Abo
  • Services:

D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?

Zusammen mit Volkswagen will D-Wave die Rechentechnik revolutionieren und präsentiert dazu stolz eine Quanten-Rechenmaschine auf der Technikmesse in Hannover. Ob die Technik etwas taugt, muss sie aber noch unter Beweis stellen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Der Quantenchip des D-Wave 2000Q
Der Quantenchip des D-Wave 2000Q (Bild: Frank Wunderlich-Pfeiffer)

Auf der IT-Messe Cebit stellt D-Wave die neue Generation seines gleichnamigen Quantencomputers vor. Mitgebracht hat das Unternehmen aber nicht die gesamte Maschine, die die Rechentechnik revolutionieren soll, sondern nur einen Chip in einer Vitrine. Auf ihm befinden sich neben 2.048 Qubits auch 5.600 Koppler, mit denen diese untereinander verbunden sind. Damit funktioniert das Gerät auf Basis von Quanteneffekten, aber nicht ganz nach dem eigentlichen Prinzip von Quantencomputern. Was die Technik wirklich leisten kann, wird sich erst in der Praxis zeigen.

Inhalt:
  1. D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  2. Tiefe Temperaturen brauchen viel Strom

Mit 2.048 supraleitenden Qubits aus Niob verfügt der neue Quantencomputer über doppelt so viele Qubits wie der Vorgänger. Er soll damit 2.000-mal so schnell wie herkömmliche Computer sein. In Partnerschaft mit Volkswagen soll ein D-Wave 2000Q erstmals Verkehrsanalysen mit einem Quantenrechner durchführen. Dieser Computer kann Quanteneffekte wie den Tunneleffekt, Superposition und Verschränkung von Teilchen ausnutzen, wie D-Wave betont. Die Qubits von D-Wave sind aber zu instabil, um die präzise Manipulation und Interaktion der Quantenzustände zu ermöglichen, die dem Funktionsprinzip von Quantenrechnern eigentlich zugrunde liegen.

Der einfache Weg zum Quantencomputer

D-Wave versucht, den dafür nötigen großen Aufwand zu umgehen, wie bei dem vor kurzem vorgestellten Plan für einen modularen Quantenrechner oder dem Quantenrechner von IBM. Obwohl die Interaktion zwischen den Qubits eingeschränkt ist, soll die Rechenmaschine trotzdem mit Hilfe von quantenphysikalischen Phänomenen einige besonders schwere Rechenaufgaben lösen können.

Dazu wird mit den Qubits auf dem Chip eine mathematische Funktion nachgestellt. Die Aufgabe ist es, schnellstmöglich das absolute Minimum dieser Funktion zu finden. Dazu werden die Qubits weitgehend sich selbst überlassen, aber weiterhin gekühlt, bis sie einen stabilen Zustand erreicht haben. Dieser stabile Zustand ist das Energieminimum, das von der ursprünglichen Aufgabenstellung aus erreicht werden konnte. Wegen der instabilen Qubits kann das aber nicht garantiert werden, weshalb die Messungen mehrfach durchgeführt werden, um ein Ergebnis zu ermitteln.

D-Wave kommt mit vielen Messungen zu besseren Ergebnissen

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. University of Stuttgart, Stuttgart

Volkswagen will in einer Kooperation mit D-Wave Verkehrsanalysen für die chinesische Hauptstadt Beijing liefern, mit denen beispielsweise Taxis die kürzestmögliche Route durch den Verkehr der Metropole finden können. Ähnliche Probleme müssen aber auch bei der Optimierung von Produktionsprozessen gelöst werden.

Nach Aussage der Aussteller soll der große Vorteil des D-Wave dabei sein, dass er mit Sicherheit nicht nur lokale Minima findet. Auf die Frage, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass der D-Wave bei einer Messung das tatsächliche Minimum erreicht hat, antwortet D-Wave zunächst, dass wegen der begrenzten Wahrscheinlichkeit mehrere Messungen durchgeführt würden.

Wie hoch die Wahrscheinlichkeit genau ist, beantwortete D-Wave nicht: "Ich kann mir wahrscheinlich eine Antwort ausdenken", sagte der Unternehmensvertreter auf der Messe und führte lediglich aus, die Wahrscheinlichkeit einer korrekten Lösung in einer Messung hänge von den Eigenschaften der Problemstellung ab. Das Gleiche lässt sich aber auch über die bisherigen Lösungsmethoden mit klassischer Computertechnik sagen. Bisher sind die klassischen Computer auch noch sehr konkurrenzfähig mit dem D-Wave 2000Q.

Tiefe Temperaturen brauchen viel Strom 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. 119,90€
  3. 899€

led02 30. Mär 2017

Ja, das tut es. Allerdings könnte man die Randbedingungen auch versuchen anders zu...

Salziger 25. Mär 2017

Also man kann diese 25 Millikelvin (0,025K ~ -273,125°C) im Labor recht gut erreichen...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /