Abo
  • Services:
Anzeige
Der Quantenchip des D-Wave 2000Q
Der Quantenchip des D-Wave 2000Q (Bild: Frank Wunderlich-Pfeiffer)

Tiefe Temperaturen brauchen viel Strom

In der Pressekonferenz sollte auch demonstriert werden, wie die Anwendung des Computers in der Praxis einmal funktionieren soll. Der Chip muss im Betrieb auf 15 Millikelvin abgekühlt werden, eine Temperatur, neben der die 4 Kelvin von flüssigem Helium oder 77 Kelvin von flüssigem Stickstoff regelrecht heiß wirken. Die dafür nötige Kryotechnik und der Server, mit dem die Anlage gesteuert wird, machen den Hauptteil der Anlage aus und sind auch für den hohen Stromverbrauch von etwa 25 Kilowatt verantwortlich.

Anzeige

Von der gesamten Anlage war auf der Cebit nicht mehr als ein Foto zu sehen. Ein funktionierender Computer soll aber in den USA gestanden haben, zu dem zur Demonstration der Rechenleistung mit einem Terminal Verbindung aufgenommen wurde. Nach einigen Sekunden zeigte das Terminal ein Ergebnis an, das die bestmögliche Verbindung für ein Taxi in Beijing enthielt und auf einem anderen Display grafisch veranschaulicht wurde. Nach Aussage der Firma soll die Lösung je nach genauer Problemstellung höchstes fünf Sekunden brauchen. Auf einem herkömmlichen Rechner soll die gleiche Berechnung etwa eine halbe Stunde in Anspruch nehmen.

D-Wave hat noch keine Vorteile beim Stromverbrauch

Erst auf Nachfrage sagte der Unternehmenssprecher, dass es sich bei dem Vergleichscomputer um ein nicht näher spezifiziertes Macbook Pro gehandelt habe. In einem ausliegenden Prospekt wird der D-Wave 2000Q dagegen mit einem "traditionellen Supercomputer" mit einem Stromverbrauch von 2.500 Kilowatt verglichen. Das Macbook Pro hat dagegen einen Stromverbrauch in der Größenordnung von 0,025 Kilowatt. Die Lösung solcher Probleme profitiert außerdem sehr von stark parallelisierten Berechnungen, die typischerweise mit GPU-Unterstützung durchgeführt werden.

Laut einer anderen Studie soll D-Wave bei ähnlichen Problemen um einen Faktor 30 schneller sein als ein Intel Xeon E5-2643 v3 (sechs Kerne mit 3,4 GHz und 135W TDP) mit einer Geforce GTX 1080 (1,6 GHz und 180W TDP). Ein großer Teil der Rechenzeit wird dabei von der Programmierzeit eingenommen, also die Vorbereitung des Chips zur Berechnung des Problems. Ohne diese Zeit soll D-Wave um einen Faktor 2.000 schneller sein. Bei komplexeren Problemen soll die Programmierzeit aber einen viel kleineren Anteil im Vergleich zur Berechnung ausmachen. Berechnungen solcher Probleme wurden aber von D-Wave bisher nicht durchgeführt.

Von einer Revolution in der Computertechnik ist D-Wave noch weit entfernt. Einige Fachleute zweifeln sogar an, dass der D-Wave 2000Q überhaupt in der Lage ist, eine fundamental bessere Rechenleistung als klassische Computer zu erreichen. In Kooperation mit Volkswagen wird D-Wave genug Gelegenheiten haben, die Fähigkeiten seiner Rechenmaschine unter Beweis zu stellen - und die Kritiker vielleicht zum Schweigen zu bringen.

 D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?

eye home zur Startseite
led02 30. Mär 2017

Ja, das tut es. Allerdings könnte man die Randbedingungen auch versuchen anders zu...

Salziger 25. Mär 2017

Also man kann diese 25 Millikelvin (0,025K ~ -273,125°C) im Labor recht gut erreichen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Essen
  2. Bundes-Gesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Salzgitter, später Peine
  3. DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
  4. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  2. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  3. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  4. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  5. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  6. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  7. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  8. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  9. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  10. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: Steuergelder = Quellcode offenlegen

    piratentölpel | 00:31

  2. Re: Erfahrungsgemäß ist bei den Surface Laptops

    dEEkAy | 00:31

  3. Re: DSLRs?

    Flexy | 00:22

  4. Re: Es ist echt verblüfffend.....

    Patman | 00:12

  5. Re: Reichtum ist parasitär

    piratentölpel | 00:05


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel