Abo
  • IT-Karriere:

D-Link Omna 180: Apple verkauft Überwachungskamera mit Homekit

Für Apples Heimautomatisierungslösung Homekit sind bisher nur wenige Geräte erhältlich. Nun verkauft Apple mit der D-Link Omna 180 eine Überwachungskamera, die mit dem selbstentwickelten Standard kompatibel ist.

Artikel veröffentlicht am ,
D-Link Omna 180
D-Link Omna 180 (Bild: D-Link)

Apple verkauft die mit Homekit kompatible Überwachungskamera D-Link Omna 180 auch in Deutschland. Sie verfügt über eine Weitwinkeloptik, die einen Blickwinkel von 180 Grad erfassen soll. Die Videoauflösung liegt bei maximal 1.920 x 1.080 Pixeln (Full-HD). Im Dunkeln helfen der Kamera eingebaute Infrarot-LEDs, um die Umgebung besser überwachen zu können.

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. Hays AG, Fürth

Die Omna 180 Cam HD ist ferner mit einem Mikrofon und einem Lautsprecher ausgerüstet, die es dem Nutzer auch aus der Ferne ermöglichen, mit Personen oder Tieren im überwachten Raum zu kommunizieren.

Für die Überwachungskamera bietet der Hersteller eine separate App an, mit der die notwendigen Parameter eingestellt und die Anbindung an das WLAN konfiguriert werden. Gespeichert wird das Videomaterial auf einer MicroSD-Karte, die bis zu 128 GByte groß sein kann.

Die Kamera lässt sich in Homekit-Szenarien einbinden, so dass beim Erkennen einer Bewegung unterschiedliche Aktionen bis hin zum Einschalten des Lichts realisiert werden können. Der Anwender erhält eine Benachrichtigung auf dem iPhone, wenn eine Bewegung erkannt wurde. Die Kamera erfordert den permanenten Anschluss ans Stromnetz, was die Aufstellmöglichkeiten beispielsweise im Vergleich zur Netgear Arlo einschränkt.

Die D-Link Omna 180 kostet 230 Euro und ist in den Apple Retail Stores und dem Apple Store online erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 274,00€

User_x 16. Feb 2017

hmmm, und dann sieht man was... und kann nicht handeln - bzw. im ausland dann auch...

muhviehstah 16. Feb 2017

Immerhin nicht netgear

maxmoon 16. Feb 2017

Ja, Apples iMer können den Barcode von den Verpackungen lesen die du weg wirfst und so...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      •  /