassfilter

Bei den Videofunktionen gibt es auch eine weitere kleine Neuerung, denn die D5300 unterstützt nun das Format 1080p60, kann also Full-HD-Filme mit 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Die höchste Auflösung beim Fotografieren liegt weiterhin bei 24 Megapixeln, solche Bilder haben Abmessungen von 6.400 x 4.000 Punkten. Nikon hat beim CMOS-Sensor im DX-Format aber wie bei vielen neueren Topmodellen den Tiefpassfilter weggelassen, so dass sich eine etwas höhere Bildschärfe ergibt. Bei feinen Strukturen im Motiv können aber leichter Moiré-Muster entstehen.

Der fehlende Filter ist wohl auch der Grund, warum Nikon die höchste kalibrierte ISO-Empfindlichkeit von bisher 6.400 auf 12.800 angehoben hat. Maximal sind noch die nicht kalibrierten Werte bis 25.600 möglich, was jedoch starkes Bildrauschen erzeugt. Weitere Informationen gibt es in den technischen Daten bei Nikon.

Mitte November 2013 soll die D5300 erhältlich sein, das nur in Schwarz einzeln erhältliche Gehäuse hat eine Preisempfehlung von 809 Euro, genauso viel kostete zum Marktstart auch die D5200. Diese ist inzwischen aber schon zu Preisen um 550 Euro erhältlich und bleibt vorerst im Programm von Nikon. Zusammen mit dem Kit-Objektiv 18-55 mm 1:3,5-5,6G VR kostet der Body 909 Euro, 1.019 Euro sind im Paket mit dem 18-105 mm 1:3,5-5,6G ED VR zu bezahlen. Zum gleichen Kit-Preis mit dem kleineren Objektiv ist die D5300 auch in den Farben Rot und Anthrazit erhältlich, die Farbe Bronze der D5200 bietet Nikon für das neue Modell nicht mehr an.


eye home zur Startseite
Egon E. 17. Okt 2013

Ich würde an deiner Stelle erst mal die D5300 in die Hand nehmen und durch den Sucher...

bernd71 17. Okt 2013

Was nützt das kleinere Gehäuse wenn es keine dazu abgestimmten Objektive gibt. Es ist...

SvenMeyer 17. Okt 2013

Habe bisher aber nur Canon gekauft, aber die Features der Kamera sind eigentlich genau...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeskriminalamt Thüringen, Erfurt
  2. engbers GmbH & Co. KG, Gronau
  3. WESTPRESS GmbH & Co. KG Werbeagentur, Hamm
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 15,99€
  3. 1,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test: Harte Gegner für Intels Core i3
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test
Harte Gegner für Intels Core i3
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Fälschungen bei Amazon Billigen Celeron als Ryzen 7 verkauft

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. USB Typ C Alternate Mode Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

Computermuseum Stuttgart: Als Computer noch ganze Räume füllten
Computermuseum Stuttgart
Als Computer noch ganze Räume füllten
  1. Microsoft Neues Windows unterstützt vier CPUs und 6 TByte RAM
  2. 8x M.2 Seagates 64-Terabyte-SSD nutzt 16 PCIe-Gen3-Lanes
  3. Deep Learning IBM stellt Rekord für Bilderkennung auf

  1. Preis

    DarkWildcard | 05:15

  2. Re: Deswegen hat das nächste Vollpreis Mordor...

    Prinzeumel | 04:38

  3. Re: Gute Idee

    Galde | 04:35

  4. Re: Süchtig?

    Galde | 04:30

  5. Re: Spielzeitsperre

    Galde | 04:27


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel