Hoher Traffic bei dezentralem System erwartet

Sowohl DP-3T als auch PEPP-PT sehen Verfahren vor, die die Kommunikation zwischen Backend und Nutzern obfuskieren sollen. Damit soll sichergestellt werden, dass aus dem Datentraffic nicht schon auf eine Infektion oder einen Kontakt geschlossen werden kann.

Stellenmarkt
  1. SAP HANA Administrator (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Senior IT-Projektmanager (m/w/d)
    HiScout GmbH, Berlin
Detailsuche

Laut PEPP-PT könnte es wiederum problematisch werden, wenn beispielsweise 50 Millionen Nutzer sich stündlich mit einem Backend verbinden und die IDs infizierter Nutzer herunterladen müssten, wie es beim dezentralen System erforderlich wäre. Ein solcher Service, inklusive Aufbau von TLS-Verbindungen, sei im Grunde nur von den großen Cloudanbietern wie Amazon, Google oder Microsoft zu stemmen. Bei der geplanten Push-Benachrichtigung der Kontaktpersonen von Infizierten ließe sich der Traffic hingegen auf wenige Tausend Nutzer pro Stunde beschränken.

Regierung warnt vor Flickenteppich

Welches Konzept sich durchsetzt, ist derzeit schwer abzusehen. Bundesregierung und Bundesländer haben in der vergangenen Woche mitgeteilt, das Konzept von PEPP-PT zu unterstützen, "weil es einen gesamteuropäischen Ansatz verfolgt, die Einhaltung der europäischen und deutschen Datenschutzregeln vorsieht und lediglich epidemiologisch relevante Kontakte der letzten drei Wochen anonymisiert auf dem Handy des Benutzers ohne die Erfassung des Bewegungsprofils speichert". Jedoch soll "der Einsatz der App auf Freiwilligkeit basieren".

Bund und Länder kommen zu dem Schluss: "Ein Flickenteppich von nicht zusammenwirkenden Systemen würde den Erfolg der Maßnahme zunichtemachen." Das trifft in der Tat zu. Denn eine App auf Basis von DP-3T wäre nicht mit einem zentralen Server kompatibel. Auf der anderen Seite könnten viele Nutzer von der App-Installation abgeschreckt werden, wenn sie kein Vertrauen in den Schutz ihrer Daten haben.

Zweite Welle in Singapur

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob die Corona-Apps den Erfolg garantieren, den sich Regierung und Entwickler davon versprechen, steht auf einem anderen Blatt. So hat der südostasiatische Stadtstaat Singapur schon früh auf eine Bluetooth-App gesetzt, um Infektionsketten ermitteln zu können. Dies konnte jedoch nicht verhindern, dass es nun zu einer zweiten Infektionswelle gekommen ist, die die erste bei Weitem übersteigt.

Nachtrag vom 21. April 2020, 16:21 Uhr

In einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage der Bundestagsabgeordneten Anke Domscheit-Berg teilte die Bundesregierung mit, dass sie derzeit weiterhin drei Modelle für Corona-Apps bewerte. Neben DP-3T und PEPP-PT zähle dazu noch die in Österreich eingesetzte Lösung der Accenture GmbH, heißt es in dem Schreiben des Bundesgesundheitsministeriums vom 20. April 2020, das Golem.de vorliegt. Die Bundesregierung ziehe ausschließlich eine Nutzung der Corona-Tracking-App auf freiwilliger Basis und dabei solche Modelle und digitale Anwendungen in Betracht, "die den Vorgaben des Datenschutzrechts entsprechen, bei denen die Datenverarbeitung auf Basis einer Einwilligung erfolgt, keine Standortdaten erhoben werden, höchstmögliche Sicherheitsstandards eingehalten werden, die Information der betroffenen Personen anonym erfolgt und das Modell anwenderfreundlich konzipiert sowie technisch geeignet ist, eine epidemiologisch nachvollziehbare Kontaktverfolgung zu ermöglichen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Alle Daten werden hochgeladen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


narfomat 28. Apr 2020

der punkt bei der sache sind schlicht und ergreifend rechtliche aspekte. unterhaltet euch...

flasherle 24. Apr 2020

Wenn man sich selber an seiner maske ansteckt hatte man es selbst schon...

DieTatsaechlich... 23. Apr 2020

Mal zum Vergleich: Spiegel-Online verzeichnet pro Tag allein 20 Millionen "Unique User...

DieTatsaechlich... 23. Apr 2020

Antikörper werden ab dem 5 und sicher ab dem 7 Tag gebildet. Deine Besorgnis ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitale Dienste und Märkte
Wie DSA und DMA umgesetzt werden

Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
Artikel
  1. Internet Archive: Palm-Pilot-Emulator samt Apps für den Browser erschienen
    Internet Archive
    Palm-Pilot-Emulator samt Apps für den Browser erschienen

    Das Internet Archive hat 565 Palm-Pilot-Anwendungen zur Verfügung gestellt, die in einem Emulator im Webbrowser genutzt werden können.

  2. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. Astronomie: Hubble fotografiert spektakuläre Galaxienkollision
    Astronomie
    Hubble fotografiert spektakuläre Galaxienkollision

    Das von dem Weltraumteleskop aufgenommene Bild zeigt zwei Galaxien, die zu einem farbenfrohen Ring verdreht wurden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /