Abo
  • IT-Karriere:

D-Link Omna 180: Apple verkauft Überwachungskamera mit Homekit

Für Apples Heimautomatisierungslösung Homekit sind bisher nur wenige Geräte erhältlich. Nun verkauft Apple mit der D-Link Omna 180 eine Überwachungskamera, die mit dem selbstentwickelten Standard kompatibel ist.

Artikel veröffentlicht am ,
D-Link Omna 180
D-Link Omna 180 (Bild: D-Link)

Apple verkauft die mit Homekit kompatible Überwachungskamera D-Link Omna 180 auch in Deutschland. Sie verfügt über eine Weitwinkeloptik, die einen Blickwinkel von 180 Grad erfassen soll. Die Videoauflösung liegt bei maximal 1.920 x 1.080 Pixeln (Full-HD). Im Dunkeln helfen der Kamera eingebaute Infrarot-LEDs, um die Umgebung besser überwachen zu können.

Stellenmarkt
  1. ENGEL Automatisierungstechnik Deutschland GmbH, Hagen
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

Die Omna 180 Cam HD ist ferner mit einem Mikrofon und einem Lautsprecher ausgerüstet, die es dem Nutzer auch aus der Ferne ermöglichen, mit Personen oder Tieren im überwachten Raum zu kommunizieren.

Für die Überwachungskamera bietet der Hersteller eine separate App an, mit der die notwendigen Parameter eingestellt und die Anbindung an das WLAN konfiguriert werden. Gespeichert wird das Videomaterial auf einer MicroSD-Karte, die bis zu 128 GByte groß sein kann.

Die Kamera lässt sich in Homekit-Szenarien einbinden, so dass beim Erkennen einer Bewegung unterschiedliche Aktionen bis hin zum Einschalten des Lichts realisiert werden können. Der Anwender erhält eine Benachrichtigung auf dem iPhone, wenn eine Bewegung erkannt wurde. Die Kamera erfordert den permanenten Anschluss ans Stromnetz, was die Aufstellmöglichkeiten beispielsweise im Vergleich zur Netgear Arlo einschränkt.

Die D-Link Omna 180 kostet 230 Euro und ist in den Apple Retail Stores und dem Apple Store online erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)
  2. 2,40€
  3. 14,95€
  4. 2,49€

User_x 16. Feb 2017

hmmm, und dann sieht man was... und kann nicht handeln - bzw. im ausland dann auch...

muhviehstah 16. Feb 2017

Immerhin nicht netgear

maxmoon 16. Feb 2017

Ja, Apples iMer können den Barcode von den Verpackungen lesen die du weg wirfst und so...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /